Onlinehandel Amazon meldet Rekordgewinn

Der US-Onlinehändler Amazon hat seine Zahlen für das zweite Quartal vorgestellt - und vor allem mit dem Gewinn überrascht: Er stieg deutlich auf insgesamt 2,5 Milliarden Dollar.

Amazon-Chef Jeff Bezos
AFP

Amazon-Chef Jeff Bezos


Der weltgrößte Onlinehändler profitiert weiter von einem boomenden Internethandel und florierenden Geschäften mit IT-Diensten. Umsatz und Gewinn von Amazon zogen im zweiten Quartal erneut deutlich an.

Vor allem der Gewinn fiel überraschend positiv aus: Er stieg im zweiten Quartal auf 2,5 Milliarden Dollar (umgerechnet etwa 2,1 Milliarden Euro), wie das Unternehmen aus Seattle mitteilte. Im Vorjahreszeitraum hatte der Konzern 197 Millionen Dollar verdient. Auch für das laufende dritte Quartal erwartet Amazon einen deutlich höheren Gewinn als von Analysten erwartet: Er soll zwischen 1,4 Milliarden und 2,4 Milliarden Dollar liegen. Experten waren von 843 Millionen Dollar ausgegangen.

Der Umsatz zwischen April und Ende Juni blieb mit einem Anstieg um 39 Prozent auf 52,9 Milliarden Dollar jedoch hinter den Erwartungen zurück. Der Aktienkurs stieg im nachbörslichen Handel dennoch um 4,1 Prozent.

Amazon ist mit seinen verschiedenen Geschäftssparten vom traditionellen Onlinehandel bis zu den Geschäften mit künstlicher Intelligenz, Video und Lebensmitteln zu einem der größten Unternehmen weltweit aufgestiegen. Amazon bietet Kunden zudem Speicherplatz in der Cloud an und vermarktet das Angebot unter dem Namen Amazon Web Services. Der Umsatz in der Sparte verdoppelte sich im zweiten Quartal, während der operative Gewinn um 80 Prozent auf 1,64 Milliarden Dollar stieg.

Gründer und Unternehmenschef Jeff Bezos wurde durch Amazons Aufstieg zum reichsten Mensch der Welt. Sein Vermögen, das sich vor allem aus Aktien des Unternehmens zusammensetzt, beträgt nach einer Aufstellung der Nachrichtenagentur Bloomberg rund 149 Milliarden Dollar. Das Magazin "Forbes" schätzte es zu Beginn dieses Jahres auf 112 Milliarden Dollar.

aar/dpa/AFP

insgesamt 98 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Freidenker10 27.07.2018
1.
Hab da neulich auch wieder was bestellt, aber mit ungutem Gefühl. Die Gewinne sprudeln auf dem Rücken der schlecht bezahlten Mitarbeiter und dem aussterbenden Einzelhandel und wandern direkt auf das Konto des ohnehin schon reichsten Mannes der Welt, also keine wirklich guten Gründe bei Amazon zu bestellen. Manches exotische findet man mittlererweile zwar nur noch dort, aber wenn man nicht mehr im Einzelhandel kauft wird dieser unter Garantie den Bach runtergehen und wer möchte das schön...?
hanfiey 27.07.2018
2. schön
Krempelanbieter leben dort nicht allzu lange und die Garantie und Rückgaben sind oft vorbildlich, das macht das shoppen recht sicher. Das restliche Internet ist bis auf paar Ausnahmen für mich gestorben, die Ware ist meist minderwertig und die Preise hoch. Der Support ist super und hat Ahnung, diese Mischung finde ich sehr sexy.
cruisemissile 27.07.2018
3.
Na also! Ausbeutung und das Verbrennen von Arbeitnehmern im Drei-Jahres-Zyklus lohnen sich! Da freuen wir uns doch gleich alle mit. Hauptsache der Konsumschrott bleibt billig.
njotha 27.07.2018
4.
das Unternehmen macht Milliardengewinne - und die Mitarbeiter in den Lagern, in den Callcentern und bei den Auslieferern wissen nicht, wie sie die Miete zahlen sollen. Eine Vorzeigefirma?
Michael 1234567 27.07.2018
5. Gut so ich bin ein Amazon Kunde und Unterstützer!
Ganz ehrlich das wundert mich nicht, denn Amazon und mein Paketbote sind die besseren, schnelleren und auch freundlicheren Verkäufer, ich habe schon lange keine Lust mehr auf arrogante Verkäufer mit schlechten Manieren. Auch im Supermarkt bevorzuge ich die SB Kasse geht schneller. Die meisten Verkäufer sind schlecht qualifiziert und haben nie gelernt wie man mit Kunden umgeht bzw. Haben nicht begriffen wer sie bezahlt. Da läuft der Kunde im Bekleidungsgeschäft vorbei sucht etwas und es wird sich lieber mit der Kollegin oder dem Kollegen über das Wochenende unterhalten. Das fängt im Autohaus an (arrogante Verkäufer) und geht bis zum Getränkemarkt ( unhöflich und schlecht qualifiziert) ja die Verkäufer schaffen sich selber ab, Service Wüste Deutschland kann ich nur sagen! Bin echt froh das es immer mehr Alternativen gibt, leid tut es mir um die paar wenig guten Verkäufer die gibt es nämlich auch noch, aber das sind die absoluten Ausnahmen!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.