Preiskampf EU will Milchbauern Kartellgründung erlauben

Unorthodoxer Vorschlag der EU: Nach SPIEGEL-Informationen will Agrarkommissar Ciolo den Milchbauern sein Plazet zur Gründung eines europaweiten Kartells geben. Dadurch sollen die Höfe mehr Macht gegenüber den Molkereien bekommen und bessere Preise aushandeln.

Kuh in Kattendorf: Mögliches Plazet für überregionale Kartelle
DPA

Kuh in Kattendorf: Mögliches Plazet für überregionale Kartelle


Hamburg - EU-Agrarkommissar Dacian Ciolo will Milchbauern die Gründung überregionaler Kartelle erlauben. Das geht aus einem Vorschlag zur "Reform der Milchmarktordnung" hervor, der an diesem Mittwoch von der EU-Kommission verabschiedet werden soll und der dem SPIEGEL vorliegt.

Um mächtiger gegenüber Molkereien auftreten zu können, sollen Landwirte sich europaweit zu Erzeugerorganisationen zusammenschließen dürfen. Dadurch würden die Milchproduzenten in die Lage versetzt, mit den Abnehmern bessere Preise auszuhandeln.

Bauern-Verbände kritisieren seit langem, dass sich die Milchproduktion wirtschaftlich nicht lohne, weil vor allem große Handelsketten Preisdumping betrieben. Die Reform von Agrarkommissar Ciolo sieht vor, dass sich Erzeuger zu Gemeinschaften zusammenschließen dürfen, die jeweils einen Marktanteil von maximal drei Prozent der gesamten EU-Milchproduktion erreichen. Durch den "unorthodoxen Vorschlag", so ein Brüsseler Beamter, sollen weitere Subventionen vermieden werden.

Die meisten Länder, darunter Deutschland, haben bereits ihre Zustimmung signalisiert. Nur Wettbewerbskommissar Joaquín Almunia hat noch Vorbehalte.

ssu



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Alf.Edel 04.12.2010
1. Na endlich!
Wozu brauchen wir die Marktwirtschaft, wenn es sich mit Kartellen viel einfacher wirtschaften läßt! Der Kapitalismus ist tot, es lebe der Sozialismus! ;)
Querspass 04.12.2010
2. ?
Nennt man das nicht bereits Genossenschaft?
kaksonen 04.12.2010
3. Höchste Zeit!
Es ist höchste Zeit, dass etwas unternommen wird! Der Herr Wettbewerbskommissar Joaquín Almunia hat nichts gegen die Wettbewerbsverzerrung unternommen, so lange es gegen die Bauern ging. Aber jetzt spielt er die Bremse! Hier in Finnland beherrscht eine Molkerei 95 % des Marktes und zwei Handelsketten haben zusammen etwa 75 % des Lebensmittelgroß- und einzelhandels! Die Preise liegen deshalb etwa 20 % über europäischem Durchschnitt. Das hat den Herrn noch nie gestört!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.