Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

VW-Abgasaffäre: Beurlaubter Porsche-Vorstand könnte zurückkehren

Wolfgang Hatz kehrt nach SPIEGEL-Informationen möglicherweise in den Porsche-Vorstand zurück. Der frühere Chef der VW-Motorenentwicklung ist wegen der Dieselaffäre beurlaubt.

Ex-Porsche-Vorstand Wolfgang Hatz: Keine Hinweise auf Wissen oder Anweisung Zur Großansicht
Porsche

Ex-Porsche-Vorstand Wolfgang Hatz: Keine Hinweise auf Wissen oder Anweisung

Einer der Manager, die wegen der Dieselaffäre des VW-Konzerns beurlaubt sind, steht möglicherweise vor seiner Rückkehr: Der Aufsichtsrat des Konzerns will auf einer der nächsten Sitzungen nach SPIEGEL-Informationen prüfen, ob Wolfgang Hatz seine Position als Vorstand bei der Porsche AG wieder einnehmen kann. (Diese Meldung stammt aus dem SPIEGEL. Den neuen SPIEGEL finden Sie hier.)

Hatz wurde beurlaubt, weil er von 2007 bis 2012 die Motorenentwicklung im VW-Konzern geleitet hatte. In dieser Zeit wurden die Dieselmotoren mit der in den USA verbotenen Software eingeführt. Die Ermittlungen der Revision und der Anwaltskanzlei Jones Day haben nach Informationen von Insidern bislang keinen Hinweis geliefert, dass Hatz von dem Betrug wusste oder ihn anordnete.

Porsche will nun klären lassen, ob Hatz seine Arbeit wiederaufnehmen könnte. Dagegen spricht, dass seine Rückkehr in den Vorstand in den USA als Zeichen dafür gewertet werden könnte, dass es der VW-Konzern mit der Aufklärung nicht so genau nimmt.

Logo SPIEGEL

Dieses Thema stammt aus dem neuen SPIEGEL - erhältlich ab Samstagmorgen und schon heute ab 18 Uhr im digitalen SPIEGEL.

Den digitalen SPIEGEL finden Sie in den Apps für iPhone/iPad, Android, Windows 8, Windows Phone und als Web-App im Browser.

Was im neuen SPIEGEL steht, erfahren Sie im kostenlosen SPIEGEL-Newsletter.

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 13 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Rückkehr unmöglich und Entlassung zwingend geboten ...
wibo2 22.01.2016
"Hatz wurde beurlaubt, weil er von 2007 bis 2012 die Motorenentwicklung im VW-Konzern geleitet hatte. In dieser Zeit wurden die Dieselmotoren mit der in den USA verbotenen Software eingeführt. Die Ermittlungen der Revision und der Anwaltskanzlei Jones Day haben nach Informationen von Insidern bislang keinen Hinweis geliefert, dass Hatz von dem Betrug wusste oder ihn anordnete." (SPON) Die Frage, ob Wolfgang Hatz es wusste oder nicht ist irrelevant. Er hätte es einfach wissen müssen. Wie sehr viele andere Beteiligte bei VW, die es zumindest geahnt haben, dass etwas mit der Diesel Abgasreinigung so nicht stimmen kann. Es gibt so etwas wie ein technisches Urteilsvermögen. Versager sind in der technischen Entwicklung zu entlassen genauso wie Lügner und Betrüger. Das VW Top Team scheint offenbar geistig und moralisch neben der Spur zu sein. Sind die noch ganz bei sich und zurechnungsfähig?
2. Das Ende von VW naht!
transatco 22.01.2016
Man hält es schlicht nicht für möglich, aber diese sogenannten Eliten werden es tats. schaffen einen Weltkonzern durch die absolute Abwesenheit von echter Intelligenz, Weitsicht und Fachkompetenz gegen die Wand zu fahren! Wann begreifen wir endlich, dass das alles hochgejuxte Marketingfuzzis sind, von denen ein Max Grundig, ein Artur Fischer oder Reinhold Würth je ein Dutzend in die rechte und linke Hosentasche stecken würde!!! Die Zeit echter deutscher Ingenieurskunst ist lange vorbei! "and the oscar goes to......"
3. Schätze ...
Pinin 22.01.2016
... der Mann weiß zu viel und besteht auf seiner Rückkehr ...
4.
franz.v.trotta 22.01.2016
Der Mann hat 2007 bis 2012 die Motorenentwicklung im VW-Konzern geleitet!!! Natürlich hat er nichts mitgekriegt von den Manipulationen. Wie denn auch? Gleiches gilt für Piech und Winterkorn. Diese Herrschaften sind alle völlig unwissend und völlig unschuldig. Bei solchem Führungspersonal können einem die Arbeitnehmer nur leid tun. Viele müssen wohl mit Entlassung rechnen.
5. Es wurde ja immer gesagt, ...
Glasperlenspiel 22.01.2016
daß die echten Auto-Manager Benzin im Blut haben müssen. Nun zeigt sich aber, dass es besser wäre, wenn diese Leute Blut im Blut hätten, aber dafür eben auch Hirn im Kopf.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH





Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: