Billigklamotten Primark-Chef hält Produktionsbedingungen für "sehr gut"

Kann ein T-Shirt für 2,99 Euro ethisch korrekt hergestellt werden? Kann eine Näherin in Asien von 90 Euro Monatslohn gut leben? Nordeuropas Primark-Chef Krogmann sagt im SPIEGEL: Ja. Und findet exzessiven Konsum gar nicht verwerflich.

Primark-Geschäft in London: "Die Kritik trifft uns"
AP

Primark-Geschäft in London: "Die Kritik trifft uns"


Wolfgang Krogmann, Nordeuropa-Chef des irischen Textildiscounters Primark, verteidigt im Gespräch mit dem Nachrichtenmagazin SPIEGEL das Geschäftsmodell und die Produktionsbedingungen seines Unternehmens. Die Kunden wüssten, dass die Ware von Primark "aus den gleichen Fabriken in Bangladesch oder Kambodscha kommt wie die unserer Mitbewerber", sagte Krogmann dem SPIEGEL. Die Bedingungen, unter denen die Kette produzieren lasse, halte er für "sehr gut". (Lesen Sie hier das ganze Gespräch im neuen SPIEGEL.)

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 33/2015
Die gefährliche Vergeudung unseres kostbarsten Rohstoffs

Auch den Vorwurf, Primark verführe seine Kunden zu gedankenlosem Konsum, wies Krogmann zurück: "Es ist nicht die Aufgabe von Primark, einer 16-Jährigen ein Gefühl dafür zu vermitteln, wie viele Paar Schuhe sie besitzen muss." Gleichzeitig räumte der Manager ein, dass die dauernde Kritik am Unternehmen belaste: "Die Kritik trifft uns." Das Unternehmen müsse einfach immer wieder erklären, nach welchem Prinzip es arbeite. "Und dass billig nicht gleich böse ist."

Dieses Thema stammt aus dem neuen SPIEGEL - ab Samstagmorgen erhältlich.

Was im neuen SPIEGEL steht, erfahren Sie immer samstags in unserem kostenlosen Newsletter DIE LAGE, der sechsmal in der Woche erscheint - kompakt, analytisch, meinungsstark, geschrieben von der Chefredaktion oder den Leitern unseres Hauptstadtbüros in Berlin.



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 73 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
LorenzSTR 08.08.2015
1. Klar
Alles gar nicht so schlimm. Immer weiter Mensch und Erde ausbeuten, Hauptsache die Profite für reiche Erben und deren Hofstaat ("Leistungsträger") stimmen. Für den Planeten wäre es tatsächlich das Beste, wenn sich der Mensch zügig weiter in Richtung Selbstzerstörung bewegt.
waldemar_la_tendresse 08.08.2015
2. DSo ein Schmarrn!
Sehr interessant, oder vielmehr naiv und unwissend diese Aussage! Vielleicht sollte sich der Mann mal "The True Cost" ansehen.
KJB 08.08.2015
3. Miserables Image
Jedes Unternehmen hat eine gesellschaftliche Verantwortung. Primark stillt den unreflektieren Massenkonsum, trägt aber nichts zu einem Gesellschaftlichen Fortschritt bei. Ein Unternehmen, das sehr gut in unsere Zeit passt.
PowlPoods 08.08.2015
4. Was
wird sich da auch immer aufgeregt. Wenn die Klamotten billig sein sollen, dann kann da auch die eine oder andere Näherin hinten runter fallen. Gibt ja genug davon.
andneu 08.08.2015
5. Kann eine Näherin in Asien von 90 Euro Monatslohn gut leben?
Herr Krogmann sollte mindestens ein Jahr 90 Euro Monatslohn bekommen und uns vorleben, wie gut man davon leben kann. Das(!) würde mich überzeugen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.