Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Von 2015 an: Deutsche Post will Briefporto auf 62 Cent erhöhen

Post-Mitarbeiterin: Erneute Porto-Erhöhung ab 1. Januar 2015 Zur Großansicht
DPA

Post-Mitarbeiterin: Erneute Porto-Erhöhung ab 1. Januar 2015

Alle Jahre wieder: Die Post will erneut das Briefporto erhöhen. Von 2015 an soll es 62 Cent kosten, einen Standardbrief zu versenden. Derzeit liegt der Preis dafür bei 60 Cent.

Bonn - Die Deutsche Post will das Briefporto zu Beginn des kommenden Jahres erneut erhöhen. Das Porto für einen Standardbrief innerhalb Deutschlands solle zum 1. Januar 2015 von 60 auf 62 Cent steigen, teilte das Unternehmen mit. Die Bundesnetzagentur muss der Erhöhung noch zustimmen, für die Entscheidung hat die Regulierungsbehörde 14 Tage Zeit.

Es wäre die dritte Preiserhöhung jeweils zum Jahresbeginn in Folge: 2013 hatte die Deutsche Post Chart zeigen das Briefporto zum ersten Mal nach zehn Jahren um drei Cent auf 58 Cent erhöht. Anfang dieses Jahres stieg der Preis dann auf 60 Cent.

Als Grund für den erneuten Preisaufschlag führt das Dax-Unternehmen unter anderem deutlich gestiegene Personalkosten an. Außerdem investiere das Unternehmen in seine Logistik. In der Sparte steht die Post aber ohnehin unter Druck, weil sie jedes Jahr weniger Briefe befördert: Die klassische Briefzustellung wird immer stärker durch E-Mail und Internet verdrängt.

Nicht nur Briefe innerhalb Deutschlands, auch Sendungen ins Ausland sollen teurer werden. Für den internationalen Standardbrief und die Postkarte ins Ausland würden statt 75 Cent künftig 80 Cent fällig, teilte die Post mit.

Der innerdeutsche Kompaktbrief mit maximal 50 Gramm soll mit 85 Cent dagegen um fünf Cent billiger werden. Keine Änderungen plant das Management bei Groß- und Maxibrief sowie der Postkarte.

fdi/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 35 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
archback 01.10.2014
Und ich habe noch eine Handvoll 3-Cent-Marken für meine 55-Cent-Briefmarken. Hoffentlich wird es dann 1-Cent-Marken geben (55+3+3+1)
2. Wieso nicht...
diniz 01.10.2014
direkt auf 65 Cent? 2016 wird der Brief dann 65 Cent kosten!
3. Nun geht das wieder mit dem Kleingeld los
Big_Jim 01.10.2014
Erhöhungen bitte in 10c Schritten und dafür eben seltener. Fragen Sie mal die Mitarbeiter am Schalter wie nervig das mit diesen krummen Beträgen ist. Vor allem haben wir doch angeblich keine Inflation bzw. diese ist extrem gering. Kann das mal jemand der Post erklären?
4. Warum
inovatech 01.10.2014
nicht gleich auf 1 EUR / Brief ? Dann hat man erstmal 3 Jahre Ruhe. Merkt die Post noch was ? Was ist mit Menschen die Marken kaufen/verwalten ?
5.
The_Laser 01.10.2014
Ich kaufe mir jetzt schon 64-Cent-Briefmarken, die brauche ich ab dem 1. Januar 2016!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Deutsche Post
Der Konzern
Die Deutsche Post ist mit einem Umsatz von 55,5 Milliarden Euro und mehr als 424.000 Mitarbeitern einer der größten Konzerne der Republik. Das Unternehmen wurde in den neunziger Jahren privatisiert und ging 2000 an die Börse.
Die Geschäftsfelder
Der langjährige Post-Chef Klaus Zumwinkel baute die Deutsche Post durch zahlreiche Zukäufe zum größten Logistik- und Postunternehmen der Welt aus. Zu den wichtigsten Konzernbereichen gehören außer dem deutschen Briefnetz das Express-Geschäft (unter anderem Paket- und Kuriersendungen) und das globale Logistikgeschäft per Schiene, Straße, Luft und See.
Der Chef
Frank Appel ist seit 2008 Vorstandschef der Deutschen Post und damit Nachfolger des in Folge einer Steueraffäre zurückgetretenen Klaus Zumwinkel. Nach dem Studium arbeitete Appel mehrere Jahre bei der Unternehmensberatung McKinsey, bevor er 2000 in den Bonner Post-Tower wechselte.


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: