Drohende Insolvenz Praktiker-Aktie stürzt ab

Die Baumarktkette Praktiker ist so gut wie pleite, die verbliebenen Aktionäre schmeißen ihre Papiere auf den Markt. Der Kurs bricht um fast 70 Prozent ein, die Aktie ist gerade noch elf Cent wert.

Praktiker-Markt bei Rostock: Überschuldet und zahlungsunfähig
DPA

Praktiker-Markt bei Rostock: Überschuldet und zahlungsunfähig


Frankfurt - Angesichts der drohenden Insolvenz ist der Aktienkurs der Baumarktkette Praktiker Chart zeigen am Donnerstag abgestürzt. Im Verlauf des Vormittags verloren die Praktiker-Papiere 67 Prozent. Damit sind sie nun noch 0,11 Euro wert. Bereits am Vortag hatte die Aktie knapp 20 Prozent eingebüßt.

Praktiker steht vor dem Aus, nachdem Verhandlungen über weitere Finanzierungen der Sanierung gescheitert waren. Einzelne Gläubigergruppen hätten nicht zugestimmt, hieß es vom Unternehmen. Damit ist die Praktiker AG überschuldet und zahlungsunfähig. Die ertragsstärkere Tochter Max Bahr sowie das Auslandsgeschäft sind von der Insolvenz aber nicht betroffen.

Der Commerzbank Chart zeigen-Analyst Jürgen Elfers hält allerdings auch die Zukunft von Max Bahr derzeit für sehr unklar, da die Tochter zur Absicherung von Krediten für Praktiker herangezogen worden war. Insgesamt seien die Aussichten für die Aktionäre deshalb sehr schlecht, sagte Elfers.

dab/dpa



insgesamt 86 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
de-be 11.07.2013
1.
Zitat von sysopDPADie Baumarktkette Praktiker ist pleite, die verbliebenen Aktionäre schmeißen ihre Papiere auf den Markt. Der Kurs bricht um mehr als 60 Prozent ein, die Aktie ist gerade noch 13 Cent wert. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/praktiker-aktie-stuerzt-wegen-insolvenz-ab-a-910543.html
Naja, wenn ein Aktienkurs von etwa 30 auf 13 Cent sinkt, würde ich den *Kurseinbruch* nicht an dieser Stelle sehen.
secretsurf 11.07.2013
2. yeah, 60% auf alles
ausser auf Tiernahrung... Ramscher gehören einfach vom Markt - Praktiker und Konsorten sind die ersten die die Krise und den "kleinen" Geldbeutel des Kunden spüren. Wer die Kohle immer noch hat, kauft nicht bei Praktiker weil er machen lässt und nicht selbst handwerkert.
basiliusvonstreithofen 11.07.2013
3. Logische Folge
Die Pleite ist nur allzu natürlich. Es gibt immer noch viel zu viele Baumärkte. Der Deutsche muss sich damit abfinden, dass 70 Jahre nach Kriegsende jeder alles hat. Was wollt ihr denn immer noch bauen? Vor ein paar Jahren haben die vielen Baumärkte von der Schwarzarbeit am Samstag profitiert. Auch das ist es jetzt vorbei. Überall lauern jetzt Denunzianten und Bataillone von Zollfahnder. Manche Baumärkte haben immer noch freitags bis 22 Uhr auf und wundern sich, dass keiner mehr kauft. Wirtschaftsbranchen wie Baumärkte, die auf Neukauf, Neubau etc. angewiesen sind, haben keine Zukunft mehr. Deutschland hat ein Durchschnittsalter von fast 60 Jahren, die Leute werden immer älter. Da baut man eben nicht mehr. Zukunft haben in Deutschland Pflegeheime und Bestattungsunternehmer. Das klingt hart, ist aber die bittere Wahrheit. Baumärkte sind tot.
LK1 11.07.2013
4.
Zitat von sysopDPADie Baumarktkette Praktiker ist pleite, die verbliebenen Aktionäre schmeißen ihre Papiere auf den Markt. Der Kurs bricht um mehr als 60 Prozent ein, die Aktie ist gerade noch 13 Cent wert. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/praktiker-aktie-stuerzt-wegen-insolvenz-ab-a-910543.html
Glückwunsch an alle Short-Investierten. Ungehebelte Erträge von 70 Sparbuchjahren an einem Tag. Ist schon eine Hausnummer.
muellerthomas 11.07.2013
5.
Zitat von basiliusvonstreithofenDie Pleite ist nur allzu natürlich. Es gibt immer noch viel zu viele Baumärkte. Der Deutsche muss sich damit abfinden, dass 70 Jahre nach Kriegsende jeder alles hat. Was wollt ihr denn immer noch bauen? Vor ein paar Jahren haben die vielen Baumärkte von der Schwarzarbeit am Samstag profitiert. Auch das ist es jetzt vorbei. Überall lauern jetzt Denunzianten und Bataillone von Zollfahnder. Manche Baumärkte haben immer noch freitags bis 22 Uhr auf und wundern sich, dass keiner mehr kauft. Wirtschaftsbranchen wie Baumärkte, die auf Neukauf, Neubau etc. angewiesen sind, haben keine Zukunft mehr. Deutschland hat ein Durchschnittsalter von fast 60 Jahren, die Leute werden immer älter. Da baut man eben nicht mehr. Zukunft haben in Deutschland Pflegeheime und Bestattungsunternehmer. Das klingt hart, ist aber die bittere Wahrheit. Baumärkte sind tot.
Oder von 42 Jahren.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.