Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Portugiesische Großbank: Ex-Chef der Banco Espírito Santo zahlt Millionen-Kaution

Ricardo Salgado (Archivbild): 23 Jahre lang Chef der BES Zur Großansicht
REUTERS

Ricardo Salgado (Archivbild): 23 Jahre lang Chef der BES

Die Vorwürfe wiegen schwer: Die portugiesische Justiz beschuldigt den früheren Bank-Chef Ricardo Espírito Santo Salgado des Betrugs und der Geldwäsche. Jetzt hat der Patriarch eine Kaution von drei Millionen Euro hinterlegt.

Lissabon - Der Banco Espírito Santo (BES) droht eine Vertrauenskrise. Die angeschlagene Großbank musste mit einer Milliardenspritze vor dem Kollaps gerettet werden. Doch die Kritik an der Krisenbank wächst. Am Pranger steht vor allem der unter dem Vorwurf schwerer Verfehlungen abgesetzte langjährige Bankenchef Ricardo Espírito Santo Salgado. Der 70-Jährige hat nun eine Kaution in Höhe von drei Millionen Euro hinterlegt.

Salgado, der den Chefposten im Juni nach 23 Jahren abgegeben hatte, habe die Zahlung am Dienstag geleistet, berichten portugiesische Medien. Er war am 24. Juli festgenommen und sieben Stunden lang verhört worden. Anschließend kam er auf freien Fuß.

Die portugiesische Justiz wirft Salgado unter anderem Betrug und Geldwäsche vor. Salgado, Patriarch der Familie Espírito Santo, war am 20. Juni auf Druck der portugiesischen Zentralbank zurückgetreten, nachdem Unregelmäßigkeiten bei der Dach-Holding des Familienimperiums, der Espírito Santo International (ESI), bekannt geworden waren. Sie soll Verluste in Höhe von 1,3 Milliarden Euro verschleiert haben. Auch die BES geriet in Schieflage - bis schließlich die portugiesische Regierung zur Rettung des drittgrößten Geldinstituts des Landes eilte.

Im Zuge der Rettung wurde die BES in zwei Teile zerschlagen. Faule Kredite wurden in eine "Bad Bank" ausgelagert, deren Eigentümer nun die bisherigen Aktionäre der BES sind. Aus dem gesunden Teil wurde mit einer Zahlung von 4,9 Milliarden Euro aus dem Bankenrettungsfonds eine neue Bank namens Novo Banco.

Kritik an Zentralbankchef Carlos Costa wächst

Auch der Druck auf Portugals Zentralbankchef Carlos Costa wächst. Dieser hatte Mitte Juli, als die schlimme Misswirtschaft bei der BES bereits seit Wochen bekannt war, noch beteuert, die Kapitalbasis der wichtigsten Bank des Landes sei solide - und zudem gebe es viele private Interessenten für eine Kapitalerhöhung. Vor diesem Hintergrund wird scharf kritisiert, dass nicht nur Großaktionäre, sondern auch Kleinanleger als künftige Aktionäre der "Bad Bank" wohl völlig leer ausgehen werden.

Die portugiesischen Banken schlugen am Dienstag vor, sich stärker an der Rettungsaktion zu beteiligen. Wie die Nachrichtenagentur Lusa berichtete, will die Branche ihre Zahlungen an den Rettungsfonds um 635 Millionen aufstocken. Bisher haben sie 367 Millionen Euro eingezahlt. Der Staat soll dementsprechend statt 4,4 Milliarden Euro an Krediten für den Fonds nur noch 3,9 Milliarden Euro geben.

Dem Bericht zufolge erhoffen sich die Banken von der Aktion, dass die Banco Novo schneller verkauft wird und der Rettungsfonds möglichst viel Geld zurückbekommen kann. Mit den Einnahmen soll wiederum der portugiesische Staat ausgezahlt werden.

bos/APF/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Das Spiel geht weiter!
Margot 357 06.08.2014
Zitat von sysopREUTERSDie Vorwürfe wiegen schwer: Die portugiesische Justiz beschuldigt den früheren Bank-Chef Ricardo Espírito Santo Salgado des Betrugs und der Geldwäsche. Jetzt hat der Patriarch eine Kaution von drei Millionen Euro hinterlegt. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/portugal-ex-chef-der-banco-espirito-santo-bes-zahlt-millionen-kaution-a-984768.html
Millionengewinne durch Wetten, Hedgefonds jubeln über BES-Kollaps: http://www.n-tv.de/wirtschaft/Hedgefonds-jubeln-ueber-BES-Kollaps-article13377251.html
2. BES ist 100% Eigner von der Faehrlinie Steam Packet Isle of Man
Rot2010 06.08.2014
Ein Monopolunternehmen mit ueber 200 Millionen Pfund Schulden welches sich auf einen kriminellen Monopolvertrag mit der Regierung der IOM bezieht. Dabei werden zusaetzlich auch EU Vertraege verletzt.
3.
agua 06.08.2014
Und letztendlich wird es , entgegen der Aussage der portugiesischen Regierung, den port. Steuerzahler treffen. Gibt immer Gewinner(siehe #1)und Verlierer. Es gibt auch schon eine Meinung zum Thema, dass die Portugiesen belogen werden. http://www.noticiasaominuto.com/economia/259458/governo-esta-a-enganar-povo-sobre-o-bes
4. .....80% Wertverlust der Aktie !!
Egbert.Quirl 06.08.2014
Zitat von sysopREUTERSDie Vorwürfe wiegen schwer: Die portugiesische Justiz beschuldigt den früheren Bank-Chef Ricardo Espírito Santo Salgado des Betrugs und der Geldwäsche. Jetzt hat der Patriarch eine Kaution von drei Millionen Euro hinterlegt. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/portugal-ex-chef-der-banco-espirito-santo-bes-zahlt-millionen-kaution-a-984768.html
..zumindest ist ganz sicher, das Imperium der Familie Espírito Santo ist derart verzweigt, dass wir uns keine ernsthaften Sorgen um Ricardo Salgado machen müssen. Vieleicht sollte er nach der langen Zeit mal auf der Sojabohnenfarm in Paraguay relaxen, alternativ in einem Spitzenhotel der eigenen Hotelkette entspannen, zudem steht zahlreiches Haus- sowie Grundeigentum in Brasilien zur Verfügung, die Möglichkeiten bieten eindeutig Potential. Einige Aktionäre der Bad Bank schauen in die Röhre, insolvente Unternehmen werden abgewickelt, nicht alle sitzen in der warmen und trockenen Nische, solche Plätze sind rar, limitiert. Bedauerlicherweise wurde wochenlang dementiert und be- schwichtigt, zum Glück ist genug Geld im Rest-Troika-Topf und es wird weiter wie geschmiert laufen. Wie immer. Die verschwiegene und einflussreiche Bankendynastie wird in "be- währter" Form einfach weitermachen, einschliesslich der Helfer.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH





Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: