Milliarden-Deal Paypal will Mobil-Bezahldienst iZettle kaufen

Per Karte am Marktstand bezahlen, das geht mit Mobil-Bezahldiensten wie iZettle. Paypal will sich die Übernahme des schwedischen Unternehmens Milliarden kosten lassen - und hofft, durch den Zukauf zu expandieren.

REUTERS


Paypal will mit dem Kauf des schwedischen Mobil-Bezahldienstes iZettle seine bislang größte Übernahme wagen. 2,2 Milliarden Dollar (1,9 Mrd Euro) lässt sich die ehemalige Ebay-Tochter die Transaktion kosten, wie Paypal-Chef Dan Schulman dem Finanzdienst "Bloomberg" bestätigte. Zuvor hatte das "Wall Street Journal" unter Berufung auf Insider darüber berichtet.

iZettle hat sich wie der US-Rivale Square mit mobilen Kartenlesegeräten einen Namen gemacht, mit denen auch kleinere Händler wie etwa Marktstände oder Foodtrucks Kreditkartenzahlungen entgegennehmen können. Durch den Zukauf baut Paypal seine Präsenz in diesem Geschäft kräftig aus und expandiert zugleich in Europa und Lateinamerika, wo iZettle stark vertreten ist.

Es habe in vieler Hinsicht perfekt zusammengepasst, sagte Schulman gegenüber Bloomberg. iZettle rechne 2018 mit Erlösen von rund 165 Millionen Dollar und einem abgewickelten Zahlungsvolumen von etwa sechs Milliarden Dollar. Die Firma wurde 2010 in Stockholm gegründet. Paypal, das bis Mitte 2015 zu Ebay gehörte, ist bei Online-Zahlungen führend und war an der Börse zuletzt über 94 Milliarden Dollar wert.

Der Zeitpunkt der Übernahme ist durchaus bemerkenswert: iZettle hatte erst vor wenigen Tagen einen Antrag für einen Börsengang eingereicht, der dem Unternehmen zu einer Bewertung von rund 1,1 Milliarden Dollar 227 Millionen einbringen sollte. Dass Firmen vor dem Börsendebüt weggekauft werden, ist allerdings nicht ungewöhnlich, wenn die Alteigentümer auf diesem Weg mehr Geld machen können.

ans/dpa

Mehr zum Thema


insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
neowave 18.05.2018
1. Wie China.
Was aus Sicht unserer Freunde in Übersee ( und zunehmend auch für BRD/EU) für "Technologie nach China gilt", sollte auch für uns Europäer in diesen strategisch wichtigen digitalen Feldern gelten: Nach Möglichkeit keine Übernahmen mehr, keine weiteren Machtzuwächse für unsere "Freunde" in digitalen Geschäftsfeldern.
auweia 18.05.2018
2. Schade
Der warme Regen sei den iZettle Leuten wirklich gegönnt, dafür haben sie gearbeitet. Nachdem "square" hier nicht nutzbar ist arbeite ich mit iZettle und habe mich über eine eigenständige und fortschrittliche europäische Lösung gefreut. Da dies natürlich nicht sein darf, übernimmt wieder "das Imperium".
murksdoc 18.05.2018
3. Vorsicht
Aus Verbrauchersicht kann ich nur zur Vorsicht raten. PayPal (Frankreich) wirbt damit, EBay-Einkäufe über Euro 200.- seien, wenn sie mit PayPal bezahlt wurden, automatisch gegen Diebstahl und Verlust versichert. Nachdem Computer-RAM im Wert von Euro 261.- bei mir niemals angekommen war und der Verkäufer nachweisen konnte, dass er an einem bestimmten Datum irgendetwas zur Post gegeben hatte, ohne das sich Inhalt, Gewicht oder gar der Empfänger der Sendung aus der vorgelegten Quittung feststellen liessen, teilte PayPal mir mit, den Schaden nicht zu übernehmen, "sie seien schließlich keine Transportversicherung". Im Gegensatz dazu würde meine VISA-Card nach einem teuren Abendessen in den USA zweimal mit dem gleichen Betrag belastet. Versehen oder nicht, diesen Betrag bekam ich innerhalb von Tagen ohne weitere Rückfragen zurückerstattet. Die Moral von der Geschichte: ich habe weiterhin zwei VISA-Karten und PayPal und alles, was damit zusammenhängt, kann mir seit zwei Jahren gestohlen bleiben. Ich bin schliesslich keine PayPal-Versicherung.
till_wollheim 18.05.2018
4. Was hat PayPals freiwille Versicherung hier zu suchen?
Es gibt überhaupt keinen Zweifel daran, daß PayPal ein großartige Erfindung ist, von der auch Nicht-Kunden von PP profitieren, denn sie haben die träge Bankenwelt kräftig aufgerüttelt! Wenn nun PP eine freiwillige Versicherung anbietet - welche Bank sonst tut das - so kann man sich darüber freuen, aber sollte sich nicht ärgern, wenn sie nicht alle Fälle abdeckt. Denn sonnst werden sie zu einer ganz normalen Bank und bieten gar keine Versicherung mehr an! Und wenn sie jetzt mit iZettle (komischer Name) sich zu weiteren sinnvollen Services ergänzen, kann man das nur begrüßen. Ob jetzt iZettle schwedisch, amerikanisch oder chinesisch ist, spielt - so lange sie gut arbeiten - keinerlei Rolle! Dieses nationale Denken deckt die Realität nicht mehr ab. Die Welt ist schon lange keine Aneinanderreihung von souveränen Staaten mehr sondern eine Wirtschaftsgemeinschaft.
neowave 18.05.2018
5. Der war gut....
Zitat von till_wollheimEs gibt überhaupt keinen Zweifel daran, daß PayPal ein großartige Erfindung ist, von der auch Nicht-Kunden von PP profitieren, denn sie haben die träge Bankenwelt kräftig aufgerüttelt! Wenn nun PP eine freiwillige Versicherung anbietet - welche Bank sonst tut das - so kann man sich darüber freuen, aber sollte sich nicht ärgern, wenn sie nicht alle Fälle abdeckt. Denn sonnst werden sie zu einer ganz normalen Bank und bieten gar keine Versicherung mehr an! Und wenn sie jetzt mit iZettle (komischer Name) sich zu weiteren sinnvollen Services ergänzen, kann man das nur begrüßen. Ob jetzt iZettle schwedisch, amerikanisch oder chinesisch ist, spielt - so lange sie gut arbeiten - keinerlei Rolle! Dieses nationale Denken deckt die Realität nicht mehr ab. Die Welt ist schon lange keine Aneinanderreihung von souveränen Staaten mehr sondern eine Wirtschaftsgemeinschaft.
Zitat: " Dieses nationale Denken deckt die Realität nicht mehr ab. Die Welt ist schon lange keine Aneinanderreihung von souveränen Staaten mehr sondern eine Wirtschaftsgemeinschaft." Mhmm - kommt mir auch bekannt vor... ist das nicht von diesem Trump oder wie der heisst? (Ironie aus) Auf welchem Planeten leben Sie?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.