Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Premium-Karte: Air Berlin spendierte Ex-Öger-Tours-Chef Freiflüge

Von Marvin Oppong

Air Berlin gewährte zahlreichen Prominenten Freiflüge. Einer von ihnen ist nach SPIEGEL-ONLINE-Informationen der Unternehmer Vural Öger, Ex-Chef von Öger Tours und ehemals Mitglied des Europäischen Parlaments mit guten Kontakten zu dessen Tourismusausschuss.

Unternehmer Öger: "Ja, ich bin Besitzer dieser Karte" Zur Großansicht
DPA

Unternehmer Öger: "Ja, ich bin Besitzer dieser Karte"

Hamburg - Mehr als 100 Prominenten gewährte Air Berlin lange Zeit Freiflüge - wem genau, hält das Unternehmen geheim. Einer der Profiteure ist nach Informationen von SPIEGEL ONLINE der Unternehmer und SPD-Politiker Vural Öger.

Wie ein Insider berichtet, nutzte Vural Öger kostenlose Flüge von Air Berlin für sich und womöglich für seine Familie. Er war Besitzer einer jener "Counter Card Premium Plus"-Karten, die Promis und ihre Familien jederzeit kostenlose Air-Berlin-Flüge garantierte. Öger bestätigte auf Anfrage, Besitzer dieser Karte zu sein. Er habe die Karte "im Rahmen der gesetzlichen Vorschriften" benutzt.

Vural Öger war bis Juli 2010 Geschäftsführer der Öger Tours GmbH, einem Touristikunternehmen mit Schwerpunkt Türkei; dann verkaufte er seine Firma an die Thomas Cook AG und gehört seitdem deren Aufsichtsrat an. Bis Juli 2009 war Öger zudem Mitglied der Sozialdemokratischen Fraktion im Europäischen Parlament, von Juli 2004 bis Januar 2007 saß er im Ausschuss für Verkehr und Fremdenverkehr und hatte dort Zugang zu vertraulichen Dokumenten und allen Sitzungen des Tourismusausschusses.

Inwiefern seine Familie ebenfalls gratis geflogen ist und wie oft er das Air-Berlin-Angebot nutzte, sagte Öger nicht. Man sehe "aus datenschutzrechtlichen Gründen" keine Veranlassung dazu, teilte eine Pressesprecherin von Öger Tours mit. Er sehe "keinen Konflikt" zu seiner Tätigkeit als Aufsichtsratsmitglied der Thomas Cook AG.

Air Berlin befindet sich derzeit im Umbruch - erst kürzlich hatte der neue Chef Hartmut Mehdorn dem Unternehmen einen strikten Sparkurs verordnet. In den Jahren 2008, 2009 und 2010 hatte Air Berlin jeweils Verlust gemacht.

Trotzdem leistete sich das Unternehmen offenbar lange den Luxus, ausgewählten Prominenten und Parlamentariern eine Vorzugsbehandlung zu gewähren. Die Gratisflüge von 100 Promis aus Wirtschaft, Sport, Kultur und Unterhaltung waren Anfang Oktober durch die "Bild am Sonntag" bekanntgeworden.

Transparency International kritisierte vor allem die Vorteile, die Air Berlin Parlamentariern gewährte - und forderte mehr Transparenz. Ihm sei nicht erklärlich, warum Abgeordnete etwa einen schnelleren Check-In benötigen als andere, sagte der Geschäftsführer des Vereins, Christian Humborg, der Nachrichtenagentur dpa. Humborg forderte, der Bundestag müsse stärker transparent machen, welche Vorteile Abgeordneten angeboten würden. "Wichtig ist, dass Fakten auf den Tisch kommen." Sonst entstehe immer Anschein, dass die Politiker nicht so unabhängig seien.

Air Berlin hat inzwischen mitgeteilt, die Gratisflüge "vor dem Hintergrund der Neuausrichtung der Air Berlin zum Jahresende" einstellen zu wollen.

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 18 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Kein Titel
Dominik Menakker, 08.11.2011
Zitat von sysopAir Berlin gewährte zahlreichen Prominenten Freiflüge. Einer von ihnen ist nach SPIEGEL-ONLINE-Informationen*der Unternehmer*Vural Öger, Ex-Chef von Öger Tours und ehemals Mitglied des Europäischen Parlaments mit guten Kontakten zu dessen*Tourismusausschuss. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,796279,00.html
Einfach mal Verschwörungstheorien beiseite lassen und davon ausgehen, dass Öger diese als einer der größten touristischen Nachfrager bekommen hat.
2. Gier !
Sabi 08.11.2011
Zitat von Dominik MenakkerEinfach mal Verschwörungstheorien beiseite lassen und davon ausgehen, dass Öger diese als einer der größten touristischen Nachfrager bekommen hat.
Je reicher umso gieriger ! Das ist die Devise ! Gier beherrscht die Welt ob eine Ghaddafi heißt, oder Schröder oder Fischer, oder Öger, etc.
3. Freifluege fuer Oeger
Emil Andabak 08.11.2011
Es ist in der Geschaeftswelt nicht ungewoehnlich, auch nicht anruechig, wenn ein Unternehmen sich den frueheren Fuehrungskraeften der Branchenkollegen und anderen Promis gegenueber grosszuegig zeigen. Das Tat Lufthansa seit jeh her. Offenbar moechte man mit dieser Meldung auf erbaermliche Art und Weise Anruechigkeit erzeugen. MfG. Emil Andabak
4. Wozu ?
regula2 08.11.2011
Als Beamtenadeliger hat Herr Öger doch ohnehin unbegrenzten Anspruch auf kostenloses Fliegen, bzw. die Kosten werden vom Staat getragen.
5. genau da fängt korruption doch an...
Schlunze 08.11.2011
geschenke hier, vergünstigungen und vorteile dort...eine schmierige hand wäscht die andere...degeneration.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Air Berlin
Der Konzern
Air Berlin ist die zweitgrößte deutsche Fluggesellschaft. Das Unternehmen setzt gut drei Milliarden Euro pro Jahr um und beschäftigt rund 8500 Mitarbeiter. In den vergangenen Jahren expandierte die Airline durch mehrere Übernahmen, etwa des Ferienfliegers LTU.
Der Chef
Joachim Hunold übernahm 1991 die Air Berlin Inc., die Passagiere von den USA in die deutsche Hauptstadt transportierte, und gründete die Air Berlin GmbH & Co. Luftverkehrs-KG. Seitdem steht Hunold, der zuvor unter anderem als Gepäckverlader gearbeitet hatte, an der Spitze des Unternehmens.

Fotostrecke
Grafiken: Fakten zur Luftfahrtindustrie


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: