Krise des Sportartikelherstellers: Puma-Chef Koch muss gehen

Nur eineinhalb Jahre nach seinem Amtsantritt gibt Franz Koch den Chefposten bei Puma ab. Der Sportartikelhersteller trete "in eine neue Phase seiner Unternehmensentwicklung", hieß es. Der 33-jährige Koch hatte zuletzt einen Gewinneinbruch verkündet.

Scheidender Puma-Chef Koch: "Eine neue Phase der Unternehmensentwicklung" Zur Großansicht
DPA

Scheidender Puma-Chef Koch: "Eine neue Phase der Unternehmensentwicklung"

Herzogenaurach - Sein Abgang kommt genauso überraschend wie seine Berufung: Puma-Chef Franz Koch gibt im März 2013 seinen Posten ab. Darauf haben sich der Manager und der Verwaltungsrat in beiderseitigem Einvernehmen geeinigt, teilte das Unternehmen mit. Der Manager wurde erst vor eineinhalb Jahren an die Puma-Spitze berufen. Wer sein Nachfolger wird, ist noch offen.

Der 33-jährige Koch hatte die Führung erst im Juli 2011 von Jochen Zeitz übernommen. Dieser war damals an die Spitze des Puma-Verwaltungsrats gerückt. Zum 1. Dezember hat Zeitz aber das Kontrollgremium verlassen. Damit sei ein Kapitel in der Firmengeschichte zu Ende gegangen, teilte Puma mit. "Das Unternehmen tritt jetzt in eine neue Phase seiner Unternehmensentwicklung ein und verändert angesichts dieser Herausforderungen auch seine Top-Management-Struktur."

Händler werteten den Abgang von Koch zwar als überraschend, doch die Aktie reagierte kaum auf die Nachricht und lag am Vormittag zeitweise leicht im Plus.

Puma kämpft bereits seit längerem mit schlechten Zahlen, im dritten Quartal brach der Gewinn um mehr als 85 Prozent auf 12,2 Millionen Euro ein. Grund waren neben der schwachen Nachfrage in Europa vor allem hohe Kosten für Sparmaßnahmen und den Konzernumbau.

Im September hatte Zeitz im Gespräch mit dem manager magazin deutliche Kritik am Geschäftsverlauf bei Puma Chart zeigen geäußert. "Wir alle können mit Pumas Entwicklung nicht zufrieden sein", sagte Zeitz damals. Das gelte für ihn selbst genauso wie für Koch. Dieser hatte im Herbst noch ein langfristiges Umbauprogramm angekündigt, das Puma in den nächsten Jahren schrittweise umsetzen werde. Vor allem in der Verwaltung müssen demnach Stellen eingespart werden. Koch hatte auch angekündigt, Puma werde sich aus einzelnen Produktlinien verabschieden, "die nicht die erwartete Profitabilität aufweisen".

Zeitz hatte Puma von der Pleite-Firma zu einem hochprofitablen Unternehmen getrimmt. Die Firma ist nach Nike und Adidas der drittgrößte Sportartikelhersteller. Doch seit etwa fünf Jahren läuft es bei Puma nicht mehr rund. Seit sich Zeitz nun auch als Verwaltungsratschef zurückgezogen hat, bekleidet der PPR-Spitzenmanager Jean-Francois Palus diesen Posten. Mit diesem werde Koch noch bis Ende März 2013 zusammenarbeiten, um den Konzernumbau samt profitablem Wachstum sicherzustellen, hieß es von Puma.

mmq/dpa/Reuters

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 19 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. in einer Familie
Emil Peisker 12.12.2012
Zitat von sysopDPANur eineinhalb Jahre nach seinem Amtsantritt gibt Franz Koch den Chefposten bei Puma ab. Der Sportartikelhersteller trete "in eine neue Phase seiner Unternehmensentwicklung", hieß es. Der 33-jährige Koch hatte zuletzt einen Gewinneinbruch verkündet. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/puma-chef-koch-muss-gehen-a-872429.html
Ein Sportartikel-Unternehmen in einer Familie reicht doch. Warum muss es neben Adidas noch Puma geben?..:-))
2. Puma?
saba1 12.12.2012
Zitat von sysopDPANur eineinhalb Jahre nach seinem Amtsantritt gibt Franz Koch den Chefposten bei Puma ab. Der Sportartikelhersteller trete "in eine neue Phase seiner Unternehmensentwicklung", hieß es. Der 33-jährige Koch hatte zuletzt einen Gewinneinbruch verkündet. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/puma-chef-koch-muss-gehen-a-872429.html
Wundert mich nicht, dass es mit Puma abwärts geht: überteuert Fernost-Latschen, die schon nach dreimal joggen aus dem Leim gehen. Wer braucht sowas?
3. In einer Familie
tzahal 12.12.2012
Weil es intelligent ist, sich die Konkurrenz selbst zu machen.
4. ein junger Chef
lead341 12.12.2012
Mal aus reiner Neugierde: wie schafft es denn ein gerade mal 33jähriger (oder eher 31jähriger bei Amtsantritt), Chef bzw. Vorstandsvorsitzender eines Konzerns zu werden? Ich kenne sehr viele Akademiker, auch im Wirtschaftsbereich, in diesem Alter, teils sogar mit Promotion: die meisten sind froh, wenn sie in irgendeiner Firma überhaupt eine Anstellung finden.
5. Tut mir leid
ctwalt 12.12.2012
aber ich spreche einem 33 Jährigen die Fähigkeit ab, einen Konzern wie die Firma Puma zu leiten!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema Puma
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 19 Kommentare