Moorgut Kartzfehn Verdacht der Tierquälerei bei größtem Putenzüchter

Die Tierschutzorganisation Peta hat nach SPIEGEL-Informationen Fotos gegen Deutschlands größten Putenzüchter gesammelt - nun sieht sich das Moorgut Kartzfehn mit einer Anzeige wegen Tierquälerei konfrontiert. Auf den Bildern sollen Vögel mit Fußballengeschwüren oder Augenverletzungen zu sehen sein.


Hamburg - Der größte deutsche Putenzüchter, das Moorgut Kartzfehn, sieht sich mit einer Anzeige wegen Tierquälerei konfrontiert. Hintergrund sind Bilder aus sogenannten Elterntierfarmen des Unternehmens, die der Tierschutzorganisation Peta vorliegen. Auf den Bildern sind diverse Tiere mit Fußballengeschwüren, Augenverletzungen oder Brustblasen zu sehen. Mitunter liegen verendete Tiere im Stall herum.

Elterntierfarmen gelten als besonders gut geschützt, weil hier Hochleistungstiere wie im Akkord auf Befruchtung und aufs Eierlegen getrimmt werden. 330.000 Puten erzeugen bei Kartzfehn pro Jahr 30 Millionen Bruteier, aus denen 22 Millionen Küken schlüpfen. Sie werden weltweit vermarktet.

Ein Firmensprecher identifizierte auf einem Bild mit zwei verendeten Tieren einen Stall des Unternehmens bei Neuruppin. Für weitere der Qualbilder wollte er zumindest nicht ausschließen, dass diese aus eigenen Ställen stammen. Die Putenzucht, so eine Peta-Sprecherin, sei entlang der gesamten Produktionskette mit großem Leid verbunden.

Tiergesundheit und Wohlbefinden, betont dagegen Kartzfehn auf seiner Website, hätten für die Firma "höchste Priorität".

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 23 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
imlattig 09.02.2014
1. in den fruehen 60er
war gefluegel fuer den kleinen mann unerschwinglich, weil teuer. es war ein nahrungsmittel der uper class. heute ist es genau umgekehrt
beuerlein 09.02.2014
2. Beweise?
Leider muss man heute immer gleich nachfragen, ob denn diese Bilder tatsächlich beweiskräftig sind oder nicht doch getürkt sind.
doppelpost123 09.02.2014
3. surprise surprise
Zitat von sysopDPADie Tierschutzorganisation Peta hat nach SPIEGEL-Informationen Fotos gegen Deutschlands größten Putenzüchter gesammelt - nun sieht sich das Moorgut Kartzfehn mit einer Anzeige wegen Tierquälerei konfrontiert. Auf den Bildern sollen Vögel mit Fußballengeschwüren oder Augenverletzungen zu sehen sein. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/putenzuechter-moorgut-kartzfehn-verdacht-der-tierquaelerei-a-952386.html
Wer in der Massentierhaltung nicht per se Tierquälerei sieht, dem ist nicht mehr zu helfen. Genau wie bei allen Grenzwerten, haben die Bedingungen in diesen Betrieben nichts mit wissenschaftlichen Erkenntnissen zu tun, sondern sind politisch festgelegt. Auch staatliche Veterinäre bekräftigen immer wieder, dass alleine die Geschwindigkeit, mit der die Tiere geschlachtet werden, nicht garantiert werden kann, dass die Tiere nicht leiden. Natürlich ist das alles legal, und was in Deutschland legal ist, dass kann auch nicht falsch sein.
Teslatier 09.02.2014
4.
Zitat von beuerleinLeider muss man heute immer gleich nachfragen, ob denn diese Bilder tatsächlich beweiskräftig sind oder nicht doch getürkt sind.
Als Beweis sollten die RAW-Dateien genügen, sofern dran gedacht worden ist, nicht nur unprofessionell mit JPGs zu fotografieren. Außerdem glaube ich nicht, dass PETA die Zeit/das Geld hat, um die Bilder (gut) zu manipulieren. Es gibt ja auch Software, die Manipulationen an Bildern aufdeckt.
nurmeinemeinung 09.02.2014
5.
Zitat von TeslatierAls Beweis sollten die RAW-Dateien genügen, sofern dran gedacht worden ist, nicht nur unprofessionell mit JPGs zu fotografieren. Außerdem glaube ich nicht, dass PETA die Zeit/das Geld hat, um die Bilder (gut) zu manipulieren. Es gibt ja auch Software, die Manipulationen an Bildern aufdeckt.
PETA doch nicht. Die haben ja kein Geld. Und die Fotos waren bestimmt live und das sind doch die Guten... Mein Gott. Erkundigen Sie sich doch mal über diesen "sauberen" Verein. Geld haben diese Gruppen meist genug, für die sind Bilder stellen oder nachträglich ändern Peanuts oder Tagesgeschäft. Wenn ich PETA lese, dann ist mir schon klar, welcher fürchterlicher Unsinn wieder kommt. Schade, dass sich immer wieder Promis für diese Truppe und deren Werbungen zur Verfügung stellen. Ach ja, dass hier sollte man mal wissen: http://www.petatotettiere.de/ Und wer sich mit denen etwas tiefer beschäftigt wendet sich mit Grauen ab.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.