Personal-Chaos: Bahner fordern Kurskorrektur von Grube

Von

Frust über Bahnchef Grube : "Warum lassen Sie es zu, dass wir in den Medien zerrissen werden?"  Zur Großansicht
DPA

Frust über Bahnchef Grube: "Warum lassen Sie es zu, dass wir in den Medien zerrissen werden?"

Das Chaos am Mainzer Bahnhof deckt die Personalnot bei der Bahn auf: Wie immer, wenn es größere Pannen gibt, rückt die Rolle von Ex-Chef Mehdorn in den Fokus. In einem offenen Brief fordern Mitarbeiter einen Kurswechsel vom amtierenden Konzernführer Grube.

Es gibt Bahner, die sich gerne an Hartmut Mehdorn erinnern. Doch von ihnen ist in diesen Tagen wenig zu hören. Der weitaus größere Teil denkt dagegen voller Grimm an den ehemaligen Bahn-Chef. Der Manager, der einst angetreten war, um die verkrusteten Strukturen des Staatskonzerns aufzubrechen, gilt vielen als Urheber der Probleme, die die Bahn immer wieder in die Schlagzeilen bringen. Ganz gleich ob marode Gleise, streikende Klimaanlagen in ICE-Zügen oder die chronischen Probleme bei der Berliner S-Bahn - Mehdorn soll schuld sein.

Auch die Quasi-Stilllegung des Mainzer Hauptbahnhofs gilt als direkte Folge der Mehdorn'schen Rosskur. Seit der Bahnreform 1994 bis zum Jahr 2010 hat das bundeseigene Unternehmen im Inland rund 150.000 Stellen abgebaut. Die Netzsparte, zu der die Fahrdienstleiter gehören, schrumpfte von 54.000 Mitarbeitern im Jahr 2001 auf rund 35.000 im vergangenen Jahr.

Für 50 Schichten, die im Stellwerk Mainz pro Woche anfallen, steht inzwischen nur noch ein Team von 15 Mitarbeitern zur Verfügung. Kalkuliert man Urlaubstage und den durchschnittlichen Arbeitsausfall durch Krankmeldungen ein, so bleiben gerade einmal zwölf Leute, die Früh-, Tages- und Nachschichten ebenso wie Wochenenddienste unter sich aufteilen müssen. Eine Grippewelle - möglichst noch während der Sommerferien - genügt da schon, um den Notfall herbeizuführen. Und bei vielen anderen Stellwerken sieht es kaum besser aus.

Engpässe überall

Die Fahrdienstleiter in Mainz spüren die Not ständig. Nach Informationen der "Süddeutschen Zeitung" haben die meisten von ihnen seit Jahresbeginn kaum einmal drei freie Tage am Stück genießen können. Hinzu kommt die ständige Angst, einen Fehler zu machen und im Extremfall dafür verantwortlich zu sein, dass Menschen zu Schaden kommen. Der Beinahe-Unfall der S8 Anfang August rief allen nur allzu deutlich in Erinnerung, wie schnell so etwas passieren kann. Keine Frage, beim Personalabbau sind die Verantwortlichen weit über das Ziel hinausgeschossen.

Jörn Pachl, Leiter des Lehrstuhls für Eisenbahnwesen an der TU Braunschweig, nimmt Mehdorn trotzdem in Schutz. Er glaube nicht, dass sich die Pannen in Mainz auf dessen Pläne für den Börsengang zurückführen ließen, sagte der Bahnexperte sinngemäß der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung". Im gleichen Tenor äußert sich Heidi Tischmann vom Verkehrsclub Deutschland in dem Blatt. Sein Nachfolger Rüdiger Grube habe längst Zeit gehabt gegenzusteuern. Es sei jetzt schließlich fünf Jahre her, dass der Börsengang im November 2008 abgesagt worden sei. "Seither weht in der Bahn unter Rüdiger Grube ein anderer Wind, und man kann jetzt nicht immer mit Mehdorn argumentieren."

Tatsächlich hat der Bahn-Vorstand unter Grube die offenkundigen Probleme viel zu spät in Angriff genommen. Inzwischen rollt zwar die Rekrutierungsmaschinerie auf Hochtouren. Rund 10.000 Mitarbeiter sollen noch in diesem Jahr über alle Sparten hinweg neu eingestellt werden, davon 600 als Fahrdienstleiter. Doch es wird dauern, bis sie sich eingearbeitet haben. Rund zwei Jahre, so schätzen Bahn-Experten, könnte es dauern, bis die Stellwerksmannschaften wieder einigermaßen im grünen Bereich arbeiten.

Rendite zuerst

Auch Geld für die Investitionen in die Technik floss viel zu zögerlich - nicht zuletzt weil die Renditeerwartungen des Bundes schnelleres Handeln verhindert haben. In diesem Punkt lagen Rot-Grün und Schwarz-Gelb lange Zeit auf einer Wellenlänge, auch wenn jetzt im Wahlkampf jeder dem anderen die Schuld zuschiebt. Und Grube vermochte bislang ebenso wenig dagegen auszurichten wie sein Vorgänger Mehrdorn.

Doch der chronische Personalmangel und die Aufsehen erregenden Pannen lenken den Blick weg von der eigentlichen Fehlleistung, die allein Mehdorn zuzurechnen ist. Mit seinem unnachgiebigen Führungsstil hat er die Bahn in den Augen vieler seiner Mitarbeiter vom alles behütenden zum knallharten Arbeitgeber gewandelt und damit viele in die innere Emigration getrieben.

Ein offener Brief, der zurzeit im Internet kursiert, bringt die Befindlichkeit der einfachen Bahn-Mitarbeiter auf den Punkt. Aus ihrer Sicht verloren sie ihre Privilegien und ihre Sicherheiten, mussten Zugeständnisse bei der Bezahlung hinnehmen und Überstunden machen, die ihnen kaum je vergolten werden.

Noch schlimmer aber wird der Ansehensverlust empfunden, den die Bahner ihrer Ansicht nach erlitten haben. Von erbosten Reisenden werden sie beschimpft, Zeitungen, Radio und Fernsehen nutzen jede Panne für eine Generalabrechnung - und der Vorstand schweigt. Selten stellte sich Mehdorn öffentlich vor seine Leute, und sein Nachfolger hält sich auch zurück. So sehen es zumindest viele Bahner.

"Bitte stärken Sie uns den Rücken"

"Seit jeher findet das Bahn-Bashing statt, damit haben wir Eisenbahner uns irgendwie arrangieren können", heißt es in dem Brief. "Warum lassen Sie, Herr Dr. Grube, es zu, dass wir gerade so in den Medien zerrissen werden? Ihnen ist doch bewusst und auch klar, dass Sie die Scherben Ihres Vorgängers beseitigen müssen. Dann zeigen Sie doch bitte auch Stärke und stärken uns in diesen Tagen den Rücken."

Die Mitarbeiter bitten ihren Chef öffentlich um Rückendeckung - das zeigt, wie sehr sie sich nach positiven Worten sehnen. Es zeigt aber auch, wie tief die Verletzungen aus der Ära Mehdorn sind.

Anmerkung der Redaktion:

In einer früheren Version wurde das Zitat von Heidi Tischmann irrtümlich dem Bahnexperten Jörn Pachl zugeschrieben. Wir bitten, den Fehler zu entschuldigen.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 104 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Mehdorn - Schröder - Niedersachsenmafia
Halcroves 13.08.2013
Werksverträge in Niedersachsens Fleischindustrie - Missstände bei der Bahn etc. etc. Wie soll man denn Gewinne machen, wenn der Zenit erreicht ist. geht nur durch Rationalisierung und wenn das nicht mehr geht gibt´s keine Rendite mehr und der Ofen geht aus.
2. Börsengang
WernerS 13.08.2013
Die Länder subventionieren die Bahn - auch wenn man das beschönigend: Leistungen einkaufen nennt - und der Bund zieht den Gewinn ab. Was sollte die Bahn an die Börse? Die Länder zahlen brav und der Laden wirft Geld ab. Und unsere Regierung Merkel will das genau so: eine wirtschaftlich optimale Bahn. Die Mitarbeiter sind Kosten und die Kunden sind lästig.
3. Rendite
frank1980 13.08.2013
ich kann es nicht mehr hören, dass die Bahn Gewinne macht. Die Deutsche Bahn AG macht nur deshalb Gewinne weil Milliarden Subventionen aus Steuergeldern nicht gegengerechnet werden. In Wirklichkeit macht der Bahnverkehr Verluste im hohen einstelligen Milliarden Bereich.
4. optional
DocMoriarty 13.08.2013
Die Idee hinter einem staatlichen Logistikunternehmen ist die, dass die Logistik möglichst stabil funktioniert. Der volkswirtschaftliche Schaden durch nicht funktionierende Logistik geht in die Milliarden. Es wird Zeit, dass sich das Bahnmanagement von den immer noch geltenden Privatisierungskonzepten verabschiedet und wieder zu einem verlässlichen Logistikunternehmen wird.
5. Durch
heinz4444 13.08.2013
all die Pannen,die seit einigen Jahren die Bahn,aber auch den Rest Deutschland betreffen,wird das gute Bild von den Erfolgreichen und Technisch auf höchstem Standard stehende Deutschen, im Ausland immer stärker geschädigt. Man sollte sich nicht wundern,wenn gerade im Bereich Verkehrstechnik die Auslandsaufträge mehr und mehr wegbrechen. Das zeigt deutlich,das man sich im Wahn der Gewinnmaximierung auch ganz schnell zu Tode sparen kann.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema Deutsche Bahn
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 104 Kommentare

PDF-Download
PDF aufrufen... Offener Brief an Bahnchef Grube - PDF-Größe 84 KByte
Fotostrecke
Logistik-Riese: Wichtige Fakten über die Bahn

Deutsche Bahn
Der Konzern
Mit einem Umsatz von 39,3 Milliarden Euro und weltweit 285.000 Mitarbeitern ist die Deutsche Bahn einer der größten Konzerne des Landes. 2012 machte die Bahn einen Gewinn von 1,5 Milliarden Euro. Jedes Jahr transportiert die Bahn weltweit fast zwei Milliarden Reisende im Fern- und Nahverkehr.
Die Geschäftsfelder
Die Deutsche Bahn bietet neben dem Personenverkehr auch andere Transport- und Logistikdienstleistungen (DB Schenker) an. Gut ein Drittel des Umsatzes erzielt das Unternehmen mit dem Fern- und Nahverkehr und dem Betrieb von Bussen im Stadtverkehr. Der Bereich DB Schenker, in dem unter anderem der Schiengüterverkehr gebündelt ist, trägt rund die Hälfte zum Gesamtumsatz bei.
Der Chef
Rüdiger Grube ist seit Mai 2009 Chef der Deutschen Bahn. Der Top-Manager hat sich von der Hauptschule über eine Berufsausbildung und ein Studium bis an die Spitze des Logistikkonzerns hochgearbeitet. Vor seinem Wechsel zum Staatsunternehmen war er im Vorstand des Autobauers Daimler für die Konzernentwicklung zuständig. Davor arbeitete Grube mehrere Jahre bei der Daimler-Benz Aerospace (DASA), die später im Luft- und Raumfahrtkonzern EADS aufging.