Pharmakonzern Novartis: Manager-Millionen empören Schweizer 

Daniel Vasella beim Weltwirtschaftsforum in Davos: Rund 58 Millionen Euro für Beratung Zur Großansicht
REUTERS

Daniel Vasella beim Weltwirtschaftsforum in Davos: Rund 58 Millionen Euro für Beratung

Die Wut über maßlose Bonuszahlungen ist laut Schweizer Justizministerin riesig: Der Verwaltungsratschef soll nach seinem Ausscheiden aus dem Pharmakonzern Novartis 72 Millionen Franken bekommen - als Berater. Die Ankündigung kommt nur zwei Wochen vor der Volksabstimmung über Managerlöhne.

Zürich - Die Bezahlung eines Managers erhitzt in der Schweiz die Gemüter: Der Verwaltungsratspräsident des Pharmakonzerns Novartis, Daniel Vasella, soll nach seinem baldigen Ausscheiden aus dem Konzern weitere sechs Jahre lang stattlich vergütet werden: "Man käme im Laufe von sechs Jahren auf maximal 72 Millionen Franken", hatte Vasella im Schweizer Fernsehen erklärt. Bedingung sei lediglich, dass er nicht für ein Konkurrenzunternehmen arbeite und Novartis berate. Er bestätigte damit einen Bericht des Online-Finanzmagazins Inside Paradeplatz.

Viele Schweizer empört diese Summe von umgerechnet rund 58 Millionen Euro. "Das geht über alle Dimensionen des Vernünftigen hinaus", sagte Markus Büchel, Präsident der Schweizer Bischofskonferenz, am Samstag in einem Radio-Interview. Justizministerin Simonetta Sommaruga sagte im Fernsehen, es brodle in der Bevölkerung. Die Wut über maßlose Bonuszahlungen sei riesig. Und was über Vasella bekannt geworden sei, mache sie sprachlos. Auch der Präsident der wirtschaftsfreundlichen Partei FDP sagte: "Herr Vasella führt die liberale Schweiz aufs Schafott."

Vasellas Ankündigung kommt nur zwei Woche vor der Volksabstimmung über Managerlöhne in der Schweiz. Die sogenannte Abzocker-Initiative sieht vor, dass Aktionäre in Zukunft verbindlich über Managerlöhne abstimmen können. Laut Umfragen hatten die Befürworter der Initiative schon vor der Nachricht zu der Abgangszahlung einen Vorsprung.

Politologen und andere Beobachter gehen nun davon aus, dass es den Gegnern unter Führung des Wirtschaftsverbandes nicht mehr gelingen wird, das Blatt zu wenden. "Zu grotesk und dem gesunden Menschenverstand widersprechend waren die Auswüchse von Vasellas Vergütungen in den letzten Jahren", kommentierte die konservative "Neue Zürcher Zeitung"."Und zu stark ist das Empfinden, mit diesen Salären seien die in der Schweiz gültigen gesellschaftlichen Regeln missachtet worden."

Am kommenden Freitag tritt der 59-Jährige Vasella auf der Generalversammlung des Konzerns ab, womit für den Pharmakonzern eine Ära endet. Der bisherige Chef der Pharmasparte des Bayer-Konzerns, Jörg Reinhardt, soll sein Nachfolger werden.

Vasella trat 1996 nach der Fusion von Sandoz und Ciba-Geigy an die Spitze der neu geformten Novartis. 1999 übernahm er auch das Amt des Präsidenten. Über die Jahre hat er mehrere hundert Millionen Franken verdient. Das machte ihn zu einem der am besten bezahlten, aber auch umstrittensten Manager der Schweiz. Neben seinem hohen Gehalt wurde Vasella auch immer wieder vorgehalten, dass der Aktienkurs nicht recht vom Fleck käme.

sun/Reuters

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 87 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. optional
david_2010 16.02.2013
Ich bin zwar auch nicht dafür, Gehälter generell zu begrenzen, aber das ist wirklich ein Schlag ins Gesicht aller hart arbeitenden Mitarbeiter von Novartis.
2. Was bedeutet der letzte Satz?
noalk 16.02.2013
"Neben seinem hohen Gehalt wurde Vasella auch immer wieder vorgehalten, dass der Aktienkurs nicht recht vom Fleck käme und der Kursentwicklung des Rivalen RocheNovartis aus." - - Was wollte der Autor damit sagen?
3. Na dann her mit denen.
antopus 16.02.2013
Zitat von sysopDie Wut über maßlose Bonuszahlungen ist laut Schweizer Justizministerin riesig: Der Verwaltungsratschef soll nach seinem Ausscheiden aus dem Pharmakonzern Novartis 72 Millionen Franken bekommen - als Berater. Die Ankündigung kommt nur zwei Woche vor der Volksabstimmung über Managerlöhne. Pharmakonzern Novartis: Millionen-Gehalt für Vasella empört Schweizer - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/pharmakonzern-novartis-millionen-gehalt-fuer-vasella-empoert-schweizer-a-883870.html)
Ach was. Sind doch alles nur Neider. Gönnen dem guten Mann sein Geld nicht. Und überhaupt, was bilden sich die Schweizer ein wer sie sind. Eine Abstimmung zur Begrenzung der Managerlöhne. Dass ich nicht lache. Ohne diese Leistungsträger fällt dort doch alles gleich zusammen. Egal, hoffentlich kommen die gechassten dann her. Der Michel hat die Taschen weit offen, und darf dazu noch den Mund halten. Perfekt.
4. Vertragsklauseln
katiausdemwald 16.02.2013
Das ist ja witzig! Bei mir im Vertrag steht, dass ich mindestens 6 Monate nicht für ein Konkurrenzunternehmen arbeiten darf, sollte ich aus meiner Firma ausscheiden. Ich glaube ich bewerbe mich in Schweiz. Da wird man für 6 Jahre bezahlt dass man nicht zur Konkurrenz geht. Da machen sich die Amigos untereinander wieder Geschenke. Schon krass.
5.
wolly21 16.02.2013
Man nennt gemeinhin einen Laden der excessiv teuer ist eine "Apotheke". Jetzt weiß man wieso das so sein muß.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema Novartis
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 87 Kommentare
  • Zur Startseite

Fläche: 41.284 km²

Bevölkerung: 7,953 Mio.

Hauptstadt: Bern

Staatsoberhaupt: Bundespräsident im Jahr 2014: Didier Burkhalter

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | Schweiz-Reiseseite