Textilfabrik in El Salvador Dumpinglöhne für Puma-Shirts

Dreckiges Trinkwasser, Toilettenverbot, Dumpinglöhne: In El Salvador schuften Arbeiterinnen unter miesen Bedingungen - nach SPIEGEL-Informationen produzieren sie auch für den deutschen Sportartikel-Hersteller Puma.

Puma-Sportbekleidung: Katastrophale Arbeitsbedingungen in Fabrik in El Salvador
DPA

Puma-Sportbekleidung: Katastrophale Arbeitsbedingungen in Fabrik in El Salvador


Hamburg - In einer maroden, 30 Jahre alten Fabrik in El Salvador sind Textilien für den deutschen Sportartikelhersteller Puma Chart zeigen gefertigt worden. Arbeiterinnen der Fabrik berichteten dem SPIEGEL von Verbrennungen durch offene Kabel und von verdrecktem Trinkwasser. Lesen Sie hier die ganze Geschichte im aktuellen SPIEGEL.

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 27/2014
Strapazieren statt schonen: Wie Gelenke gesund bleiben

Mit den Puma-Aufträgen für T-Shirts, die im Frühjahr kamen, stieg offenbar auch der Arbeitsdruck: "Im Moment dürfen wir häufig nicht mal zur Toilette gehen", berichtet eine der Büglerinnen. In den vergangenen Monaten kamen viele der Arbeiterinnen nicht mal auf den gesetzlichen Mindestlohn, der mit 202,80 US-Dollar noch unter dem in China liegt.

Zu Pumas Nachhaltigkeitsversprechen passen solche Meldungen schlecht. Die betroffene Fabrik Industrias Florenzi sei von Puma nicht als Zulieferer autorisiert worden, sagte ein Sprecher des Unternehmens aus Herzogenaurach zu den Vorwürfen.

Ein offizieller Puma-Zulieferer in El Salvador hatte demnach die Order weitergereicht. "Auf diese Weise entsteht ein Zwei-Klassen-Produktionssystem", kritisiert Maik Pflaum von der Christlichen Initiative Romero, einem der Träger der internationalen Kampagne für Saubere Kleidung. Puma hat inzwischen erklärt, die Auftragsvergabe an die Fabrik Florenzi sei gestoppt.

Die weltweite Textilbranche steht seit einem verheerenden Unfall in einer Fabrik in Bangladesch im April 2013 im Fokus öffentlicher Kritik. Bei dem Einsturz des Gebäudes, in dem auch für mehrere europäische Hersteller produziert wurde, kamen wegen mangelhafter Sicherheitsvorkehrungen mehr als 1100 Menschen ums Leben.

Zuletzt war das irische Unternehmen Primark wegen in Kleidungsstücke eingenähter, angeblicher Hilferufe von Arbeiterinnen in die Kritik geraten. Primark zufolge handelte es sich dabei um Fälschungen.

lgr

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 93 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
PeterLublewski 29.06.2014
1. Puma
Zitat von sysopDPADreckiges Trinkwasser, Toilettenverbot, Dumpinglöhne: In El Salvador schuften Arbeiterinnen unter miesen Bedingungen - nach SPIEGEL-Informationen produzieren sie auch für den deutschen Sportartikel-Hersteller Puma. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/puma-dumpingloehne-fuer-arbeiterinnen-in-el-salvador-a-978178.html
Vermutlich produzieren die Leute da für mehrere bekannte Hersteller. Warum wird jetzt gerade Puma heraus gepickt?
Kenntauer 29.06.2014
2. Globalisierte Sklavengesellschaft
Das ist aus der Globalisierung zur Wohlstandsbeteiligung aller Ländern herausgekommen. Sadisten aller Länder, vereinigt Euch.
armesschland 29.06.2014
3. Interessiert wohl keinen
Während bei Meldungen wie "facebook geht 10 min nicht " oder " wie sieht das neue ipad 27 aus " innerhalb von 30 Min 725 Experten ihr Entsetzen äussern , herrscht bei Berichten über menschenverachtende Bedingungen Stille ....armes Schland
sitiwati 29.06.2014
4. naja, nix Neues
uner der Sonne, die Aufregung um Billigarbeiterinnen geht um die Welt, jetzt ist halt Südamerika dran, bin gespannt was jetzt die Leute sagen, die sich in den letzten Tagen über diese irische? Kette zu aufgeregt hat, gibts nun einen PUMA Boycott!`?
no-panic 29.06.2014
5.
Zitat von sysopDPADreckiges Trinkwasser, Toilettenverbot, Dumpinglöhne: In El Salvador schuften Arbeiterinnen unter miesen Bedingungen - nach SPIEGEL-Informationen produzieren sie auch für den deutschen Sportartikel-Hersteller Puma. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/puma-dumpingloehne-fuer-arbeiterinnen-in-el-salvador-a-978178.html
Ist noch irgendjemand erstaunt? Natürlich können auch und gerade die großen Sportartikelhersteller keine anständigen Löhne zahlen, schließlich benötigen die ja irrsinnig viel Geld für Werbekampagnen, mit denen Millionäre noch reicher gemacht und Kunden verhohnepiepelt werden.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.