Windkraftbetreiber Prokon macht riesigen Verlust

Bis zu 80 Millionen Euro Verlust - bei weniger als hundert Millionen Euro Umsatz: Die Ex-Pleitefirma Prokon hat ein schlimmes Jahr hinter sich. Die Zahlungsfähigkeit soll aber nicht gefährdet sein.

Windräder
DPA

Windräder


Vor drei Jahren sorgte Prokon mit einer spektakulären Pleite für Aufsehen. Nun macht der Windkraftbetreiber erneut hohe Verluste. Für 2016 sei mit einem Konzernverlust von 75 bis 80 Millionen Euro zu rechnen, teilte das Unternehmen mit. Der Umsatz liegt unter der Marke von hundert Millionen Euro.

Durch den Verlust sei die Liquidität des Unternehmens nicht beeinträchtigt, heißt es in der Mitteilung weiter. Für das laufende Jahr sei hingegen mit einem Gewinn vor Steuern zu rechnen. Allerdings hatte Prokon auch für das vergangene Jahr einen Vorsteuergewinn erwartet.

Das Unternehmen nannte als wesentliche Gründe für diese Entwicklung unterdurchschnittliche Winderträge durch das schlechteste Windjahr der vergangenen 20 Jahre sowie außerplanmäßige Abschreibungen auf Forderungen gegen die polnischen und finnischen Tochtergesellschaften. Damit sind Steuerforderungen des polnischen Staates gemeint, der die Grundsteuer für Windparks erhöht hat.

Nach der Insolvenz im Jahr 2014 wurde Prokon ab 2015 von den Gläubigern als Genossenschaft mit fast 40.000 Mitgliedern weitergeführt. Das Unternehmen betreibt mehr als 340 Windkraftanlagen mit einer Leistung von gut 600 Megawatt in Deutschland und Polen und versorgt knapp 30.000 Haushalte mit Ökostrom.

fdi/dpa-AFX



insgesamt 30 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Braveheart Jr. 27.04.2017
1. Prokon ist nur der Anfang ...
... denn auch Propellerspargel werden älter und repaturanfällig (bzw. müssen ausgetauscht werden) ... und das kann sehr, sehr teuer werden. Welche Betreiber haben welche Summen dafür zurückgelegt, würde mich mal interessieren? Oder hoffen alle auf Staatsknete?
diplommaurer 27.04.2017
2. Auch die deutsche Solarworld gehört zu den größten Kapitalvernichtern
Dabei hieß es mal, die Energiewende kostet nur eine Kugel Eis pro Jahr und wird ein Jobwunder. Mittlerweile kosten die EEG-Subventionen über 20 Milliarden Euro je Jahr. Das sind sehr viele Eiskugeln bei rund 80 Millionen Einwohnern. Auch eon und RWE sind wegen unserer tollen Energiewende zu Kapitalvernichtern geworden. http://www.manager-magazin.de/finanzen/artikel/dax-die-groessten-kapitalvernichter-laut-dsw-aktionaersschuetzer-a-1139974.html http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/solarworld-streicht-jede-zehnte-stelle-a-1134079.html
ROBIN7 27.04.2017
3. Zum Aufsagen
hier nochmal: "Staatsknete" gibt's nur für die atomaren Schüttelbuden und die stinkenden Rußmeiler. Für Wind und Sonne gibt's nur die EE-Umlage - und die ist keine "Staatsknete" !
ash26e 27.04.2017
4. so ist die Wirklichkeit: wer daran glaubt,
muß auch dran glauben.
Flari 27.04.2017
5. Glaub ich nicht...
Ich kann mir kaum vorstellen, dass das ein Haushalt mitmacht, je nach Wind mit zwischen 0 und über 20 kW Strom versorgt zu werden. Sowas macht nicht einmal ein Öko mit. :-)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.