Postbank-Übernahme durch Deutsche Bank: Ackermanns neue Mammutaufgabe

Von , Frankfurt am Main

Josef Ackermann gibt sich angstfrei wie eh und je: Der Deutsche-Bank-Chef will die Postbank mit Hilfe einer gigantischen Kapitalerhöhung übernehmen. Doch Kritiker warnen schon - der Kauf wird zum Mega-Projekt.

Deutsche-Bank-Chef Ackermann: "Das Leben wird für viele schwieriger werden" Zur Großansicht
AP

Deutsche-Bank-Chef Ackermann: "Das Leben wird für viele schwieriger werden"

Es eine typische Ackermann-Kampfansage. Seine offensivsten Sätze quetscht der Deutsche-Bank-Chef gern spitzbübisch lächelnd durch die Zähne, ganz leise, so dass man sie fast nicht hört. "Das Leben wird für viele in Deutschland schwieriger werden", sagt der 62-Jährige nur. Der Satz richtet sich an die Sparkassen und andere große Player. Denn Ackermann und seine Mannen starten einen Großangriff auf den Privatkundenmarkt.

Und wie es so die Art des Hauses ist, wird sogleich geklotzt: Die Deutsche Bank wolle die Postbank endgültig übernehmen, dafür will sich der Konzern in den kommenden Wochen die Rekordsumme von 9,8 Milliarden Euro am Kapitalmarkt besorgen.

Ackermanns Pläne sind nichts für weiche Gemüter. Im kombinierten Privatkundengeschäft der beiden Großbanken erwarte die Deutsche Bank mittelfristig Erträge von mehr als zehn Milliarden Euro sowie ein jährliches Vorsteuerergebnis von mehr als drei Milliarden Euro, erklärt er. Bislang hatte die Deutsche Bank im Jahr 2011 einen Vorsteuergewinn von 1,5 Milliarden Euro angestrebt. Die Eigenkapitalrendite vor Steuern im Privatkundengeschäft soll künftig bei mehr als 20 Prozent liegen. Im ersten Halbjahr brachte es die Postbank gerade einmal auf 8,3 Prozent.

Fotostrecke

8  Bilder
Ackermanns Expansion: Die Zukäufe der Deutschen Bank
Ackermann strotzt am diesem Montagmorgen vor Selbstbewusstsein - doch die Meinungen über sein Vorhaben fallen geteilt aus. Die einen loben das Bemühen des Deutsche-Bank-Chef, sich breiter im Privatkundengeschäft aufzustellen und so wenigstens etwas unabhängiger zu werden vom volatilen Investmentbanking. Andere sagen: Diesmal hat sich der Manager, der seine Bank halbwegs unbeschadet durch die Finanzkrise gesteuert hat, möglicherweise übernommen.

Tatsächlich gleicht die Deutsche Bank derzeit einer Baustelle. Im Frühjahr kaufte Ackermann die von Skandalen erschütterte Privatbank Sal. Oppenheim. Deren neuer Chef Wilhelm von Haller müht sich gerade, den richtigen Abstand sowohl zur unrühmlichen Vergangenheit als auch zum neuen Mutterhaus zu demonstrieren. Die erlesene Kundschaft könnte sonst pikiert reagieren - schließlich hat sie sich einst bewusst für ein kleines Institut entschieden, das sich von der Massenabfertigung einer Großbank unterscheidet.

Außer der Integration des Edelhauses steht zudem der Verkauf der Oppenheim-Tochter BHF-Bank an. Jetzt kommt als nächstes Projekt der Postbank-Deal hinzu. Er ist eine "Riesenaufgabe", wie Martin Faust von der Frankfurt School of Finance & Management urteilt. Der Ökonom hält es für ausgesprochen schwierig, "die Postbank annähernd in die Renditefelder zu führen, in denen die Deutsche Bank unterwegs ist".

Ackermann kündigt "gewisse Konsequenzen" für die Personalstärke an

Die Postbank bringt einiges an Ballast mit in die Ehe. In den Büchern stehen jede Menge Risikoaktiva: Vor allem die Staatsanleihen finanzschwacher Euro-Länder - aus Griechenland kommen 1,2 Milliarden Euro, aus Italien sogar 4,7 Milliarden Euro - könnten im Notfall zu schmerzhaften Verlusten führen.

Noch dazu habe die Postbank "zwar viele Kunden, aber man muss sich schon fragen, mit welcher Qualität und mit welchem Potential", sagt Faust. Denn viele Kunden gelten als Karteileichen, die nur ein längst vergessenes Postbank-Sparbuch besitzen und für erfolgreiche Geschäfte neu begeistert werden müssten. Dass der typische Postbank-Kunde künftig Deutsche-Bank-Produkte in Massen kauft, dürfte aber bezweifelt werden, sagt Faust. Schon weil die Klientel der Postbank nicht unbedingt zu der aktivsten in der Branche zählt. Also muss sich der künftige Hausherr etwas einfallen lassen. Dabei könnte es den Deutschbankern ziemlich schwer fallen, sich in das Denken der neuen Kundschaft hineinzuversetzen.

Denn die etwas angestaubte Postbank-Welt und die schicken Deutsche-Bank-Niederlassungen haben nur wenig miteinander gemein. Wenn der Weltmann Ackermann in seinem schicken Anzug versichert, dass er "natürlich" schon einmal in einer Postbank-Filiale gewesen sei, wirkt es schon fast komisch.

An diesem Montag rettet sich Ackermann über Detailfragen zur Zukunft der Postbank-Filialen mit dem Hinweis, dass man ja noch gar nicht Herr im Hause sei und dies somit nicht beurteilen könne. Doch irgendwann wird er Antworten geben müssen. Es dürfte die große neue Mammutaufgabe des Geldhauses werden, dafür zu sorgen, dass die Schalterbeamten der Postbank sich mit den manchmal reichlich geschniegelt wirkenden neuen Kollegen anfreunden werden.

So ist derzeit nur so viel klar: Die beiden Marken werden erhalten bleiben - und für die Postbank-Kunden ändert sich zunächst einmal nicht allzu viel. Kontonummern und Bankleitzahlen werden erhalten bleiben, dafür wurde bereits Sorge getragen.

Für die Postbank-Mitarbeiter hingegen beginnt eine Zeit der Unsicherheit. Denn die Deutsche Bank will nach dem Einkauf rund eine Milliarde Euro einsparen - das werde wohl auch für die Personalstärke "gewisse Konsequenzen haben, hieß es an diesem Montagmorgen. Immerhin: Für die Belegschaft dürfte nun früher Klarheit herrschen als ursprünglich gedacht. Denn eigentlich hatten sich Postbank und Deutsche Bank darauf verständigt, dass die Deutsche Bank möglicherweise erst 2012 die Mehrheit an der neuen Tochter erwerben würde.

"Es ist gut, der erste zu sein"

Die plötzliche Eile lässt sich schlicht erklären: Infolge der neuen Eigenkapitalregeln, die am Sonntag in Basel für die Finanzbranche beschlossen wurden, dürften in den kommenden Monaten viele Institute nach neuem Kapital suchen. "Da ist es gut, der erste zu sein", sagt Bankenprofessor Dirk Schiereck aus Darmstadt.

So ist der Coup, der am Wochenende geplant wurde, strategisch möglicherweise streitbar - für seine schnelle Entscheidung jedoch erntet Ackermann großes Lob. "Das Timing der Transaktion ist brillant", urteilt zumindest Schiereck. Andere Banken, die nun ebenfalls nach neuem Geld suchen, dürften es weitaus schwerer haben als die Deutsche Bank.

Noch dazu spart das Geldinstitut durch das Vorziehen des Angebots Geld. "Wir zahlen jetzt 1,7 Milliarden Euro weniger, als wenn wir mit der Übernahme gewartet hätten", sagte Ackermann am Montag. Im kommenden Jahr nämlich müsste die Deutsche Bank aufgrund der gesetzlichen Regelungen den mit der Post vereinbarten Preis von 45 Euro je Aktie auch den freien Aktionären bezahlen. Nun bietet sie den Aktionären lediglich den vorgeschriebenen Mindestpreis - voraussichtlich 24 bis 25 Euro je Aktie. Sollte alles klappen, hätte die Deutsche Bank insgesamt 6,3 Milliarden Euro für die neue Tochter berappt. Das sei ein durchaus akzeptabler Preis, findet Michael Seufert, Analyst bei der NordLB. Die Übernahme sei ein "geschickter Schachzug".

Mit der geplanten Kapitalerhöhung löst die Deutsche Bank zudem zwei Probleme auf einmal. Denn von den 9,8 Milliarden Euro, die insgesamt eingesammelt werden sollen, braucht Deutschlands größtes Geldinstitut für die Postbank-Übernahme knapp acht Milliarden Euro. Mit dem Rest des Geldes wird die Eigenkapitalbasis gestärkt.

So wundert es nicht allzu sehr, dass Ackermann an diesem Montagmorgen so zufrieden wirkt. Das Unternehmen werde künftig nicht mehr hauptsächlich auf dem Investmentbanking ruhen und deshalb "nach einer Konsolidierung der Postbank wesentlich mehr wert sein". Ackermanns Aufgabe in den voraussichtlich letzten Jahren seiner Karriere ist es nun, dafür Sorge zu tragen, dass diese Konsolidierung auch klappt.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 43 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. RWE macht schonmal nicht mit
Ghost12 13.09.2010
Zitat von sysopJosef Ackermann gibt sich angstfrei wie eh und je: Der Deutsche-Bank-Chef will die Postbank mithilfe einer gigantischen Kapitalerhöhung übernehmen.* Doch Kritiker warnen schon - der Kauf wird zum Mega-Projekt. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,717139,00.html
Endlich sollen private Aktionäre Geld nachschiessen. Das mussten sie bei der Deutschen Bank in den letzten Jahren schon öfters. Hoffentlich sonnen die Altaktionäre sich ruhig in Arroganz der überlegenen Bank und werfen keinen Blick aufs Konto, wo ihnen sonst angezeigt würde, dass die Deutsche Bank in den letzten 15 Jahren kontinuierlich Geld verbrannt hat.
2. Soll ich mich für Ackermann freuen?
wika 13.09.2010
Aus Sicht von Wirtschafts- und Geldfetischisten mag dieses rührige Handeln des Herrn Ackermann Begeisterung hervorrufen. Abermals entsteht ein Molloch, der mit Sicherheit irgendwann wieder nach dem Steuerzahler ruft, getreu dem Motto: „Too big to fail!“ wohingegen für den kleinen Mann auf der Straße gilt: „To samll to be rescued!“ Insoweit hält sich meine Begeisterung in strengen Grenzen. Da erinnere ich lieber an die zwar symbolische aber immer noch *offene Rechnung des Acker(s)mann mit Jesus* (http://qpress.de/2010/07/23/jesus-euro-cent-vs-mammon-renditeziel/), stellvertretend für seinem Dienstherrn - dem Mammon. Aber vielleicht gehört ja die Postbankübernahme zu seiner genialen Lösungsstrategie.
3. nichts gelernt?
spiegelleser987 13.09.2010
Zitat von sysopJosef Ackermann gibt sich angstfrei wie eh und je: Der Deutsche-Bank-Chef will die Postbank mithilfe einer gigantischen Kapitalerhöhung übernehmen.* Doch Kritiker warnen schon - der Kauf wird zum Mega-Projekt. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,717139,00.html
Haben wir nichts gelernt? Wurde nicht vor einem halben Jahr darüber diskutiert, die unterschiedlichen Bereiche der Banken zu trennen. Sollte nicht dadurch die Möglichkeit eröffnet werden, auch eine (oder mehrere) dadurch entstandenen kleineren Banken Pleite gehen zu lassen ohne das die ganze Welt in eine Krise gerät? Manchmal leiden offensichtlich nicht nur einzelne Menschen an Alzheimer.
4. Wenn Ackermann die Postbank
JUVO 13.09.2010
vollständig übernimmt, werden sich hoffentlich eine Reihe bisheriger Postbankkunden unter Mitnahme ihrer "angestaubten" Sparbücher möglichst schnell vom Acker machen.
5. Rettet uns vor den Banken.
GrinderFX 13.09.2010
Es gibt nur einen Weg das Finanzsystem wieder zu sanieren und zwar alle müssen ihr Geld von den Banken abholen. Wenn die ersten 2 Millionen Menschen in Deutschland damit anfangen, werden die ersten 100 Banken SOFORT Zahlungsunfähig sein und der Rest der Deutschen Bevölkerung wird sofort nachziehen, weil ale Panik um ihr Geld haben werden. Dann wird erst das Wahre Problem der Banken sichtbar. Die haben nämlich das Geld gar nicht mehr, das existiert doch nur noch auf dem Papier als Fakegeld. Die leben doch nur noch von Neueinzahlungen in der Hoffnung, dass niemand sein Geld haben möchte. Wenn das komplette Bankensystem dann gestürzt ist, können wir vernünftige Banken nach neuen vernünftigen Regeln aufbauen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema Deutsche Bank
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 43 Kommentare
Fotostrecke
Ackermanns Mannen: Wer wird der nächste Chef?

Zahlen und Fakten
Die Deutsche Bank ist das größte Geldinstitut Deutschlands und beschreibt sich selbst als "eine führende globale Investmentbank" mit starkem Privatkundengeschäft. Mehr als 80.000 Mitarbeiter gehören weltweit zu dem Konzern, der in 72 Ländern tätig ist. Die Bank, an deren Spitze Josef Ackermann steht, verdiente im Jahr 2010 nach Steuern 2,3 Milliarden Euro. Der bisherige Rekord lag im Geschäftsjahr 2007, als am Ende 6,5 Milliarden Euro unterm Strich standen.