Plus von 46 Prozent Exporte der Autohersteller boomen

Trost aus China und den USA für Daimler, BMW und Volkswagen: Die deutsche Autoindustrie hat beim Export stark zugelegt und gleicht das Verkaufsminus nach dem Ende der Abwrackprämie aus. Auch im Inland sind die Zahlen nicht so schlecht wie erwartet.

Daimler: Deutschlands Autohersteller feiern Exportzahlen
DDP

Daimler: Deutschlands Autohersteller feiern Exportzahlen


Berlin - Nach dem Ende der Abwrackprämie profitieren die deutschen Autobauer nun von den Exporten. Vor allem Bestellungen aus China und den USA gleichen die sinkende Kauflust der Deutschen aus. Insgesamt stiegen die Auslandsbestellungen im Mai den zehnten Monat in Folge, heißt es beim Verband der Automobilindustrie.

Der Exportboom bescherte den deutschen Autobauern einen satten Zuwachs von 46 Prozent. Die Zahl der exportierten Autos lag bei 367.700. Von Januar bis Mai stiegen die Autoexporte sogar um fast 50 Prozent auf 1,77 Millionen. Wegen der steigenden Auslandsnachfrage weiteten die Hersteller ihre Produktion in den deutschen Werken um zehn Prozent aus.

"Die dynamische Entwicklung der Auslandsmärkte wirkt sich positiv auf die Inlandsproduktion aus und kompensiert den erwarteten Rückgang auf dem deutschen Markt", sagte VDA-Präsident Matthias Wissmann. Die positive Entwicklung auf den Weltmärkten werde stabiler. Als wichtigste Absatzmärkte nannte der VDA-Chef China und die USA.

Während Amerikaner und Chinesen immer mehr Autos aus Deutschland ordern, steckt der Inlandsmarkt im Minus. Im Mai lag die Zahl der Neuzulassungen im Inland bei 252.800 Autos - ein Einbruch von 34 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Allerdings stand 2009 im Zeichen der Abwrackprämie, entsprechend liefen die Geschäfte der Autohersteller außerordentlich gut. Nach dem Verkaufsboom durch die Abwrackprämie kommt der deutsche Automarkt jetzt wieder auf Normalkurs.

Obwohl die Deutschen wieder weniger Autos kaufen, sind deutsche Marken zunehmend beliebter. Sieben von zehn in Deutschland zugelassene Autos gehörten in den vergangenen fünf Monaten einer deutschen Konzernmarke. Und allein im Mai büßten ausländische Marken mit einem Minus von 43 Prozent stärker ein, als die deutschen Hersteller samt ihrer Konzernmarken mit minus 30 Prozent.

das/dpa

Mehr zum Thema


Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Kohlnako 03.06.2010
1. Hallo
Der chinesische Automarkt boomt ebenfalls.Müssten ja die Chinesen von ihren 400 Euro Verdienst locker 3 Autos kaufen können. Die Amerikaner genauso.Wahrscheinlich wieder auf Kreditraten. Food Stamps Rekord in Amerika 40 Mill.Der Rest von den Amerikanern kauft dann vor allem deutsche Autos. Fleißiges Volk.
John2k 03.06.2010
2. Daran sieht man doch,
Zitat von sysopTrost aus China und den USA für Daimler, BMW und Volkswagen: Die deutsche Autoindustrie hat beim Export stark zugelegt und gleicht das Verkaufsminus nach dem Ende der Abwrackprämie aus. Auch im Inland sind die Zahlen nicht so schlecht wie erwartet. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,698499,00.html
wie billig hier in Deutschland produziert wird. Bei den Prozentwerten sollte doch mindestens ein Lohnausgleich pro Jahr in Inflationsgröße drin sein.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.