Pferdefleisch Skandal trifft 124 deutsche Betriebe

Der neue Pferdefleisch-Verdacht trifft zahlreiche deutsche Betriebe. Laut Verbraucherministerium haben 124 Händler, Metzger und Lebensmittelfirmen falsch deklariertes Fleisch aus den Niederlanden bezogen. Betroffen seien 14 von 16 Bundesländern.


Berlin - In Deutschland sind 124 Betriebe von dem möglichen neuen Pferdefleischskandal betroffen. Diese Fleischhändler, Metzgereien oder weiterverarbeitenden Lebensmittelfirmen hätten seit 2011 Lieferungen von dem verdächtigen niederländischen Schlachtbetrieb erhalten. Die Überwachungsbehörden der Bundesländer würden nun veranlassen, dass die möglicherweise falsch als Rindfleisch deklarierte Ware aus dem Handel genommen wird und sie untersuchen, teilte das Verbraucherministerium mit. Betroffen seien Betriebe in allen Bundesländern - außer in Bremen und im Saarland.

Die niederländische Lebensmittelkontrollbehörde hatte am Mittwoch rund 50.000 Tonnen vermeintliches Rindfleisch zurückgerufen. Das an 370 Käufer in ganz Europa ausgelieferte Fleisch des niederländischen Großhändlers Willy Selten kann demnach auch Pferdefleisch enthalten. Die Kunden in den Niederlanden wurden aufgerufen, Produkte mit Fleisch von Selten vom Markt zu nehmen. Gesundheitsgefährdend sind die Produkte aber nicht.

Laut Verbraucherministerium steht der niederländische Betrieb im Verdacht, schon mehr als zwei Jahre lang Rindfleisch mit Pferdefleisch vermengt und falsch deklariert zu haben. Die niederländischen Behörden hätten aus Gründen des vorsorgenden Verbraucherschutzes die komplette Produktion von Januar 2011 bis März 2013 für den Handel gesperrt und veranlasst, die Waren vom Markt zu nehmen.

Die Untersuchungen in Deutschland sollen nun auch zeigen, ob es Überschneidungen mit bereits bekannten Fälle gibt: Denkbar sei, dass betroffene Produkte mit Fleisch aus dem niederländischen Betrieb schon vor Wochen vom Markt genommen wurden, erklärte das Verbraucherschutzministerium.

cte/AFP

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 66 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
spon-facebook-10000205031 11.04.2013
1.
Mal schauen wie lange es noch bis sich unser liebe Frau Aigner mit ihrem so bekannten Aktionismus zu Wort meldet und doch keine Taten folgen lässt. Kennen wir doch zu genüge.
Spiegelleserin57 11.04.2013
2. interessanterweise.....
häufen sich dise Meldungen in letzter Zeit. War das früher anders? es wird Zeit dass Lebensmittel genauer überprüft werden. Alles muss billig sein. Am besten man verzichtet auf die Nahrung die zusammengemischt wird und kocht selbst.
godfather58 11.04.2013
3. Ja Frau Eigner -
wie immer halt. 10 Punkte Plan präsentieren. Firmennamen geheim halten ...und weiter gehts.
Pferdeapfel 11.04.2013
4. Fury
Na hoffentlich wurden da nicht wieder meine kranken Brüder und Schwestern aus Rumänien verwurstelt
every_day 11.04.2013
5. ..
Zitat von Spiegelleserin57häufen sich dise Meldungen in letzter Zeit. War das früher anders? es wird Zeit dass Lebensmittel genauer überprüft werden. Alles muss billig sein. Am besten man verzichtet auf die Nahrung die zusammengemischt wird und kocht selbst.
Geld ist schon da, ews wird nur lieber für Unfug wie Urlaub und Kunst und Kultur ausgegeben. Die wichtigen Dinge bitte sehr haben billig zu sein.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.