Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Rücknahme von Ramschpapieren: Goldman Sachs muss 1,2 Milliarden Dollar bezahlen

Goldman Sachs: Strafzahlung aus Rückstellungen Zur Großansicht
REUTERS

Goldman Sachs: Strafzahlung aus Rückstellungen

Nach der Bank of America und Morgan Stanley hat sich jetzt auch Goldman Sachs mit der zuständigen Aufsichtsbehörde auf eine Strafzahlung geeinigt - die Banker müssen für 1,2 Milliarden Dollar Hypothekenpapiere zurückkaufen.

New York - Im Streit über den Verkauf minderwertiger Hypothekenpapiere vor der Finanzkrise hat Goldman Sachs eine milliardenschwere Einigung mit der zuständigen US-Aufsichtsbehörde FHFA bekannt gegeben. Goldman erwirbt nach eigenen Angaben vom Freitag für 3,15 Milliarden Dollar Wertpapiere zurück, die die Investmentbank von 2005 bis 2007 an die Immobilienfinanzierer Fannie Mae Chart zeigen und Freddie Mac Chart zeigen verkauft hatte.

Die FHFA bezifferte das Volumen des Vergleichs auf 1,2 Milliarden Dollar, weil die Papiere derzeit nicht 3,15, sondern nur knapp zwei Milliarden Dollar wert sind. Die FHFA hatte Goldman Sachs Chart zeigen vorgeworfen, die zugrundeliegenden Hypotheken hätten zum Teil eine deutlich schlechtere Kreditqualität gehabt als ausgewiesen.

Nach dem Bankrott der US-Investmentbank Lehman Brothers im September 2008 hatten die sogenannten Collateralized-Debt-Obligation-Wertpapiere (CDO) in einer Kettenreaktion eine weltweite Finanzkrise ausgelöst. In den USA mussten viele Menschen ihre Häuser zwangsversteigern oder blieben auf hohen Schulden sitzen, während die gekauften Immobilien deutlich an Wert verloren. Investoren büßten mit den CDO-Anlagen Milliardensummen ein.

Goldman musste im Rahmen des Vergleichs kein Fehlverhalten einräumen und kann die Kosten aus existierenden Rückstellungen decken. Im Gegensatz zur FHFA ermittelt das US-Justizministerium weiterhin gegen das Geldhaus wegen der Vermarktung von hypothekenbesicherten Wertpapieren.

Die Bank of America Chart zeigen hatte die entsprechenden Untersuchungen des Justizministeriums am Donnerstag mit einer Rekordstrafe von fast 17 Milliarden Dollar beigelegt. Bereits im Februar hatte sich Morgan Stanley Chart zeigen mit der FHFA auf einen Vergleich verständigt. Klagen der Behörde stehen noch gegen HSBC, Nomura Holdings Chart zeigen und die Royal Bank of Scotland aus.

mik/Reuters

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 33 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Chancenlos
pwiedemann 23.08.2014
Das interessiert die Banken doch gar nicht. Man sollte den Verbrechern die Lizenzen entziehen! Ich kann es nicht verstehen und werde es wohl auch nie verstehen. Wenn ein Mittelständler nur ein Zehntel des offensichtlichen Betruges machen würde, wäre seine Fa zu, und er auf jeden Fall hinter Gittern. Was die Deutsche Bank z.Bsp schon alles geleistet hat....... Unfassbar und für den Normalo nicht mehr nach zu vollziehen! Entzieht diesen Kakerlaken die Lizenz und gut ist! Alles andere ist Volksverdummung! Allerdings will es das Volk nicht anders und sitzt weiterhin bequem vor der Glotze und lässt sich mit Dreck berieseln. Glückwunsch!
2.
spon-facebook-10000470256 23.08.2014
Die Strafen sollten viel höher ausfallen, die bezahlen das locker aus der Portokasse. So werden sie nie aufhören den einfachen Mann abzuzocken.
3. Einfache Rechnung
ofelas 23.08.2014
BoA verdient 50 Mrd und muss dann 17 Mrd zahlen als die Geschaefte aufgeflogen sind....viewiel hat GS and diversen Geschaeften verdient? Solange es sich fuer Banken und Baenker rechnet dubiose Geschaefte durchzufuehren, wo die Gewinne hoeher sind als die Strafzahlungen UND es nicht zu Haftstrafen kommt wird sich nie was aendern
4. Problem der USA
epic_fail 23.08.2014
Das Problem der USA ist in diesem Fall ja, dass nicht die Banken zur USA gehören, sondern das ganze Land gehört zu den Banken. Blöd nur, dass unsere hirnlosen EU-Futzis, das 1:1 kopieren wollen. Wo die Gier einsetzt, hört´s mit Verstand auf. Das kann man in der Politik der Europäer wunderbar beobachten. Die Damen und Herren in Brüssel sind ein Fest für Primatenforscher.
5.
deepfritz 23.08.2014
Zitat von spon-facebook-10000470256Die Strafen sollten viel höher ausfallen, die bezahlen das locker aus der Portokasse. So werden sie nie aufhören den einfachen Mann abzuzocken.
Da gehören immer zwei dazu! Die Kunden jammern immer nach Krediten um sich Müll anzuschaffen. Etwas Eigenverantwortung ist angebracht.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: