Lebensmittelskandal: Briten testen massenhaft Fertiggerichte auf Pferdefleisch

Der Skandal um Pferdefleisch in britischen Lebensmitteln weitet sich aus. Nach neuen Funden will die Aufsichtsbehörde FSA innerhalb einer Woche sämtliche Fertiggerichte mit Rindfleisch überprüfen lassen. Das Unternehmen ruft unterdessen auch Tiefkühl-Lasagne aus Schweden zurück.

Supermarktregal von Aldi in Manchester: Ware vorsichtshalber zurückgezogen Zur Großansicht
Bloomberg via Getty Images

Supermarktregal von Aldi in Manchester: Ware vorsichtshalber zurückgezogen

London - Die britische Lebensmittelaufsicht Food Standards Agency (FSA) reagiert mit einer umfangreichen Überprüfung auf neue Funde von Pferdefleisch in Lebensmitteln. Laut einem Bericht der britischen "Times" ordnete die FSA an, dass sämtliche Fertiggerichte, die offiziell Rindfleisch enthalten, innerhalb der kommenden sieben Tage getestet werden.

Am Donnerstag war bekannt geworden, dass die Behörde in elf von 18 getesteten Lasagnen der Firma Findus Pferdefleisch entdeckt hatte. Der Anteil betrug laut FSA zwischen 60 Prozent und 100 Prozent. Zwar gebe es keine Hinweise auf ein Gesundheitsrisiko durch den Verzehr der Produkte. Dennoch warnte die FSA davor, die Produkte zu essen. Sie forderte Findus auf, die Gerichte auf das häufig für Pferde verwendete Veterinärmedikament Phenylbutazon zu testen. Damit behandelte Tiere dürfen nicht zu Lebensmitteln verarbeitet werden.

Findus habe sämtliche seiner Lasagne-Produkte aus dem Handel zurückgerufen, teilte die Behörde mit. Verbraucher seien aufgerufen worden, die Findus-Lasagne nicht zu verzehren. Hergestellt wird das Produkt von der französischen Comigel-Gruppe im Auftrag von Findus. Die Supermarktketten Tesco und Aldi zogen deshalb vorsichtshalber ihre Comigel-Ware aus dem Verkehr.

Am Freitagmittag gab Findus zudem bekannt, dass es seine Lasagne auch in Schweden zurückruft. Auch dort war in den Fertiggerichten Pferdefleisch gefunden worden. 20.000 Packungen wurden dem Findus-Manager Henrik Nyberg zufolge aus dem Handel genommen.

In Großbritannien sorgen die Funde seit Wochen für Empörung. Bereits Mitte Januar hatte die Entdeckung von Pferdefleisch in Tiefkühl-Hamburgern von Supermärkten in Großbritannien und Irland für Verunsicherung bei den Verbrauchern geführt. Angeblich sollten die Hamburger aus 100 Prozent Rindfleisch bestehen. Der Hersteller McAdam Food hatte polnische Zulieferer für die verunreinigten Produkte verantwortlich gemacht.

Die FSA-Chefin Catherine Brown sprach laut "Times" von einer "entsetzlichen Situation". Angesichts der zwei Funde innerhalb kurzer Zeit sei es "sehr wahrscheinlich, dass kriminelle und betrügerische Aktivitäten eine Rolle gespielt haben".

Hersteller Findus entschuldigte sich bei seinen Kunden und sagte ihnen zu, den Kaufpreis der betroffenen Lasagnen zu ersetzen. "Wir verstehen, dass dies ein sehr heikles Thema für unsere Kunden ist", sagte ein Sprecher. Man glaube aber nicht, dass die Lebensmittelsicherheit gefährdet sei.

dab/AP/AFP/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 188 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Crom 08.02.2013
Verstehe ich nicht, Pferdefleisch ist doch normal deutlich teurer als Rindfleisch.
2. Rinderwahnsinn ...
the_rover 08.02.2013
Im Land des Rinderwahnsinns würde ich Pferdefleisch eh' gegenüber Rind bevorzugen. ;-)
3. Seltsam
titeroy 08.02.2013
Hier ist Pferdefleisch recht teuer und ja, es ist sehr lecker. Warum anderes Fleisch mit Pferd gestreckt werden sollte, erschliesst sich mir nicht.
4. GB / Europa
walter_e._kurtz 08.02.2013
Die EU ist auch Kulturaustausch. Versucht doch mal Sauerbraten und Roulade aus Pferd, statt nur drauf zu wetten!
5.
max-mustermann 08.02.2013
Zitat von CromVerstehe ich nicht, Pferdefleisch ist doch normal deutlich teurer als Rindfleisch.
Das kommt ganz darauf an von welcher Qualität selbiges ist. So ein uralter zäher Ackergaul ist sicher billiger als Rind.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema Lebensmittelskandale
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 188 Kommentare