Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Quartalszahlen: Amazon und Google legen kräftig zu

Paket in einem Amazon-Logistikzentrum: Amazon bleibt hinter Erwartungen zurück Zur Großansicht
REUTERS

Paket in einem Amazon-Logistikzentrum: Amazon bleibt hinter Erwartungen zurück

Es läuft gut für die US-Webgiganten: Nach Facebook legen nun auch Google und Amazon kräftige Wachstumsraten für das vierte Quartal 2013 vor. Die Aktien des Internetversandhändlers gaben dennoch nach.

Mountain View/Seattle - 17 Prozent mehr Umsatz für Google, 20 Prozent für Amazon: Der Internetkonzern und der Online-Händler konnten bei der Vorstellung ihrer Zahlen für das Schlussquartal ein sattes Plus vorweisen.

Google hat trotz höherer Verluste bei seiner Handy-Tochter Motorola und kräftiger Preisabschläge bei der Online-Werbung seinen Umsatz unerwartet deutlich gesteigert. Der Umsatz stieg auf knapp 16,9 Milliarden Dollar, Analysten hatten im Durchschnitt mit rund 110 Millionen Dollar weniger gerechnet.

Dank seines florierenden Werbegeschäfts verdiente das Unternehmen aus dem Silicon Valley unterm Strich 3,4 Milliarden Dollar (2,5 Milliarden Euro). Das ist im Vergleich zum Vorjahreszeitraum fast ein Fünftel mehr, teilte Google am Donnerstag am Sitz in Mountain View mit.

Die Handytochter Motorola blieb währenddessen ein Verlustbringer. Sie büßte operativ 384 Millionen Dollar und damit mehr als doppelt so viel wie noch vor einem Jahr ein. Google hatte Motorola erst vor zwei Jahren übernommen und verkauft die Sparte nun an den chinesischen PC-Hersteller Lenovo weiter.

Amazon bleibt hinter Erwartungen zurück

Amazon hatte im operativen Geschäft einen Zuwachs von 26 Prozent zu vermelden und strich einen Gewinn von 510 Millionen Dollar ein. Allerdings blieb der erfolgsverwöhnte Online-Händler damit hinter den Erwartungen zurück: Der US-Konzern konnte zwar auf dem hart umkämpften Heimatmarkt kräftig zulegen und seinen Umsatz insgesamt um ein Fünftel auf 25,6 Milliarden Dollar (18,9 Milliarden Euro) steigern. Analysten hatten allerdings mit knapp 500 Millionen Dollar mehr gerechnet.

Zudem machte Anlegern der Ausblick zu schaffen. Amazon kündigte ohne weitere Begründung an, das laufende Quartal werde untem Strich irgendwo zwischen einem Gewinn von 200 Millionen Dollar oder einem Verlust in gleicher Höhe abgeschlossen.

Das ist bei Amazon eigentlich nichts Besonderes, weil der Konzern in der Vergangenheit immer Investitionen in vielversprechende neue Geschäftsfelder wichtiger fand als das Bestreben, rote Zahlen unbedingt zu vermeiden. Doch hätten sich die Erwartungen der Anleger in diesem Punkt inzwischen möglicherweise geändert, sagte Analyst Colin Gillis von BGC Financial: Die Amazon-Aktien sackten nachbörslich um zehn Prozent ab.

sun/dpa/Reuters

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Amazon kaufen!
jewiberg 31.01.2014
"man hat mehr erwartet." So ein Dummspech! Die Amazon Aktie ist unterbewertet. Nicht aussteigen, einsteigen. Gut das morgen noch eine Gelegenheit zum Kauf ist.
2. Real? Oder manipuliert?!
allesluege 31.01.2014
Zitat von sysopREUTERSEs läuft gut für die US-Webgiganten: Nach Facebook legen nun auch der Amazon und Google kräftige Wachstumsraten für das vierte Quartal 2013 vor. Die Aktien des Internetversandhändlers gaben dennoch nach. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/quartalszahlen-amazon-und-google-legen-kraeftig-zu-a-950303.html
Kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen. Sind die Menschen tatsächlich so verdummt worden, dass fast allen der NSA-Skandal am Hintern vorbei geht? Facebook, Amazon und BIGB-Google mit kräfigem Aufschlag? Wenn dem so sei, haben die Menschen die kommende Versklavung auch verdient! Verrohung, Verdummung,Manipulation, Ignoranz und Arroganz haben die Menschheit an eine Kreuzung gebracht. Entweder Sklaven, oder freie Menschen - Hölle, oder Himmel. Wie entscheidest Du Dich?
3. Verrückte Welt
h_grabowski 31.01.2014
Wie man aber bei Apple gesehen hat, wird das Wachstum den Anlegern wahrscheinlich wieder nicht ausreichen. Würd mich nicht wundern, wenn die Kurse auch erst mal wieder sinken. Was soll man in den Augen der Anleger machen, wenn man wie "Amazon" einen gefühlten Marktanteil von 100% besitzt???
4. Nomen est omen
deegeecee 31.01.2014
Zitat von allesluegeKann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen. Sind die Menschen tatsächlich so verdummt worden, dass fast allen der NSA-Skandal am Hintern vorbei geht? Facebook, Amazon und BIGB-Google mit kräfigem Aufschlag? Wenn dem so sei, haben die Menschen die kommende Versklavung auch verdient! Verrohung, Verdummung,Manipulation, Ignoranz und Arroganz haben die Menschheit an eine Kreuzung gebracht. Entweder Sklaven, oder freie Menschen - Hölle, oder Himmel. Wie entscheidest Du Dich?
Das eine - NSA - hat ja nun gar nichts mit dem anderen - Amazon - zu tun.
5. Preisführer
cirrus51 31.01.2014
Amazon hat häufig nicht den günstigsten Preis. Habe vor kurzen ein Galaxy s4 mini bei einen kleineren online-Händler für 259€ gekauft. Bei Amazon kostete es 305€ und im Media Markt 299€. Also Preise vergleichen!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH





Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: