Pleitebank JPMorgan gibt Ex-Lehman-Kunden mehr als 800 Millionen Dollar

861 Millionen Dollar - diesen Betrag stellt der US-Finanzriese JPMorgan geschädigten Ex-Kunden der Pleitebank Lehman Brothers zur Verfügung. Die beiden Firmen waren einst enge Geschäftspartner.

JPMorgan Chase: Lehman Brothers hat die Bank auf 8,6 Milliarden Dollar verklagt
dpa

JPMorgan Chase: Lehman Brothers hat die Bank auf 8,6 Milliarden Dollar verklagt


New York - Es ist eine beachtliche Summe, auch wenn sie nicht alle Schäden abdeckt: Die US-Großbank JPMorgan Chase wird 861 Millionen Dollar an ehemalige Kunden des in der Finanzkrise kollabierten Instituts Lehman Brothers zurückgeben. Der von einem Gericht bestellte Treuhänder James Giddens nannte die Einigung am Donnerstag einen Meilenstein in seinen Bemühungen, Geld für die ehemaligen Kunden einzutreiben. Die Einigung muss allerdings noch vom zuständigen Konkursrichter gebilligt werden.

JPMorgan wird den Betrag zu einem Großteil aus Rückstellungen zahlen, die das Institut extra zu diesem Zweck gebildet hatte. Deshalb werde die Rückgabe keinen wesentlichen Einfluss auf die Geschäftszahlen der Bank haben, erklärte JPMorgan.

Das Finanzinstitut gehörte zu den engsten Geschäftspartnern von Lehman Brothers; es wickelte milliardenschwere Wertpapiergeschäfte im Auftrag der Bank ab. Als Lehman zusammenbrach, war strittig, wem das verbliebene Vermögen gehört. Die Summe soll unter den Kunden aufgeteilt werden, die beim Zusammenbruch des Hauses im September 2008 ihr Geld verloren hatten.

Die Insolvenzverwalter von Lehman Brothers kämpfen an mehreren Fronten, um den Geschädigten ihr Geld zurückzugeben. Die Muttergesellschaft Lehman Brothers Holdings hat JPMorgan Chase auf Schadenersatz von 8,6 Milliarden Dollar verklagt. Die Summe habe die Großbank dem kriselnden Institut kurz vor dem Kollaps abgepresst, lautet der Vorwurf. JPMorgan weist dies zurück.

Lehman Brothers hatte sich, wie viele Konkurrenten auch, am US-Hypothekenmarkt verspekuliert. Der Bankrott im September 2008 brachte das gesamte globale Finanzsystem ins Wanken. Nur das schnelle Eingreifen von Staatsseite verhinderte letztlich den Zusammenbruch. Auch viele deutsche Kleinanleger verloren ihr Geld; es laufen noch Klagen gegen Banken und Sparkassen wegen falscher Beratung bei Lehman-Papieren.

böl/Reuters/dpa



insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Michael KaiRo 22.04.2011
1. Völlig lächerlich
Zitat von sysop861 Millionen Dollar - diesen Betrag*stellt der US-Finanzriese JP Morgan* geschädigten Ex-Kunden der Pleitebank Lehman Brothers zur Verfügung. Die beiden Firmen waren einst enge Geschäftspartner. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,758726,00.html
SPON: "Die Muttergesellschaft Lehman Brothers Holdings hat JPMorgan Chase auf Schadenersatz von 8,6 Milliarden Dollar verklagt." 861 Millionen Dollar sind diesbezüglich ein absoluter Witz! Darüberhinaus wette ich 1 : 1.000, dass nur ein paar Insider-Firmen, Raider, Hedgefonds und wie das ganze Gelump so heißt, von diesem Tropfen aufm heißen Stein profitieren wird.
aceofspade 22.04.2011
2. Was zahlt JPM hier?
Zitat von Michael KaiRoSPON: "Die Muttergesellschaft Lehman Brothers Holdings hat JPMorgan Chase auf Schadenersatz von 8,6 Milliarden Dollar verklagt." 861 Millionen Dollar sind diesbezüglich ein absoluter Witz! Darüberhinaus wette ich 1 : 1.000, dass nur ein paar Insider-Firmen, Raider, Hedgefonds und wie das ganze Gelump so heißt, von diesem Tropfen aufm heißen Stein profitieren wird.
Die sollten auf die Knie fallen, den amerikanischen Steuerzahlern die Fuesse kuessen, und sich mit tiefer Verbeugung rueckwaerts entfernen. Ohne diese Sponsoren waeren noch nicht mal die 800 Mio drin.
gebi 22.04.2011
3. ein tropfen auf den heissen stein
hier einige namhafte verantwortliche der wall street mafia: greenspan, lehman-brothers, goldman sachs, aig greenberg. Wissen diese personen, wieviel unheil sie angerichtet haben? wieviel geld menschen durch sie verloren haben, wieviele menschen sich umgebracht haben, wie viel weniger an entwicklungshilfe an arme länder geflossen sind? ihre aktionen waren am rande der legalität, aber noch legal. diese verantwortung müssen sie alleine mit ihrem gewissen vereinbaren. 861 Mio entschädigung? ein tropfen auf einen sehr heissen stein. sühne sieht anders aus. ein fremdwort für solch skrupellose finanzjongleure
weltbetrachter 23.04.2011
4. wie viele bekommen Geld ???
Wenn die Summe bereitsteht wird sich der Insolvenzverwalter von Lehman wohl erst eine dicke Scheibe abschneiden. Dann werden noch einige andere "GELD-VERWALTER" die Verteilung übernehmen, natürlich nicht ohne eine ordentliche Provision zu kassieren. Teilt man dann den Rest durch alle Anspruchsteller auf der Welt, wird für jeden einzelnen wohl nicht viel übrig bleiben.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.