Niedergang deutscher Solarfirmen: Q-Cells stellt Insolvenzantrag

Nun ist es amtlich: Der einst größte deutsche Solarkonzern Q-Cells hat Insolvenz beantragt. An der Börse reagieren die Anleger nervös. Denn ein weiteres Unternehmen der Branche kämpft um seine Finanzierung.

Sitz von Q-Cells in Thalheim: Solarfirma ist insolvent Zur Großansicht
DPA

Sitz von Q-Cells in Thalheim: Solarfirma ist insolvent

Düsseldorf - Einst war Q-Cells der größte deutsche Solarkonzern - nun steht das Unternehmen vor der Pleite. Am Dienstagmittag hat die Firma beim Amtsgericht Dessau Insolvenzantrag eingereicht, wie ein Sprecher des Gerichts bestätigte.

Wie viele der insgesamt 2200 Mitarbeiter um ihren Job bangen müssen, ist noch unklar. Das seit langem kriselnde Unternehmen will sich nach eigenen Angaben unter Gläubigerschutz in Eigenregie sanieren. Im vergangenen Jahr hatte der einstige Börsenstar einen Verlust von rund 846 Millionen Euro angehäuft.

Eigentlich hatte das Q-Cells-Management noch einen Sanierungsplan in der Schublade. Die Firma wollte sich unter anderem dadurch sanieren, dass Anleihe-Gläubiger dem Unternehmen einen Zahlungsaufschub gewähren und auf einen Teil ihrer Forderungen verzichten sollten. Doch ein Gerichtsurteil zu einem ähnlichen Fall beim inzwischen insolventen Holzverarbeiter Pfleiderer Chart zeigen hatte die Q-Cells-Führung umsteuern lassen. Sie sah keine Alternative mehr zur Insolvenz.

Auch Phoenix Solar kämpft um Finanzierung

Die Insolvenz von Q-Cells ist bereits die vierte größere Pleite in der deutschen Solarbranche. Und der Niedergang deutscher Solarfirmen geht weiter. Auch das Photovoltaik-Unternehmen Phoenix Solar Chart zeigen kämpft angesichts der geplanten Kürzung der Solarförderung um seine Finanzierung. Die Verhandlungen mit den Gläubigern über eine Finanzierung verzögerten sich, teilte das Unternehmen mit Sitz im bayerischen Sulzemoos mit. Grund dafür seien Änderungen im Umbauplan wegen massiver Einschnitte bei der Förderung "in einigen Schlüsselmärkten". Ein "Stillhalteabkommen" mit den Gläubigern sei verlängert worden, erklärte die Firma.

Eine Unternehmenssprecherin sagte, die Firma habe im dritten Quartal bestimmte Konditionen für die Aufrechterhaltung eines Kredits nicht mehr erfüllt. Damals reduzierte das Unternehmen seine Prognose deutlich, Lagerbestandsabwertungen ließen hohe Verluste erwarten. Daher habe sich Phoenix Solar mit den Banken darauf geeinigt, ein Restrukturierungskonzept vorzulegen, auf dessen Basis die Finanzierung bis Ende Februar neu geregelt hätte werden sollen. Dies habe sich wegen der angekündigten Förderungskürzungen für die Solarenergie nun verzögert.

Die Anleger reagierten angesichts der Serie von schlechten Nachrichten in der Solarbranche nervös. Die Phoenix-Aktien brachen am Dienstag zeitweilig um mehr als 30 Prozent ein.

Phoenix Solar ist ein Großhändler für Solaranlagen und Projektentwickler für Großkraftwerke und hat weltweit 250 Mitarbeiter.

ssu/dpa/Reuters

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 27 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
fabian03 03.04.2012
Zitat von sysopDPANun ist es amtlich: Der einst größte deutsche Solarkonzern Q-Cells hat Insolvenz beantragt. An der Börse reagieren die Anleger nervös. Denn ein weiteres Unternehmen der Branche kämpft um seine Finanzierung. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,825488,00.html
Milliarden um Milliarden Euro versenkt um ganze 3% des deutschen Strombedarfs zu decken und das auch nur, wenn es zufällig nicht gerade dunkel ist. Als ob das nicht reichen würde, werden mit den nächsten Abermilliarden in den kommenden Jahrzehnten die chinesischen Solarzellenfirmen vom deutschen Stromkunden gepämpert der das auch noch mit jährlichen Kostensprüngen beim Strompreis bezahlen darf. Damit gelingt es dann sicherlich den Anteil des Solarenergie gleich von 3 auf 5% hochzupeitschen. Oh Gott schmeiß Hirn vom Himmel und bewahre uns vor grünen Ideologen.
2. Prima Klima
galens 03.04.2012
Tolle Energie Wende! Dann hoffe ich das die großen Energiekonzerne jetzt kräftig subventioniert werden für den geplanten Ausstieg aus der Kernenergie? Wieder ein Beispiel das Geld=Macht immer noch stärker ist als zukunftsorientierte,umweltfreundliche Energie Gewinnung.
3. Niedergang der deutschen Solarbranche
werkanndasnicht 03.04.2012
Zitat von sysopDPANun ist es amtlich: Der einst größte deutsche Solarkonzern Q-Cells hat Insolvenz beantragt. An der Börse reagieren die Anleger nervös. Denn ein weiteres Unternehmen der Branche kämpft um seine Finanzierung. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,825488,00.html
Es ist immer wieder verwunderlich mit welchem Genuß der Niedergang der deutschen Solarbranche in der deutschen Presse gefeiert wird. Der Arm der Atomlobby ist lang...
4. Quark
galens 03.04.2012
Zitat von fabian03Milliarden um Milliarden Euro versenkt um ganze 3% des deutschen Strombedarfs zu decken und das auch nur, wenn es zufällig nicht gerade dunkel ist. Als ob das nicht reichen würde, werden mit den nächsten Abermilliarden in den kommenden Jahrzehnten die chinesischen Solarzellenfirmen vom deutschen Stromkunden gepämpert der das auch noch mit jährlichen Kostensprüngen beim Strompreis bezahlen darf. Damit gelingt es dann sicherlich den Anteil des Solarenergie gleich von 3 auf 5% hochzupeitschen. Oh Gott schmeiß Hirn vom Himmel und bewahre uns vor grünen Ideologen.
Habe selber mit einem Angestellten der RWE gesprochen und der sagte mir das ich richtig schlussfolgere,wenn mit den Geldern die in die Entwicklung der Kernenergie investiert wurden,die Solar Energie gefördert wäre diese heute beträchtlich effizienter sei und es natürlich auf Kosten der Konzerne gewesen wäre ! Ich denke Sie haben in einem von diesen Energie Konzernen einen gut bezahlten Posten oder glauben tatsächlich den Unsinn den Sie von der umweltfreundlichen Kernenergie schreiben!
5.
fabian03 03.04.2012
Zitat von galensHabe selber mit einem Angestellten der RWE gesprochen und der sagte mir das ich richtig schlussfolgere,wenn mit den Geldern die in die Entwicklung der Kernenergie investiert wurden,die Solar Energie gefördert wäre diese heute beträchtlich effizienter sei und es natürlich auf Kosten der Konzerne gewesen wäre ! Ich denke Sie haben in einem von diesen Energie Konzernen einen gut bezahlten Posten oder glauben tatsächlich den Unsinn den Sie von der umweltfreundlichen Kernenergie schreiben!
Wo bitte habe ich ein einziges Wort zur Kernenergie geschrieben? Wenn Sie weiter so halluzinieren gehen Sie bitte zum Arzt, das kann unmöglich gesund sein.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema Q-Cells
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 27 Kommentare

Fotostrecke
Energie-Gadgets: Rucksack, Schiff, Solar-Gorilla

Fotostrecke
Grafiken: Wie Öko- und Atomstrom konkurrieren