Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Branchenkrise: Solarzellenproduzent Q-Cells schlittert in die Pleite

Ein weiteres deutsches Unternehmen wird Opfer der Krise der Solarbranche. Der hochverschuldete Solarzellenhersteller Q-Cells will am Dienstag Insolvenz beantragen - ein Sanierungskonzept ist gescheitert. 2200 Mitarbeiter bangen nun um ihre Jobs.

Standort von Q-Cells in Sachsen-Anhalt: Schuldenberg wurde zu groß Zur Großansicht
DPA

Standort von Q-Cells in Sachsen-Anhalt: Schuldenberg wurde zu groß

Bitterfeld-Wolfen - Der Sanierungsplan der Unternehmensführung kam zu spät: Der Solarkonzern Q-Cells steht vor der Insolvenz. Die Firma werde am Dienstag einen Antrag auf Eröffnung des entsprechenden Verfahrens beim zuständigen Amtsgericht Dessau stellen, teilte Q-Cells mit.

Nach intensiver Prüfung von verschiedenen Alternativen sei man zu der Überzeugung gelangt, dass dieser Schritt rechtlich notwendig sei. Die Unternehmensleitung werde mit dem vorläufigen Insolvenzverwalter an einem Fortbestand des Unternehmens arbeiten. Q-Cells will sich unter Gläubigerschutz in Eigenregie sanieren. Die 1999 gegründete Firma beschäftigt nach eigenen Angaben 2200 Mitarbeiter, davon 500 in Malaysia.

Gerüchte über eine Insolvenz des hochverschuldeten Unternehmens gab es bereits seit längerem. Die Q-Cells-Aktie war am Montagvormittag um mehr als 30 Prozent auf das Rekordtief von rund 14 Cent pro Aktie abgestürzt. Kurz vor der Insolvenzankündigung wurden die Papiere für eine Stunde vom Handel ausgesetzt.

Das Unternehmen aus Bitterfeld-Wolfen in Sachsen-Anhalt war 2011 mit einem Minus von 846 Millionen Euro tief in die roten Zahlen gerutscht. Der Umsatz war um ein Viertel auf rund eine Milliarde Euro eingebrochen. Die Solarbranche leidet unter Preisverfall, Billigkonkurrenz aus Asien und Förderkürzungen. Selbst der deutsche Solar-Pionier Solarworld hat im vergangenen Jahr einen Verlust von 233 Millionen Euro erlitten. Mehreren Konkurrenten droht das Aus. Nach Solarhybrid, Solar Millennium Chart zeigen und Solon Chart zeigen ist die Insolvenz von Q-Cells die vierte größere Pleite in der deutschen Solarbranche.

Sanierungsplan wurde abgeblasen

Q-Cells wollte noch mit einem Sanierungsplan die Wende schaffen. Dieser sah vor, dass die Gläubiger zu Haupteigentümern werden und die Firma einen drastischen Finanz- und Schuldenschnitt bekommt. Laut dem Konzept sollten Gläubiger keine Rückzahlung bei Fälligkeit der Anleihen erhalten, sondern diese im Rahmen des Schulden- und Kapitalschnitts einbringen. Sie hätten damit auf ihre Ansprüche in Höhe von zusammen mehr als 550 Millionen Euro gegenüber Q-Cells verzichten. Im Gegenzug sollten sie Aktien erhalten.

Doch Ende vergangener Woche gab die Firma diesen Plan auf, weil der Vorstand Klagen gegen das Konzept befürchtete. Nach einem ungünstigen Urteil des Frankfurter Oberlandesgerichts zu Klagen von Gläubigern in einem ähnlichen Fall suchte die Firma nach Alternativen.

Das Management habe alle alternativen Konzepte zur Umsetzung der Finanzrestrukturierung geprüft und sei zu der Einschätzung gelangt, dass die Fortführungsprognose für das Unternehmen nicht mit hinreichender rechtlicher Sicherheit wiederhergestellt werden könne, teilte die Firma mit Blick auf den Insolvenzantrag mit. Es sehe sich deshalb zu diesem Schritt veranlasst.

mmq/dpa/dapd

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 330 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. ja,
n+1 02.04.2012
Zitat von sysopDPAEin weiteres deutsches Unternehmen wird Opfer der Krise der Solarbranche. Der hochverschuldete Solarzellenhersteller Q-Cells will am Dienstag Insolvenz beantragen - ein Sanierungskonzept ist gescheitert. 2200 Mitarbeiter bangen nun um ihre Jobs. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,825266,00.html
aber es wurde doch immer behauptet, die Energiewende bringe so furchtbar viel Arbeitsplätze. Und der Strompreis würde nur minimal steigen. Und "Experten" a la Ranga Yogi (oder so ähnlich) behaupten, dass "alle Experten sagen, man könne ausschließlich mit erneuerbaren Energien den Strombedarf decken". Die können doch bestimmt nachts die Sonne scheinen lassen! Durch die Förderung der Einspeisung von Solarenergie gehen mehr als 100 Milliarden über die Wupper. Wenigstens das stimmt. Tröstlich!
2. großes Schlittern
zins-bürger 02.04.2012
Zitat von sysopDPAEin weiteres deutsches Unternehmen wird Opfer der Krise der Solarbranche. Der hochverschuldete Solarzellenhersteller Q-Cells will am Dienstag Insolvenz beantragen - ein Sanierungskonzept ist gescheitert. 2200 Mitarbeiter bangen nun um ihre Jobs. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,825266,00.html
Vielleicht muss Siemens bald sein alte AKW-Tochter Kratfwerk-Union wieder reaktivieren, prima Politik, und alles trägt der Steuerzahler.
3. ***
MiniDragon 02.04.2012
Zitat von sysopDPAEin weiteres deutsches Unternehmen wird Opfer der Krise der Solarbranche. Der hochverschuldete Solarzellenhersteller Q-Cells will am Dienstag Insolvenz beantragen - ein Sanierungskonzept ist gescheitert. 2200 Mitarbeiter bangen nun um ihre Jobs. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,825266,00.html
Und der nächste bitte! :-)
4.
unumvir 02.04.2012
Zitat von sysopDPAEin weiteres deutsches Unternehmen wird Opfer der Krise der Solarbranche. Der hochverschuldete Solarzellenhersteller Q-Cells will am Dienstag Insolvenz beantragen - ein Sanierungskonzept ist gescheitert. 2200 Mitarbeiter bangen nun um ihre Jobs. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,825266,00.html
Und so zerfällt das durchsichtige Märchen, der hochsubventionierte und höllenteure "Energiewandel" bedeute einen warmen Regen für Deutschlands Zukunftstechnologie und Arbeitsplätze. Wer ist überrascht?
5. Das ist das Ergebnins...
linksoben 02.04.2012
Zitat von sysopDPAEin weiteres deutsches Unternehmen wird Opfer der Krise der Solarbranche. Der hochverschuldete Solarzellenhersteller Q-Cells will am Dienstag Insolvenz beantragen - ein Sanierungskonzept ist gescheitert. 2200 Mitarbeiter bangen nun um ihre Jobs. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,825266,00.html
Die Chninesen haben es gschafft. Herzlichen Glückwunsch
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Fotostrecke
Grafiken: Wie Öko- und Atomstrom konkurrieren

Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: