Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Quartalszahlen: Zahl der Twitter-Nutzer stagniert

Twitter-Logo: Das Nachrichtenportal gewinnt keine neuen Nutzer Zur Großansicht
REUTERS

Twitter-Logo: Das Nachrichtenportal gewinnt keine neuen Nutzer

Kommt Twitter wieder in Schwung? Wenigstens ein kleines Wachstum hatten sich Anleger erhofft. Doch sie wurden enttäuscht.

Twitter hat im vergangenen Quartal aktive Nutzer verloren. Am Markt war mit einem wenigstens kleinen Wachstum gerechnet worden, die bereits schwer gebeutelte Aktie verlor im nachbörslichen Handel zeitweise mehr als 13 Prozent. Später flachte das Minus auf gut vier Prozent ab.

Twitter meldete für das vierte Quartal 305 Millionen aktive Nutzer, wenn man die Abonnenten eines SMS-Dienstes herausrechnet. Das war ein Rückgang von zwei Millionen binnen drei Monaten. Analysten hatten dagegen einen Zuwachs von zwei Millionen erwartet. Zusammen mit dem SMS-Dienst stagnierte die Nutzerzahl bei 320 Millionen, während an der Börse mit einem Anstieg auf 323 Millionen gerechnet worden war.

Das einst rasante Wachstum der Nutzerzahlen bei Twitter hatte sich bereits im vergangenen Jahr drastisch verlangsamt und alle Versuche, es wieder in Schwung zu bringen, blieben bisher erfolglos. Das bremst auch das Geschäft, denn Twitter setzt auf Werbung wie von Firmen bezahlte Twitter-Nachrichten.

Im vergangenen Quartal gab es einen Verlust von 90,2 Millionen US-Dollar nach einem Minus von 125,3 Millionen ein Jahr zuvor. Im gesamten Jahr verlor Twitter wieder mehr als eine halbe Milliarde Dollar. Der Quartalsumsatz wuchs um 48 Prozent auf 710 Millionen Dollar, wie Twitter nach US-Börsenschluss mitteilte.

kry/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
zweitegabel 10.02.2016
Gleich vorweg - ich habe von Börse und BWL keine Ahnung. Kann mir jemand erklären, warum ein Unternehmen wie Twitter an der Börse gehandelt wird? Das impliziert doch, dass Anteilseigner im Unternehmen selbst einen Wert sehen, der (so hofft man) durch Unternehmenstätigkeit gesteigert wird. Zweifelsohne lässt sich mit Werbung und Datenverkauf ein nettes Sümmchen erwirtschaften, das Geschäft von Twitter stelle ich nicht in Frage; aber ich als Laie sehe hier kein wertschaffendes Handeln, welches sich dann in einen Unternehmenswert nebst Steigerung desselben niederschlägt.
2. Ausgezwitschert
dunnhaupt 11.02.2016
Good bye, Twitter. Das musste ja kommen.
3. Wer braucht schon Twitter
johnrambo 11.02.2016
Ich habe mehrere Male versucht mich mit diesem Dienst anzufreunden aber es ist mir nicht gelungen. Ich verstehe nicht was die Leute an ihm so geil finden. Die Flut an tweets ist kaum zu bändigen, schlimmer noch als Facebook. Nur eine nutzlose Sammlung an Links zu anderen Seiten. Die Hashtags finde ich, sind auch total behindert. Kaum möglich was zu finden, jeder postet einfach irgendwelchen Unsinn den man durch die doofen Hashtags im Satz nicht mal lesen kann. Twitter ist die nutzloseste Erfindung der letzten Jahre.
4.
SpitzensteuersatzZahler 11.02.2016
Oh Schreck! Wenn die Zahlen stagnieren, hilft nurnoch, die Firma sofort zu schließen.
5.
SpitzensteuersatzZahler 11.02.2016
Zitat von zweitegabelGleich vorweg - ich habe von Börse und BWL keine Ahnung. Kann mir jemand erklären, warum ein Unternehmen wie Twitter an der Börse gehandelt wird? Das impliziert doch, dass Anteilseigner im Unternehmen selbst einen Wert sehen, der (so hofft man) durch Unternehmenstätigkeit gesteigert wird. Zweifelsohne lässt sich mit Werbung und Datenverkauf ein nettes Sümmchen erwirtschaften, das Geschäft von Twitter stelle ich nicht in Frage; aber ich als Laie sehe hier kein wertschaffendes Handeln, welches sich dann in einen Unternehmenswert nebst Steigerung desselben niederschlägt.
Naja 1. Um sich beim Börsengang Geld für Wachstum zu verschaffen und 2. Um den selbst noch gehaltenen Unternehmensanteil liqidierbar und tatsächlich bewertbar zu machen. Dass eine Firma unbedingt Gewinn erwirtschaften muss ist schon lange nicht mehr richtig. Wenn Sie sich mal anschauen wie viele Jahresgewinne man hinblättern müsste, um Amazon zu kaufen und das mal vergleichen mit BMW, BASF und Co. Im Grunde genommen ist es inzwischen eher eine Wette auf Geschäft in der Zukunft. Wenn Amazon irgendwann 'fertig' ist und seine Position in allen angestrebten Bereichen in allen wichtigen Märkten zementiert hat, werden die auch unglaublich große Gewinne realisieren können. Aktuell gehen halt alle Überschüsse für Wachstum und Subventionen für neue Geschäftsbereiche drauf.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: