Baumarktkette Praktiker-Tochter Max Bahr ist insolvent

Sie sollte die Rettung für die pleitegegangene Baumarktkette Praktiker sein: Doch nun muss auch die Tochter Max Bahr Insolvenz anmelden. Die Warenversorgung war nicht mehr gewährleistet.

Ein Baumarkt von Max Bahr in Rostock
DPA

Ein Baumarkt von Max Bahr in Rostock


Hamburg/Kirkel - Nach dem Zusammenbruch des Baumarktkonzerns Praktiker muss nun auch die Tochter Max Bahr Insolvenz anmelden. Die Geschäftsführer der betroffenen Max-Bahr-Gesellschaften würden beim Amtsgericht Hamburg die Eröffnung von Insolvenzverfahren wegen Überschuldung und Zahlungsunfähigkeit beantragen, teilte das Unternehmen am Donnerstagabend mit. Angestrebt werde ein Insolvenzplanverfahren.

Bereits Anfang Juli hatte Praktiker für die Muttergesellschaft Insolvenz angemeldet. Max Bahr war aber zunächst verschont geblieben. Die Hamburger Kette galt als der gesunde Teil des stark angeschlagenen Konzerns.

Praktiker hatte Max Bahr 2007 gekauft und wollte vom positiven Image der Kette profitieren. Zuletzt hatte das Unternehmen deshalb immer mehr frühere Praktiker-Märkte auf die Marke Max Bahr umgeflaggt. Dort sind etwa 5100 Menschen beschäftigt.

Auch nach der Praktiker-Pleite hoffte das Management noch, möglichst viele profitable Märkte in die Max-Bahr-Gesellschaft herüberretten zu können.

Dass nun auch die Tochtergesellschaft Insolvenz anmelden muss, liegt offenbar am Rückzug eines Warenkreditversicherers. Laut Mitteilung des Unternehmens habe der Versicherer seine Zusagen an die Lieferanten nicht mehr aufrechterhalten. "Eine zuverlässige Warenversorgung der Max-Bahr-Märkte ist damit nicht mehr gewährleistet", erklärte Praktiker.

Fotostrecke

10  Bilder
Boris Becker, Mike Krüger und Co.: Die Welt der deutschen Baumärkte

stk/Reuters

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 135 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
FreakmasterJ 25.07.2013
1. Da freuen sich aber Obi, hornbach und die wenigen verbliebenen Baumärkte
Zitat von sysopDPASie sollte die Rettung für die pleitegegangene Baumarktkette Praktiker sein: Doch nun muss auch die Tochter Max Bahr Insolvenz anmelden. Die Warenversorgung war nicht mehr gewährleistet. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/praktiker-tochter-max-bahr-ist-insolvent-a-913212.html
Na Prima, jetzt gilt: schnell noch kaufen, was man aus dem Baumarkt braucht, denn die verbleibenden wenigen Baumarktketten können jetzt nach Belieben die Preise erhöhen... die Krise fordert also erste Opfer ...und es werden nicht die letzten sein. Hoffentlich ziehen die betroffenen Mitarbeiter wenigstens die Konsequenzen daraus und setzen sie bei der nächsten Wahl um...
uselessdm 25.07.2013
2.
Also einfach Praktiker Märkte in Max Bahr Märkte umzufunktionieren hätte doch eh kaum funktioniert, ich meine die Mitarbeiter bleiben doch und die Leute sind nicht blöd, gerade bei Baumärkten, und dann hätte das Image insgesamt zerstört.
chris4you 25.07.2013
3. So werden gesunde
Unternehmen mit in den Abgrund gerissen, und alles, weil ein VU (die eh meistens nur Probleme machen, wenn es ums zahlen geht) kalte Fuesse bekommt... und auf der anderen Seite werden Millionen versenkt... Ja, seit Vorstaende haftbar sind, wird kein Risiko mehr eingegangen (von Innovationen die Investment brauchen ganz zu schweigen). Da ist das Pendel, wie so oft in Deutschland, zu weit in die andere Richtung ausgeschlagen, uebertreiben können wir ganz gut, in allen Bereichen (ob das die Wirtschaft, die "Gleichstellung" oder sonst was ist), wer braucht noch gesunden Menschenverstand... :-)
ctwalt 25.07.2013
4. Unfassbar
Da reißt die 20% auf Alles Ramschbude auch noch die Tochter mit in den Ruin. Wer sich im Bestehen der Firmen wohl eine goldene Nase verdient hat außer Geschäftsführer und Werbeagentur ? Ich werde Manager im Nebenjob, Vollzeitfachkräfte hätten es besser gekonnt als das was jetzt kommt.....
vhn 25.07.2013
5. Off Topic
Ehrlich, was hat das eigentlich mit der Regierung zu tun? Der Zusammenhang erschließt sich mir nicht. Mit der selben (Grünen-)Logik können Sie Ihren Post auch unter diesen Artikel stellen: Axel-Springer-Verlag verkauft Printprodukte: Analyse der Strategie - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/axel-springer-verlag-verkauft-printprodukte-analyse-der-strategie-a-913107.html). Kritik an Merkel oder der Regierung bitte da wo sie hingehört. Alles andere ist einfach nur hirnloses Bashing...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.