Interesse an Genussrechten Prokon-Pleite lockt Hedgefonds an

Die Insolvenz von Prokon ruft die ersten Schnäppchenjäger auf den Plan. Ein niederländischer Hedgefonds zeigt Interesse an Genussrechten des Ökokonzerns. Viel zahlen wollen die Finanzprofis aber nicht.

Prokon-Chef Rodbertus: Will einzelne Windkraftanlagen verkaufen
DPA

Prokon-Chef Rodbertus: Will einzelne Windkraftanlagen verkaufen


Düsseldorf - Nach der Pleite von Prokon bringen sich die ersten Interessenten in Stellung. Der Hamburger Solarpark- und Windkraftbetreiber Capital Stage hat Interesse an einem Kauf von Prokon-Anlagen. "Die Übernahme von Bestandsparks gehört zu unserem Geschäft", sagte ein Sprecher am Freitag. Man wolle abwarten, bis das Insolvenzverfahren eröffnet sei und dann Kontakt zum Verwalter aufnehmen. Auch der niederländische Hedgefonds Exchange Investors erklärte, er wolle Prokon-Anlegern Genussscheine abkaufen.

Vorstandsmitglied Frank Scheunert, der den Fonds von Dubai aus verwaltet, kündigte gegenüber Reuters an: "In etwa zwei Wochen wollen wir ein konkretes Angebot vorlegen." Viel werde er für die Genussrechte aber nicht offerieren. Exchange Investors werde wohl zunächst für die bereits gekündigten Genussrechte bieten. Da es für Genussrechte keine Börsenkurse gebe, bereiteten Broker wie Nicolaus Stifel den Handel der Genussrechte vor.

75.000 Anleger hatten in der Hoffnung auf hohe Renditen Prokon insgesamt 1,4 Milliarden Euro an Genussrechtskapital zur Verfügung gestellt und zittern nun nach der Insolvenz um ihr Geld. Denn Halter von Genussscheinen müssen sich in der Insolvenz hinter anderen Gläubigern anstellen.

E.on und RWE haben kein Interesse an Prokon-Anlagen

Prokon-Chef und Firmengründer Carsten Rodbertus hatte am Donnerstag angekündigt, einen Teil der Windkraftanlagen zu verkaufen, um Geld in die Kasse zu bekommen. Dazu habe er bereits Gespräche mit mindestens fünf Marktteilnehmern geführt. Die Energiekonzerne RWE und E.on, die ebenfalls Windparks betreiben, gehören nicht dazu. "RWE führt keine Gespräche zur Übernahme von Prokon-Anlagen", sagte eine Sprecherin. "Für E.on sind Prokon-Anlagen kein Thema", hieß es beim zweiten großen Energiekonzern.

Prokon hatte mit hohem Werbeaufwand im Fernsehen, auf Bussen und Straßenbahnen oder durch Postwurfsendungen Käufer für seine Papiere angelockt. Die Stiftung Warentest hatte vor den Scheinen gewarnt. Das Geld steckte Prokon in Windkraftanlagen. Jährlich erhielten die Anleger sechs bis acht Prozent Zinsen. Als viele Anleger ihre Papiere kündigten und das Investment zurückforderten, meldete Prokon Insolvenz an. Nach Firmenangaben von Ende vergangener Woche hatten Anleger rund 227 Millionen Euro zurückgefordert.

cte/Reuters



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 33 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
feder2424 24.01.2014
1. Wie gehabt!
Zitat: .....Viel werde er für die Genussrechte aber nicht offerieren..... Da finanzieren wieder Mal die Kleinen die Großen!
nemesis_01 24.01.2014
2. Hehe,
kaum sinkst das Schiff, sieht man zu das man wenigstens noch die Ratten kaufen kann. Da werden die Anleger aber einen ewig miesen Schnitt machen. Trifft ja keinen Armen scheints. Und als Vorschlag an die Herrausgeber der nächsten dubiosen Papiere sage ich. Versprecht ihnen 10% + X Rendite. Dann werdet ihr nochmehr von dem Zeug los. Ihr habt gesehen, was bei 8% machbar ist.
soulbrother 24.01.2014
3.
Zitat von sysopDPADie Insolvenz von Prokon ruft die ersten Schnäppchenjäger auf den Plan. Ein niederländischer Hedgefonds zeigt Interesse an Genussrechten des Ökokonzerns. Viel zahlen wollen die Finanzprofis aber nicht. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/prokon-pleite-lockt-hedgefonds-an-a-945370.html
Wenn das Märchen der "exorbitanten Renditen" durch Erneuerbare Energien permanent verbreitet wird, muss man sich nicht wundern, dass viele Anleger darauf hereinfallen.
Ruhri1972 24.01.2014
4.
Die Kleinanleger sollten sich besser zusammenschließen und Geld für eine Auffanggesellschaft organisieren. Dann tut man aktiv was für sein Investment und verschleudert es nicht an die HedgeFonds. Mit Lieschen Mueller Mentalität macht man die Geldreichen nur noch geldreicher.
CommonSense2006 24.01.2014
5.
Zitat von feder2424Zitat: .....Viel werde er für die Genussrechte aber nicht offerieren..... Da finanzieren wieder Mal die Kleinen die Großen!
Hallo, das ist Marktwirtschaft. Wer nicht glaubt, dass sein Schein noch viel wert, kann ihn verkaufen. Wem er preis zu niedrig ist, der kann ihn ja auch gerne behalten und warten, bis der wirkliche Wert festgestellt wird. Wenn ich Genussrechte hätte, würde ich sie nicht verkaufen, ich glaube persönlich, dass der Wert der Anlagen, die damit finanziert wurden, sooo gering nicht ist. Aber wer das Risiko scheut, kann sich ja gerne mit wenig Geld von einer Heuschrecke abspeisen lassen, steht jedem frei. Aber gezwungen wird hier niemand.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.