Beliebte Symbolfiguren: Playmobil will nicht für Piratenpartei stehen

Das ist kein Spiel mehr: Ein Unternehmen hadert mit der Piratenpartei. Deren Aufstieg wird immer öfter mit Plastik-Seeräubern von Playmobil illustriert. Dabei handele es sich doch um "politisch neutrales Spielzeug", klagt eine Firmensprecherin.

Playmobil-Pirat mit Parteisymbol: Um politische Gesinnung soll es nicht gehen Zur Großansicht
dapd

Playmobil-Pirat mit Parteisymbol: Um politische Gesinnung soll es nicht gehen

Hamburg - Ob Cowboy, Polizist oder Astronaut: Bislang dürften Playmobil-Figuren bei vielen Deutschen vor allem Kindheitserinnerungen geweckt haben. Doch neuerdings tauchen die Plastikmenschen mit dem ewigen Lächeln auch im Zusammenhang mit Politik auf: Ihre Piraten-Figuren werden gern als Symbol für die aufstrebende Piratenpartei verwendet - zum Missfallen des Herstellers.

"In letzter Zeit waren die Piraten in der Presse gehäuft in Verbindung mit Playmobil-Figuren (...) abgebildet", erklärte das Unternehmen in einer E-Mail an die Partei, aus der die Nachrichtenagentur dpa zitiert. Die Figuren seien auch mit Aufklebern der Piraten versehen gewesen. "Playmobil ist aber ein politisch neutrales Spielzeug", sagte eine Unternehmenssprecherin. Kinder sollten nicht beeinflusst werden, indem sie die Figuren in einem politischen Zusammenhang sähen. "Wir möchten deshalb nicht, dass die Piraten die Figuren bewusst für ihre Werbung einsetzen."

Die Piratenpartei reagierte mit Unverständnis auf die Aussage des Unternehmens. "Wenn jemand Eigentümer von solchen Figuren ist, kann er meiner Meinung nach damit machen, was er will", sagte Matthias Schrade, Beisitzer im Bundesvorstand der Piraten. Dass Medien bei der Berichterstattung über die Piraten Beiträge bisweilen mit Playmobil-Figuren bebildern, sei der Partei bekannt. Die Piratenpartei selbst habe die Figuren aber nicht zu Werbezwecken eingesetzt, sagte Schrade. "Als ernstzunehmende Partei wollen wir ohnehin nicht unbedingt, dass man uns mit Spielzeug darstellt."

Das Schreiben an die Piraten habe nichts mit politischer Gesinnung zu tun, sagte eine Playmobil-Sprecherin. Man wolle das Spielzeug grundsätzlich von der Politik fernhalten. Weitergehende Schritte schloss Playmobil allerdings aus.

dab/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
jh72 19.04.2012
Mit was man nicht alles in die Medien kommt. Preiswerte Eigenwerbung das.
2. für eine partei
slava grof 19.04.2012
die das wahlrecht auf 12 jahre senken will und deren klientel weitestgehend aus fast-noch-kindern besteht ist playmobil doch die beste symbolfigur überhaupt.
3.
gfh9889d3de 19.04.2012
Zitat von sysopdapdDas ist kein Spiel mehr: Ein Unternehmen hadert mit der Piratenpartei. Deren Aufstieg wird immer öfter mit Plastik-Seeräubern von Playmobil illustriert. Dabei handele es sich doch um "politisch neutrales Spielzeug", klagt eine Firmensprecherin. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,828617,00.html
Interessante Ansicht. Seine "Meinung" sollte Herr Schrade vielleicht mal mit zwei Flashmob-Szenarien untermauern: 1. Öffentliches Urinieren auf ein eigenen Apple-Logo, liegt ja jedem Apple-Produkt bei. 2. Verbrennen eines geschenkten und dann wohl eigenen (!) Salafisten-Korans. Die Reaktionen sollte er dann zeitnah in die "Cloud" stellen.
4. Ihr sollt das nicht
falco1001 20.04.2012
Zitat von jh72Mit was man nicht alles in die Medien kommt. Preiswerte Eigenwerbung das.
Genau. Und: "Weitergehende Schritte schloss Playmobil allerdings aus." Sprich: "Also WIR von Playmobil haben da so ein paar Piratenfiguren im Angebot. Ihr sollt das nicht, aber man könnte sie auch als Piratenmaskottchen kaufen. Aber eigentlich ist es uns egal."
5. aha
manque_pierda 20.04.2012
Zitat von sysopdapdDas ist kein Spiel mehr: Ein Unternehmen hadert mit der Piratenpartei. Deren Aufstieg wird immer öfter mit Plastik-Seeräubern von Playmobil illustriert. Dabei handele es sich doch um "politisch neutrales Spielzeug", klagt eine Firmensprecherin. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,828617,00.html
Wie sieht das mit einem Eigentümer von Urheberrechten aus, das ist sicher was anderes, gell liebe Piraten ?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema Piratenpartei
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 8 Kommentare
Mitglieder der Piraten