Streit über Designklau Samsung siegt in Südkorea gegen Apple

Im Patenstreit mit Apple hat Samsung einen Etappensieg in seiner Heimat Südkorea errungen. Der Konzern habe nicht das Design des US-Konkurrenten kopiert, entschied ein Gericht. Beide Unternehmen wurden aber wegen Patentverletzungen verurteilt.

Models mit Samsung-Smartphones: Dauerstreit mit Apple über Design
REUTERS

Models mit Samsung-Smartphones: Dauerstreit mit Apple über Design


Seoul - Kurz vor dem entscheidenden Urteil eines US-Gerichts im Streit zwischen Apple und Samsung hat der südkoreanische Konzern in seinem Heimatland Recht bekommen. Ein Gericht in Seoul entschied am Freitag, Samsung habe mit seinem Galaxy-Smartphone nicht das Produktdesign des iPhone nachgeahmt. Beide Mobiltelefone seien sich zwar vor allem wegen ihrer großen Bildschirme sehr ähnlich, erklärte der zuständige Richter. Insgesamt gebe es aber nur wenige Möglichkeiten, solche Touchscreen-Smartphones zu gestalten.

Das Gericht sah es zudem als erwiesen an, dass Apple Mobilfunkpatente von Samsung verletzt hat und verurteilte das kalifornische Unternehmen zu Schadensersatzzahlungen in Höhe von umgerechnet 28.000 Euro. Umgekehrt muss Samsung für die Verletzung eines anderen Patents Schadensersatz in Höhe von etwa 17.600 Euro an Apple leisten.

Nach Anordnung der Richter muss Apple den Verkauf einiger seiner iPhones und iPads in Südkorea teilweise einstellen. Das gleiche Verbot gilt für den Verkauf einiger Galaxy-Mobiltelefone Samsungs in dem asiatischen Land. Die von beiden Unternehmen zuletzt eingeführten Handys, einschließlich des iPhone 4S von Apple und des Galaxy S3 von Samsung, sind jedoch nicht betroffen.

In den USA könnte es teurer werden

In ihrem Kampf um die Vorherrschaft auf dem Smartphone- und Tablet-Markt haben sich Apple und Samsung weltweit mit Patentklagen überzogen. Neben Schadensersatz wollen sie Verkaufsverbote durchsetzen.

Mit den Strafzahlungen in Südkorea sind die beiden Konzerne glimpflich davongekommen. Ein in den USA ausgetragener Streit könnte wesentlich teurer werden. Dort verlangt Apple Chart zeigen von Samsung Chart zeigen mehr als 2,5 Milliarden Dollar, Samsung will 422 Millionen Dollar von seinem Konkurrenten. Das Verfahren gilt als richtungweisend in dem Dauerstreit. Derzeit berät eine neunköpfige Jury über ein Urteil. Versuche, einen Vergleich zustande zu bringen, waren gescheitert.

Samsung verkaufte nach Angaben des US-Marktforschungsunternehmens IDC im zweiten Quartal 50,2 Millionen Smartphones - fast doppelt so viele wie Apple mit 26 Millionen Stück. Bei den Tablet-Computern ist es umgekehrt: Samsung verkaufte 2,4 Millionen, Apple 17 Millionen.

mmq/Reuters/dpa



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Otoshi 24.08.2012
1. optional
Die Kosten holen sich beide bei den Kunden wieder rein.
sltgroove 24.08.2012
2. AAPL ist fällig - 230 Hedgefunds drinne
... Einkauf null, R&D null .... SJ tot. OK, die Richter zu beschmieren geht, aber nicht auf dauer ... Short AAPL . Hint: Reggie Middleton . http://boombustblog.com/blog/item/6157-a-couple-of-apple-facts-that-mainstream-media-fails-to-harp-on
forenuser 24.08.2012
3.
Zitat von sltgroove... Einkauf null, R&D null .... SJ tot. OK, die Richter zu beschmieren geht, aber nicht auf dauer ... Short AAPL . Hint: Reggie Middleton . http://boombustblog.com/blog/item/6157-a-couple-of-apple-facts-that-mainstream-media-fails-to-harp-on
Wären sie so gütig in einem deutschsprachigen Forum auch Deutsch zu schreiben? ^.-
SaJaSen 24.08.2012
4. Welcher Sieg? Eher ein Patt!
Sorry @Spiegel Online, das war kein Sieg von Samsung über Apple sondern ein klassischer Patt! Beide Konzerne wurden wegen gegenseitiger Patentverletzungen verurteilt. Samsung muss 25 Millionen Won an Apple und Apple im Gegenzug 20 Millionen Won an Samsung zahlen. Kleiner aber feiner Vorteil für Apple! Auch bei den Geräten, die vom Verkaufsverbot betroffen sind, trifft es Samsung härter als Apple. Das Verkaufsverbot umfasst drei Smartphones und ein Tablet von Samsung (Galaxy S, Galaxy S II, Galaxy Nexus & Galaxy Tab 10.1), während Apple das iPhone 4 und das iPad 2 nicht mehr in Südkorea verkaufen darf. Obwohl diese Informationen frei zugänglich sind, schafft es der betreffende Journalist (oder war es der Praktikant) nicht, einem objektiven Beitrag zu verfassen. Sorry, aber was lernt man eigentlich zur Zeit auf der Journalistenschule bzw. beim Volontariat? Eine ordentliche Recherche sieht anders aus.
forenuser 24.08.2012
5.
Zitat von SaJaSenSorry @Spiegel Online, das war kein Sieg von Samsung über Apple sondern ein klassischer Patt! Beide Konzerne wurden wegen gegenseitiger Patentverletzungen verurteilt. Samsung muss 25 Millionen Won an Apple und Apple im Gegenzug 20 Millionen Won an Samsung zahlen. Kleiner aber feiner Vorteil für Apple! Auch bei den Geräten, die vom Verkaufsverbot betroffen sind, trifft es Samsung härter als Apple. Das Verkaufsverbot umfasst drei Smartphones und ein Tablet von Samsung (Galaxy S, Galaxy S II, Galaxy Nexus & Galaxy Tab 10.1), während Apple das iPhone 4 und das iPad 2 nicht mehr in Südkorea verkaufen darf. Obwohl diese Informationen frei zugänglich sind, schafft es der betreffende Journalist (oder war es der Praktikant) nicht, einem objektiven Beitrag zu verfassen. Sorry, aber was lernt man eigentlich zur Zeit auf der Journalistenschule bzw. beim Volontariat? Eine ordentliche Recherche sieht anders aus.
Mit "Sieg für Samsung" bezog sich der Autor auf den Designstreit. Da sah das Gericht nicht genug Ähnlichkeiten zu Apple. Die anderen Strafen wurden für Patente ausgesprochen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.