Postbank 2000 Jobs weg, Millionenabfindung für den Chef

Diese Zahlen passen schlecht zusammen: Die Postbank will in den kommenden Jahren fast jede zehnte Stelle streichen, rund 2000 Arbeitsplätze sollen wegfallen. Gleichzeitig wird eine dicke Abfindung für Ex-Konzernchef Klein bekannt - er soll laut einem Agenturbericht 2,9 Millionen Euro bekommen.

Postbank-Filiale: Fünf Prozent der Verwaltungskosten einsparen
ddp

Postbank-Filiale: Fünf Prozent der Verwaltungskosten einsparen


Bonn - Die Finanzkrise trifft jetzt auch die Mitarbeiter der Postbank. Die größte deutsche Privatkundenbank will bis 2012 fast jede zehnte Stelle streichen. Insgesamt sollen rund fünf Prozent der Verwaltungskosten eingespart werden. Das entspricht 145 Millionen Euro, teilte das Institut am Donnerstag mit.

Der Jobabbau betrifft rund 2000 Arbeitsplätze. Der Personalstand im gesamten Postbank-Konzern wird sich damit von voraussichtlich rund 21.000 zum Ende des laufenden Geschäftsjahres auf gut 19.000 bis Ende 2012 reduzieren. Für den Personalabbau will die Postbank im vierten Quartal 2009 rund 28 Millionen Euro zurücklegen.

Pikant: Während die Mitarbeiter um ihre Jobs bangen, erhält der frühere Postbank-Chef Wolfgang Klein eine Millionenabfindung. Die Nachrichtenagentur dpa meldet, Klein bekomme nach seinem vorzeitigen Abgang eine Abfindung von knapp 2,9 Millionen Euro. Das habe der Aufsichtsrat der Postbank beschlossen.

Kleins Gehalt für 2009 - bis zu seinem Ausscheiden Ende Juni - betrug rund eine halbe Million Euro. Auf eine etwaige Bonuszahlung für 2009 habe der Manager verzichtet, sagten Insider laut dpa.

"Das ist Privatsache"

Der 45-jährige Klein war nach dem Einstieg der Deutschen Bank bei der Postbank überraschend ausgeschieden. Zuvor war er in die Schlagzeilen gekommen, als er im Zuge des Verkaufsprozesses 2008 einen umstrittenen Sonderbonus von 2,4 Millionen Euro erhielt - der gesamte Postbank-Vorstand kassierte 11,5 Millionen Euro.

Nach heftiger öffentlicher Kritik kündigte Klein in einem spektakulären Vorstoß an, im Jahr 2009 für einen symbolischen Euro zu arbeiten. Später sagte er, er könne sein Gehalt auch spenden. Was nach der nun bekanntgewordenen Abfindung aus Kleins Ankündigung wird, ist unklar. Das sei nun "seine Privatsache", sagte ein Postbank-Sprecher.

Intern soll die Ein-Euro-Ankündigung Kleins für Verstimmung gesorgt und auch zu seinem Abgang mit beigetragen haben, berichtet die dpa. Der Aufsichtsrat hätte Kleins Angebot ohnehin nicht annehmen dürfen, denn laut Aktiengesetz habe der Aufsichtsrat den Vorstand "angemessen" zu vergüten.

Unter Kleins Führung schrieb die Postbank erstmals seit Jahren rote Zahlen

Mit der jetzt beschlossenen Abfindung bleibe Klein deutlich unter vertraglichen Ansprüchen, hieß es in Postbank-Kreisen. Wären Vorgaben aus dem Corporate Governance zugrunde gelegt worden, hätte sich seine Abfindung auf rund 6,5 Millionen Euro belaufen.

Nach dem Aufsichtsratsbeschluss endet das Vertragsverhältnis mit Klein vorzeitig am 30. Juni 2010. Solange darf er auch nicht für Wettbewerber tätig werden. Dafür erhält er aber im Zeitraum von Juli 2009 bis Juni 2010 rund 900.000 Euro.

Klein hatte den Chefposten erst im Juli 2007 übernommen. Sein Nachfolger als Vorstandschef wurde im Juli 2009 Stefan Jütte, der das Geldinstitut bis zur völligen Übernahme durch die Deutsche Bank steuern soll. Der Deutschen Bank gehören bereits mehr als 25 Prozent an der Postbank.

Unter Führung von Klein geriet die Postbank 2008 erstmals seit Jahren in die roten Zahlen. Als Grund gilt die weltweite Finanzkrise.

wal/dpa-AFX

Mehr zum Thema


Forum - Haben die Banken aus der Krise gelernt?
insgesamt 1528 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
saul7 16.11.2009
1. Nein,
Zitat von sysopEin Jahr nach dem Beinahe-Kollaps der Finanzbranche fassen die Banker wieder Mut: Bei einem Gipfeltreffen in Frankfurt debattierten Ackermann und Co. die Lehren aus der Krise - und mokierten sich vor allem über die Regulierungswut der Regierungen. Haben die Banken Ihrer Meinung nach eigentlich etwas aus der Krise gelernt? Diskutieren Sie mit!
die Banken haben nichts aus der Krise gelernt, weil die Politik ihnen nicht längst überfällige Regularien verpasst hat. Die Zockerei darf also weitergehen. Auf eine Entschuldigung der Banken darf noch gewartet werden!!
hajott59, 16.11.2009
2. warum auch?
Nein, die haben nichts gelernt. Warum sollten sie auch? Wenn es eng wird, kommt das große Füllhorn über sie und gut ist!
yato, 16.11.2009
3. ackermänner in handschellen, statt mit viktory zeichen
es wurde auf beiden seiten des atlantiks versäumt die gigantischen staatshilfen an knallharte bedingungen zu koppeln und noch etwas noch wichtigeres wurde versäumt: den bankstern klarzumachen, dass nicht nur der kunde in den knast kommt, der eine bank überfällt, sondern dass dies auch umgekehrt gilt, wenn eine bank ihre kunden überfällt. man könnte dies noch nachholen... denn die heutige welt braucht ackermänner in handschellen, statt mit viktory zeichen zumindest beim nächsten mal, wenn die jungs den karren nochmal in den dreck fahren, (was absehbar ist) müssen sie entmachtet werden! geteert und gefedert und vor allem ihre gewinne und vermögen die heute schon faktisch auf kosten des steuerzahlers gehen, eingezogen werden! die scheinen nicht auf vernunft, sondern nur auf die peitsche zu hören, denn sie machen weiter wie vorher und fühlen sich sicher mit ihrer mächtigen lobby armee und ihre geburtstagsfeiern mit kanzlerin so gehts nicht!
yato, 16.11.2009
4. ackermänner in handschellen, statt mit viktory zeichen
es wurde auf beiden seiten des atlantiks versäumt die gigantischen staatshilfen an knallharte bedingungen zu koppeln und noch etwas noch wichtigeres wurde versäumt: den bankstern klarzumachen, dass nicht nur der kunde in den knast kommt, der eine bank überfällt, sondern dass dies auch umgekehrt gilt, wenn eine bank ihre kunden überfällt. man könnte dies noch nachholen... denn die heutige welt braucht ackermänner in handschellen, statt mit viktory zeichen zumindest beim nächsten mal, wenn die jungs den karren nochmal in den dreck fahren, (was absehbar ist) müssen sie entmachtet werden! geteert und gefedert und vor allem ihre gewinne und vermögen die heute schon faktisch auf kosten des steuerzahlers gehen, eingezogen werden! die scheinen nicht auf vernunft, sondern nur auf die peitsche zu hören, denn sie machen weiter wie vorher und fühlen sich sicher mit ihrer mächtigen lobby armee und ihre geburtstagsfeiern mit kanzlerin so gehts nicht!
yato, 16.11.2009
5. ackermänner in handschellen, statt mit viktory zeichen
es wurde auf beiden seiten des atlantiks versäumt die gigantischen staatshilfen an knallharte bedingungen zu koppeln und noch etwas noch wichtigeres wurde versäumt: den bankstern klarzumachen, dass nicht nur der kunde in den knast kommt, der eine bank überfällt, sondern dass dies auch umgekehrt gilt, wenn eine bank ihre kunden überfällt. man könnte dies noch nachholen... denn die heutige welt braucht ackermänner in handschellen, statt mit viktory zeichen zumindest beim nächsten mal, wenn die jungs den karren nochmal in den dreck fahren, (was absehbar ist) müssen sie entmachtet werden! geteert und gefedert und vor allem ihre gewinne und vermögen die heute schon faktisch auf kosten des steuerzahlers gehen, eingezogen werden! die scheinen nicht auf vernunft, sondern nur auf die peitsche zu hören, denn sie machen weiter wie vorher und fühlen sich sicher mit ihrer mächtigen lobby armee und ihre geburtstagsfeiern mit kanzlerin so gehts nicht!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.