Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Irische Billigkette: Protest gegen Primark-Filiale in Berlin

DPA

Drinnen Jubel, draußen Protest: die Eröffnung einer neuen Primark-Filiale in Berlin polarisiert. Den irischen Premier Kenny beeindrucken die jüngsten Vorwürfe gegen den Textil-Discounter offenbar nicht: Er eröffnet den neuen Billig-Tempel.

Berlin - Jubelnde Mitarbeiter, glückliche Kunden: Bei der Eröffnung der zweiten Berliner Primark-Filiale ging es am Donnerstag betont gutgelaunt zu. Sogar der irische Ministerpräsident Enda Kenny war gekommen, um den Billig-Tempel am Alexanderplatz zu eröffnen.

Draußen dagegen protestierten mehrere Hundert Menschen gegen den irischen Textildiscounter, der wegen fragwürdiger Produktionsbedingungen in Billiglohnländern in der Kritik steht. Zuletzt hatten angebliche Hilferufe von Mitarbeitern für Aufsehen gesorgt, die in Kleidungsstücke eingenäht waren. Primark bezeichnet die Botschaften allerdings als Fälschung.

Für die Aktivisten am Alexanderplatz steht die irische Billigkette trotzdem für all die Probleme, die die internationale Arbeitsteilung mit sich bringt. Sie werfen Primark vor, ihre preisgünstigen Produkte auf Kosten der Textilarbeiter anzubieten. Berndt Hinzmann vom entwicklungspolitischen Netzwerk Inkota beklagte "unmenschliche Arbeitsbedingungen und Löhne".

Die Kampagne für Saubere Kleidung kritisierte, die niedrigen Preise seien nur möglich, weil europäische Textilfirmen wie Primark ihre Einkaufsmacht ausnutzten. Sie zwängen ihre Lieferanten in Asien und Südosteuropa, immer schneller, billiger und flexibler zu produzieren. "Primark verfolgt ein Geschäftsmodell, das diese Produktionsweise fördert", sagte Inkota-Aktivist Hinzmann. Da helfe es auch wenig, dass der Konzern sich an einem Programm für ethisch verantwortbaren Handel beteilige.

Primark ist seit 2009 auf dem deutschen Markt, zählt heute 13 Filialen und will in den kommenden Monaten weitere eröffnen. Vor dem Laden am Alexanderplatz standen am Donnerstag Hunderte, zumeist junge Kunden Schlange. Der Ansturm war jedoch geringer als erwartet.

Ministerpräsident Kenny, der gerade in Berlin weilte, war zur Eröffnung gekommen und warb in seiner Ansprache für das Unternehmen aus seinem Heimatland. Primark sei ein "erstklassiger Laden", der "strenge ethische Grundsätze" verfolge und sogar ein "Vorreiter in diesen Dingen" sei, sagte Kenny. Die Aktivisten draußen am Alexanderplatz sehen das sicher anders.

stk/dpa/AFP

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 61 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Warum sollte ich diesen Mist kaufen?
dr_jp 03.07.2014
Alle regen sich über Billigtextilien auf, aber gerkauft wird trotzdem. Tja, lieber mal auf Quantität verzichten und dafür weniger aber dafür Qualität kaufen. So kaufe ich nie bei H&M, KIK und wie sie alle heissen. Es gibt auch Marken, die einigermassen günstig sind, aber fairer als diese Discounter, die nur denjenigen, die es produzieren, Leid und Verarmung bringen.
2. Billige Kleidung, Brot und Spiele
ontwoone 03.07.2014
So hält man die Masse ruhig. Die Armen sind nicht arbeitslos, die Arbeitslosen sehen nicht arm aus. Wobei: sind die Sachen wirklich billig produziert? Viele Sachen sehen aus wie aus unseren Altkleidersäcken aus den 90er Jahren.
3. Super!
Palisander 03.07.2014
Wieder mehr menschen in hässlichen billig produzierten Gammelklamotten. Hauptsache das kurze Glück befriedigen, auch wenn der Dreck morgen auf der Halde liegt. Schöne neue Konsumwelt...du wirst immer abartiger. Die Zweiklassen Gesellschaft wird immer klarer ausgeprägt. Dreck für den Mop (Ikea hat ja auch bereits angekündigt seine Preise noch weiter zu senken) und übertrieben und abgehoben teuer in den Luxusketten. Wir warten auf den Clash. Lange kanns doch nicht mehr dauern, oder?
4.
Munster 03.07.2014
Zitat von dr_jpAlle regen sich über Billigtextilien auf, aber gerkauft wird trotzdem. Tja, lieber mal auf Quantität verzichten und dafür weniger aber dafür Qualität kaufen. So kaufe ich nie bei H&M, KIK und wie sie alle heissen. Es gibt auch Marken, die einigermassen günstig sind, aber fairer als diese Discounter, die nur denjenigen, die es produzieren, Leid und Verarmung bringen.
Was hat das mit den Proteste gegen die Primark-Kette zu tun? Was bei Primark verkauft wird sind keine "Billig-Klamotten" mehr, sondern "Ultra-Billig-Klamotten".
5.
indy555 03.07.2014
Auch Designerlabel lassen zu Sklavenbedingungen herstellen, da sind unterm Strich halt nur die Gewinne erheblich größer.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Primark: Billig, aber zu welchem Preis


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: