Übernahmeschlacht: Deutsche Milliardärsfamilie will Avon schlucken

125 Jahre nach seiner Gründung droht dem Kosmetikkonzern Avon eine Übernahmeschlacht. Ein viel kleinerer Parfum-Hersteller will das Traditionsunternehmen schlucken. Hinter der angriffslustigen Firma steht eine deutsche Milliardärsfamilie. 

Ausverkauf von Avon-Produkten in New York (2009): Widerstand gegen Übernahme Zur Großansicht
REUTERS

Ausverkauf von Avon-Produkten in New York (2009): Widerstand gegen Übernahme

New York - Mit Verkaufspartys nach dem Tupperware-Prinzip ist Avon zum Kosmetikgiganten aufgestiegen. Doch das Geschäft schwächelt - und der deutlich kleinere Parfum-Hersteller Coty will die Chance nutzen und die Traditionsfirma schlucken. Insgesamt rund zehn Milliarden Dollar bietet Coty für Avon. Doch der New Yorker Konzern wies die Offerte umgehend als zu niedrig zurück - obwohl diese zwei Milliarden Dollar über dem jüngsten Börsenwert liegt. Das Angebot reflektiere nicht den wahren Wert des Unternehmens, erklärte das Avon-Management.

Hinter dem Angriff auf den Kosmetikriesen steckt die deutsche Milliardärsfamilie Reimann. Ihr gehört Coty. Zudem ist die Familie über die Finanzholding Joh. A. Benckiser (JAB) Großaktionär beim Wasch- und Reinigungsmittelhersteller Reckitt Benckiser. Die Reimanns stecken auch hinter der Gesellschaft Labelux, unter der Luxus-Modefirmen wie Jimmy Choo und Schmuck- und Taschenhersteller angesiedelt sind.

Vom manager magazin wurden die Reimanns mit einem geschätzten Vermögen von acht Milliarden Euro unter die zehn reichsten Deutschen gewählt. Sie leben äußert zurückgezogen in der Nähe von Mannheim.

Doch nun rückt die Familie ins Rampenlicht. Denn mit der Offerte für Avon könnte in der Kosmetikbranche eine milliardenschwere Übernahmeschlacht beginnen. Coty mit 12.000 Mitarbeitern gilt als aufstrebendes Unternehmen und vertreibt unter anderem Parfums der Sängerinnen Beyoncé und Lady Gaga sowie die Duft- und Kosmetikmarken von Davidoff, Calvin Klein, Adidas Chart zeigen und Jil Sander Chart zeigen. Auch die Marke Rimmel gehört zu der Firma. Sie ist aber deutlich kleiner als Avon. Im Geschäftsjahr 2010/11 erwirtschaftete Coty nach eigenen Angaben rund 4,1 Milliarden Dollar Umsatz - Avon setzte im abgelaufenen Geschäftsjahr 11,3 Milliarden Dollar um.

Der 125 Jahre alte Traditionskonzern aus New York steckt allerdings in der Krise. In den vergangenen eineinhalb Jahren hat Avon rund 50 Prozent seines Börsenwertes verloren. Der Kosmetikhersteller leidet unter der Kaufzurückhaltung der US-Verbraucher sowie einem schärferen Wettbewerb. Avon will deshalb Stellen abbauen. Zudem gibt es Bestechungsvorwürfe gegen die Firma. Die langjährige Avon-Chefin Andrea Jung will ihr Amt im laufenden Jahr aufgeben - doch die Nachfolge ist noch nicht geklärt.

Coty würde auch mehr für Avon zahlen

Avon ist mit seinem engmaschigen Vertriebsnetz aus weltweit rund sechs Millionen Beraterinnen bekannt geworden. Auf Partys können Kunden die neuesten Produkte ausprobieren. In Deutschland sind nach Unternehmensangaben 3,5 Millionen Frauen Avon-Kundinnen.

Coty will sich durch den Zukauf weniger abhängig vom Parfum-Geschäft machen und eine weltweite Kundenbasis ansprechen. Pläne für ein feindliches Übernahmeangebot gebe es nicht, teilte die Firma mit. Wenn die Prüfung der Bücher dies rechtfertige, werde man auch mehr für Avon zahlen. Bisher sei das Management dort aber nicht zu Verhandlungen bereit. "Wir verstehen nicht, wie der Unwillen des Direktoriums, unser Angebot zu diskutieren, im besten Interesse der Avon-Aktionäre sein kann", schrieb Coty in einem Brief an die scheidende Avon-Chefin Jung.

Zumindest kurzzeitig konnte Avon von dem Übernahmeangebot profitieren. Der Aktienkurs der Firma schoss am Montag um rund 14 Prozent nach oben.

mmq/Reuters/dpa-AFX

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 11 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. ???
Pizza No.7 02.04.2012
Zitat von sysop125 Jahre nach seiner Gründung droht dem Kosmetikkonzern Avon eine Übernahmeschlacht
Das kommt mir deshalb schon merkwürdig vor, weil ich von Avon seit vielen Jahren nichts mehr gehört habe. Gibt es die Firma tatsächlich noch? Liebe Güte, wer kauft denn bei denen ein? Um nichts in der Welt würde ich auch nur einem Firmenvertreter den Zutritt zu meiner Wohnung erlauben! Wie lästig!
2.
unglaublichaberwahr 02.04.2012
Zitat von Pizza No.7Das kommt mir deshalb schon merkwürdig vor, weil ich von Avon seit vielen Jahren nichts mehr gehört habe. Gibt es die Firma tatsächlich noch? Liebe Güte, wer kauft denn bei denen ein? Um nichts in der Welt würde ich auch nur einem Firmenvertreter den Zutritt zu meiner Wohnung erlauben! Wie lästig!
Braucht es auch nicht, wird es in Zukunt beim Nachfolger von Schlecker geben, habe gehört das Aldi da einsteigt, A-Schlecker vertreibt dann auch A Won
3.
il furbo 03.04.2012
Zitat von Pizza No.7Das kommt mir deshalb schon merkwürdig vor, weil ich von Avon seit vielen Jahren nichts mehr gehört habe. Gibt es die Firma tatsächlich noch? Liebe Güte, wer kauft denn bei denen ein? Um nichts in der Welt würde ich auch nur einem Firmenvertreter den Zutritt zu meiner Wohnung erlauben! Wie lästig!
Dann kaufen Sie doch online!
4. .
pahlke 03.04.2012
Zitat von sysop125 Jahre nach seiner Gründung droht dem Kosmetikkonzern Avon eine Übernahmeschlacht. Ein viel kleinerer Parfümhersteller will das Traditionsunternehmen schlucken. Die Gelegenheit scheint günstig - Avon ist durch schleppende Geschäfte geschwächt. Übernahmeschlacht: Deutsche Milliardärsfamilie*will Avon schlucken - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Wirtschaft (http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,825349,00.html)
Wenn ich mich recht entsinne, waren die Kosmetiksparten von Jil Sander, Davidoff usw. vor jahrzehnten Teil des Lancaster-Konzerns. Alles, was Lancaster unter dem eigenen und fremden Namen produzierte, gehörte qualitativ eher zur Duchschnittsware. Mit grossen Designernamen und Topdesign der Verpackungen sollte das dann aufgewertet werden. Avon, von gleicher mittlerer Qualität, ist zumindest in Nord-, Mittel- und Südamerika noch immer gut im Geschäft. Passt, gesehen vom Qualitätsstandpunkt, durchaus zu Coty.
5. Lautsprecher und Putzhauer sind überholte Selbstdarsteller
Roßtäuscher 03.04.2012
Zitat von sysop125 Jahre nach seiner Gründung droht dem Kosmetikkonzern Avon eine Übernahmeschlacht. Ein viel kleinerer Parfümhersteller will das Traditionsunternehmen schlucken. Die Gelegenheit scheint günstig - Avon ist durch schleppende Geschäfte geschwächt. Übernahmeschlacht: Deutsche Milliardärsfamilie*will Avon schlucken - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Wirtschaft (http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,825349,00.html)
Aber die, die klammheimlich agieren hatten schon immer eine erfolgversprechende Zukunft. Hat sich das System der Verkaufsparties für zu Hause nicht etwas überholt? Tupperware & Co. scheinen ein bisschen totgelaufen zu sein. Bei Avon mag es vielleicht etwas anders aussehen. Wenn auch der Umsatz in den USA ziemlich hinkt, das Unternehmen ist sicher der Kauf wert.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema Kosmetikindustrie
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 11 Kommentare