Politische Risiken: Moody's senkt Kreditwürdigkeit von Ägypten

Verabschiedet die ägyptische Regierung teure Sozialprogramme zur Beruhigung der Massen? Zumindest die Ratingagentur Moody's befürchtet dies - und hält das Land bereits jetzt für weniger kreditwürdig.

Frankfurt am Main - Konsequenz aus den Unruhen in Ägypten: Die Ratingagentur Moody's hat die Kreditwürdigkeit des arabischen Landes herabgestuft. Die Gutachter senkten die Bonität um eine Stufe auf Ba2 von Ba1. Wie die Agentur am Montag weiter mitteilte, wurde zudem der Ausblick von stabil auf negativ verändert.

Die mit den Unruhen einhergehenden politischen Risiken seien der Grund für die Herabstufung. Insbesondere die ohnehin prekäre Lage der öffentlichen Kassen in Ägypten könne sich weiter verschlechtern, hieß es.

Konkret befürchtet die Agentur, dass die Staatsführung von Präsident Husni Mubarak unter dem Druck der Straße teure Sozialprogramme auflegen könnte, die die Haushaltslage weiter verschärfen dürften. Ägypten leidet unter einer chronisch hohen Arbeitslosenquote und starkem Preisdruck. Zudem leben große Teile der rasch wachsenden Bevölkerung in Armut.

Auch die Kurse ägyptischer Kreditausfallversicherungen, die sogenannten Credit Default Swaps (CDS), sind erneut gestiegen. Die Absicherung eines zehn Millionen Dollar schweren Kredites an den nordafrikanischen Staat verteuerte sich um 22.000 auf 450.000 Dollar, wie der Datenanbieter Markit mitteilte.

Die Furcht eines Übergreifens der Proteste auf andere Staaten der Region ließ auch deren CDS in die Höhe schnellen: Die CDS von Saudi-Arabien stiegen um 29 auf 120 Basispunkte, die CDS von Bahrain um 39 auf 230 Basispunkte. CDS für Kredite an den Libanon kletterten um 38.000 auf 405.000 Dollar.

böl/Reuters

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. naja...
robr 31.01.2011
Zitat von sysopVerabschiedet*die ägyptische Regierung teure Sozialprogramme zur Beruhigung der Massen? Zumindest die Ratingagentur Moody's befürchtet dies - und*hält das Land bereits jetzt für weniger kreditwürdig. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,742608,00.html
Es wird höchste Zeit, dass Moody's ihr eigenes Heimatland mal neu einstuft...
2. ratin' is skatin'
athene noctua 31.01.2011
Zitat von sysopVerabschiedet*die ägyptische Regierung teure Sozialprogramme zur Beruhigung der Massen? Zumindest die Ratingagentur Moody's befürchtet dies - und*hält das Land bereits jetzt für weniger kreditwürdig. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,742608,00.html
Wie sagte doch die "New York Times" doch vor einiger Zeit so richtig: "Don't mess with Moody's!"
3. Ein weiteres Zeugnis wirklich unabhängiger und schneller Prognostitierungskompetenz
petros t 31.01.2011
Zitat von sysopVerabschiedet*die ägyptische Regierung teure Sozialprogramme zur Beruhigung der Massen? Zumindest die Ratingagentur Moody's befürchtet dies - und*hält das Land bereits jetzt für weniger kreditwürdig. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,742608,00.html
Richtig erheiternd, wenn man in solch dramatisch bewegten Zeiten auch mal eine Anekdote lesen kann, deren Bedeutung an Sinlosigkeit kaum noch übertroffen werden kann. Die Anleger warten jetzt vermutlich auf die Bewertungen von Fitch und Standard & Poor´s, um die Lage objektiv einschätzen zu können. Sehr intressant wird es vielleicht heute Nachmittag sein, welche Eröffnungstendenzen NYSE und Nymex zeigen, bisher hat uns ja das Wochenende vor geldwerten Verlusten und Preissprüngen bewahrt.
4. unglaubliche Analysefähigkeiten
felixcm 31.01.2011
Und wieder ein Beleg der großartigen prophetischen Fähigkeiten von Ratingagenturen. Nicht jahrelange Misswirtschaft und Korruption führen zu einer Abwertung, nein! Erst wenn der letzte Idiot sehen kann, dass etwas im Argen liegt, schreitet auch die Rating-Agentur ein. Siehe Eurokrise: nicht 10 Jahre Megaverschuldung rufen die Rater auf den Plan, sondern der bereits hochoffiziell bestätigte Bankrott einer Regierung, der bereits in den Schulbüchern von Nordkorea nachlesbar ist. Da wird dann nochmal nachgetreten.
5. Undemokratisch
wahlossi_80 31.01.2011
Das kann nur von Israels Forderung getoppt werden, Mubarak die Treue zu halten. Dass Banken Demokratie egal ist, solange die Länder brav ihre Zinsknechtschaft bedienen, ist nichts neues. Durch diese Herabstufung bewahrheitet es sich nur mal wieder aufs neue. Und mal wieder Fragt sich der gutgläubige Bürger: Welche Bedeutung haben nur die ständigen Beschwörungen der Werte von Freiheit und Demokratie, wenn sie von den eigentlichen Drahtziehern, den Finanzkonzernen, mit Füßen getreten werden???
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema Machtkampf in Ägypten
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 8 Kommentare
Leseraufruf

Aufruhr, Plünderungen, Anwohner in Angst: Ägypten ist im Ausnahmezustand. Sind Sie gerade vor Ort? Dann schildern Sie Ihre Erlebnisse, schicken Sie uns Bilder oder Videos!

Mit der Einsendung bestätigen Sie, dass Sie einer honorarfreien Veröffentlichung zustimmen.


Karte
Fotostrecke
Militär in Kairo: Die Macht der ruhigen Hand