Schleppende Elektromobilität Altmaier rüffelt deutsche Autobosse

"Wann bauen Sie ein Elektroauto, das nur halb so sexy ist wie ein Tesla?" Wirtschaftsminister Altmaier hat die deutsche Autoindustrie bei einem Treffen scharf kritisiert. VW-Chef Diess gab einen Rückstand zu.

Peter Altmaier
DPA

Peter Altmaier


Bei einer Veranstaltung zum Thema Künstliche Intelligenz haben die die Chefs von Volkswagen und Daimler mit Wirtschafsminister Peter Altmaier (CDU) über Rückstände der deutschen Autoindustrie gesprochen. Altmaier nahm dabei laut "Frankfurter Allgemeiner Zeitung" und laut "Welt am Sonntag" kein Blatt vor den Mund.

An die Vorstandschefs Herbert Diess (VW) und Dieter Zetsche (Daimler) gerichtet sagte er: "Ich frage mich wirklich, wann Sie, Herr Zetsche, oder Sie, Herr Diess, oder Herr Krüger von BMW in der Lage sein werden, ein Elektroauto zu bauen, das nur halb so sexy ist wie ein Tesla. Was die Attraktivität Ihrer E-Autos betrifft, könnten Sie tatsächlich noch einige frische Ideen einbringen."

Eine direkte Antwort gab es nicht. Diess hatte aber zuvor bereits selbst einen Rückstand bei der Entwicklung von autonom fahrenden Autos zugegeben. Man müsse zugeben, dass etwa die Google-Tochter Waymo bei fahrerlosen Fahrzeugen ein bis zwei Jahre vorn liege, sagte Diess laut "Welt am Sonntag" bei der Konferenz.

Altmaier sagte der "Welt am Sonntag" zufolge, autonome Autos würden sich nicht so schnell durchsetzen wie erwartet. Er sei aber "sicher, dass das komplett fahrerlose Fahren kommt. Vielleicht etwas später, als wir vor zwei, drei Jahren dachten." Deutsche Firmen könnten dabei eine führende Rolle spielen.

Die deutsche Autoindustrie sei stark darin, hochwertige Fahrzeuge zu entwickeln, zu bauen und zu verkaufen. "Dieses Wissen kann den einen oder anderen Rückstand ausgleichen, den wir bei der Entwicklung von digitalen Plattformen haben."

mal/Reuters



insgesamt 79 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Prinzen Paule 18.11.2018
1. Ist Elektro Mobilität wirklich die Zukunft ?
Anscheinend verstehen die Damen und Herren wirklich nicht um was es geht ! Million auf E Auto umsteigen bricht das e Netz komplett zusammen ! Wer das berechnet ist klar im Vorteil !
spon_12 18.11.2018
2. Typisch!!!
Anstatt hier das Rückgrat der deutschen Wirtschaft zu kritisieren, sollte Altmaier sich lieber um die Fahrverbote kümmern! Der Diesel wird noch in einer Millione Jahre das Rückgrat der deutschen Wirtschaft bilden - nicht aber, wenn jetzt in Brunau-Packebusch die Sackgasse gesperrt wird! Unmöglich - diese Prioritätensetzung!
Klaer_chen 18.11.2018
3. Wer im Glashaus sitzt...
.... warum hätte die deutsche Automobilindustrie ein Elektroauto entwickeln sollen? Die deutsche Politik hat es verpasst, entsprechende Anreize zu setzen. Im Gegenteil, sie haben -und tun es immer noch- die Automobilindustrie immer vor Innovationen geschützt. Mit dem Audi A2 hat Audi versucht, ein etwas ‚grüneres‘ Auto zu entwickeln und wurde von alles Seiten ausgelacht. Vielleicht war er seiner Zeit 15 Jahre voraus. Aber er hätte der Wegbereiter einer neuen Autogeneration sein können. Die Politik schützt die Industrie - sie sollte aber die Umwelt schützen, denn ohne sie gibt es auch keine Industrie! €2.000,- Umweltbonus sind ein Witz, wenn man einen Markt kreieren will!!!!
selbst_denkend 18.11.2018
4. Elektromobilität und verpasste Chancen
Na, sehr geehrter Herr Altmaier, ohne die Versäumnisse der dt. Autoindustrie herunterspielen zu wollen(!), aber wo waren denn bitte die zukunftsfähigen politischen Vorgaben und politischen Visionen, die die Hersteller dazu gezwungen hätten sich bereits wesentlich früher mit dem Thema zu beschäftigen? Und wo sind diese heute? Ich sehe eine kurzsichtige und einseitige Ausrichtung und Unterstützung im Bereich Batterieentwicklung, aber ich sehe keinerlei politischen Willen zu einer echten Energiewende unter Zuhilfenahme von Wasserstoff- / Brennstoffzellen-Nutzung! Nicht nur im Verkehrswesen, sondern auch im privaten Wärmeversorgungs-/ Energieversorgungsbereich! Hier liegen Chancen brach! Politik sollte(!) Gestaltungswillen bedeuten. Nicht wie Herdentiere einer aktuellen Entwicklung hinterher zu hecheln, sondern den (politischen) Blick auch in die Zukunft zu lenken und die benötigten Veränderungen in der Legislative umzusetzen. Jetzt ‚nur‘ auf die Autokonzerne einzuschlagen wirkt ein wenig ‚billig‘...
postmaterialist2011 18.11.2018
5. Ach was !
Zitat von spon_12Anstatt hier das Rückgrat der deutschen Wirtschaft zu kritisieren, sollte Altmaier sich lieber um die Fahrverbote kümmern! Der Diesel wird noch in einer Millione Jahre das Rückgrat der deutschen Wirtschaft bilden - nicht aber, wenn jetzt in Brunau-Packebusch die Sackgasse gesperrt wird! Unmöglich - diese Prioritätensetzung!
In 10 Jahren wird die deutsche Automobilindustrie massiv geschrumpft sein, weil der Elektromotor, der Hybridantrieb und die Wasserstofftechnologie massiv verschlafen wurde. Das Auto der Zukunft kommt zu einem Bruchteil des Preises deutscher PKW´s und mit sehr viel modernerer Technik aus Shenzen oder Shenyang und nicht aus Ingolstadt oder Wolfsburg. Die Naivität mancher Foristen hier ist unerträglich. Schon die glorreiche deutsche Fotoapparatindustrie und die Solarpanelerzeugung in Deutschland vergessen ? Beide gibt es praktisch nicht mehr, weil man die Zukunft verschlafen hatte und sich auf der "überlegenen deutschen Technologie" ausgeruht hat. Die deutsche Automobilindustrie hat seit Jahr und Tag massive Gewinne eingefahren, diese aber in immer grössere Modelle und Detailverbesserung und die Bedienung der Aktionäre gesteckt anstatt an neuen Technologien zu arbeiten. Die Arroganz der deutschen Automobilindustrie wird ihr sehr, sehr schnell auf die Füsse fallen und nein der Diesel ist schon jetzt tot, auch wenn es manche in der Provinz noch nicht wahrhaben wollen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.