Moody's: Rating-Agentur verpasst Deutschland negativen Ausblick

Die Schuldenkrise in der Euro-Zone belastet auch die Länder mit der Top-Bonität: Die US-Rating-Agentur Moody's hat den Ausblick für die Kreditwürdigkeit Deutschlands von "stabil" auf "negativ" zurückgestuft. Auch Luxemburg und die Niederlande sind betroffen.

Container am Hamburger Hafen: Deutschland nicht mehr "stabil" Zur Großansicht
dapd

Container am Hamburger Hafen: Deutschland nicht mehr "stabil"

London - Die US-Rating-Agentur Moody's hat am späten Montagabend den Ausblick für die Kreditwürdigkeit Deutschlands zurückgestuft. Der Ausblick wird nun mit "negativ" bewertet und nicht mehr mit "stabil", wie die Agentur am Montag nach US-Börsenschluss mitteilte. Moody's bestätigte allerdings die deutsche Bestnote Aaa.

Neben Deutschland schätzt die Rating-Agentur auch den Ausblick für die Bonität der Euro-Länder Niederlande und Luxemburg nur noch mit "negativ" ein. Moody's begründete seine Ratingschritte mit einer wachsenden Unsicherheit wegen der Euro-Schuldenkrise. Die Wahrscheinlichkeit eines Austritts von Griechenland aus dem Währungsgebiet sei gestiegen. Finnland behielt dagegen sein Aaa-Rating und einen stabilen Ausblick, hieß es weiter.

Das Bundesfinanzministerium hat gelassen auf die ersten Zweifel an der Bonität Deutschlands reagiert und die solide Wirtschaftslage betont. Zunächst einmal habe Moody's das höchste Rating für Deutschland basierend auf den anerkannten Stärken der deutschen Wirtschaft und Politik bestätigt. Die Senkung des Ausblicks auf "negativ" mit Hinweis auf die "bekannten Risiken aus der europäischen Schuldenkrise" nehme das Finanzministerium als "Meinung von Moody's" zur Kenntnis. Längerfristige Stabilisierungsaussichten blieben aber unerwähnt. "Die Euro-Zone habe eine ganze Reihe von Maßnahmen auf den Weg gebracht, die zu einer nachhaltigen Stabilisierung der Euro-Zone führen werden", hieß es aus dem Ministerium.

Das Ministerium kritisierte die Rating-Entscheidung von Moody's indirekt als einseitig. Deutschland selbst befinde sich unverändert in einer sehr soliden Wirtschafts- und Finanzsituation. Auch an den internationalen Finanzmärkten sei das Vertrauen in Deutschland hoch, hieß es weiter.

Deutschland werde sich mit einer soliden Wirtschafts- und Finanzpolitik seinen Status als sicherer Hafen wahren und seine Ankerrolle in der Euro-Zone weiter verantwortungsvoll ausüben. Gemeinsam mit den Partnern werde alles getan, um die europäische Staatsschuldenkrise schnellstmöglich zu überwinden.

Trotz einer starken Reaktion der Euro-Staaten würde damit eine "Kettenreaktion von Schocks im Finanzsektor und ein Liquiditätsdruck auf Staaten und Banken" in Gang kommen, sagte die Rating-Agentur. Diese Reaktion könnte von der Politik nur zu einem sehr hohen Preis eingedämmt werden. Zudem reagierten die EU-Staaten nur auf die Krise. Dies werde zu keinem stabilen Ergebnis führen. Das Risiko werde von der Schuldenlast Spaniens und Italien und deren immer teurer werdenden Finanzierung erhöht.

Die Schuldenkrise in der Euro-Zone hat auch die Märkte belastet: Der deutsche Aktienindex (Dax) fiel am Montag zeitweise um mehr als 3,5 Prozent und schloss mit einem Minus von 3,2 Prozent. Zuvor hatten die Börsen in Italien und Spanien zeitweise Leerverkäufe untersagt. In Italien gilt das Verbot bis Freitag, in Spanien für die nächsten drei Monate. Bei Leerverkäufen handeln Investoren mit geliehenen Aktien, sie spekulieren dabei auf sinkende Kurse.

Die Nachricht von den Verboten ließ die Märkte europaweit weiter absacken. Der Euro rutschte vorübergehend unter 1,21 Dollar, stabilisierte sich später allerdings wieder. Die Mailänder Börse machte ein Minus von 2,8 Prozent. Der spanische Leitindex Ibex schloss 1,1 Prozent niedriger. Die Kurse an der Börse in Athen fielen um mehr als sieben Prozent.

Auch Finanzaktien litten unter den Meldungen. Die Titel der Deutschen Bank Chart zeigen fielen um 4,6 Prozent, die der Commerzbank Chart zeigen um 6,1 Prozent. Die Bankenbranche wird zudem von den Ermittlungen zu Manipulationen des Libor-Zinses in England erschüttert.

Aus Furcht vor einem Nachfragerückgang infolge der Schuldenkrise verkauften Anleger Rohstoffe. Ein Barrel der US-Rohölsorte WTI kostete mit 89,44 Dollar 2,3 Prozent weniger als am Freitag. Brent-Öl Chart zeigen verbilligte sich um 2,6 Prozent auf 103,96 Dollar.

kha/Reuters/AFP/dapd

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 326 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. optional
shogan 23.07.2012
oh endlich hatt jemand erkannt, was jedem mit gesundem Menschenverstand schon seit min 6 Monaten klar ist, daß die AAA bonität nen schlechter Scherz ist
2. ...
alasiaperle 23.07.2012
Das it aber jetzt keine Überraschung, oder?
3.
Vergil 23.07.2012
Zitat von sysopDie Schuldenkrise belastet auch die Länder mit der Top-Bonität: Die US-Rating-Agentur Moody's hat den Ausblick für die Kreditwürdigkeit Deutschlands ´von "stabil" auf "negativ" zurückgestuft. Ratingagentur Moody's senkt Ausblick für Deutschland auf negativ - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,846002,00.html)
"Deutschland hat nur Vorteile durch den Euro gehabt..."
4.
rakatak 23.07.2012
Zitat von sysopDie Schuldenkrise belastet auch die Länder mit der Top-Bonität: Die US-Rating-Agentur Moody's hat den Ausblick für die Kreditwürdigkeit Deutschlands ´von "stabil" auf "negativ" zurückgestuft.(...)
Das Verhängnis nimmt unerbittlich seinen Gang, so, wie es sich seit Jahren ankündigt.
5.
burton_ 23.07.2012
jetzt geht's los... :-(
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema Moody's
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 326 Kommentare
  • Zur Startseite
Wie Rating-Agenturen arbeiten
Geschichte
Die Geschichte der Rating-Agenturen reicht ins 19. Jahrhundert zurück, als das US-Eisenbahnnetz sich über den Kontinent ausdehnte. Das erforderte Kredite, die die Banken nicht alleine schultern konnten. Industrieunternehmen begannen, Anleihen auszugeben, um an Geld zu kommen. Heute dominieren drei Agenturen den Markt: Standard & Poor's, Moody's und Fitch.
Standard & Poor's
Standard & Poor's (S&P): Henry Varnum Poor veröffentlichte 1868 das "Manual of the Railroads of the United States", in dem die Anleger Informationen über die Eisenbahngesellschaften erhielten. 1941 verschmolzen die Poor's Publishing Company und die Standard Statistics Company zur Rating-Agentur Standard & Poor's. Das Rating reicht von AAA ("Triple A", exzellente Bonität, praktisch kein Ausfallsrisiko) über BBB (befriedigend) bis D (in Zahlungsverzug, keine Bonität).
Moody's
Moody's: John Moody gründete 1909 die Agentur Moody's Investors Service, die seit 1975 von der US-Börsenaufsicht SEC anerkannt ist. Die Bewertungen reichen von Aaa über Baa1 bis C.
Fitch
Fitch Ratings: 1924 entstand in New York aus der Fitch Publishing Company von John Fitch das Unternehmen Fitch Ratings. Alle drei Unternehmen haben ihren Sitz in New York, Fitch Ratings zudem in London; sie betreiben Büros in aller Welt. Das Rating reicht von AAA bis D.
Wie die Agenturen arbeiten
Rating-Agenturen bewerten die Kreditwürdigkeit von Unternehmen, Banken und Staaten und vergeben dazu verschiedene Bonitätsnoten. Dabei fließen veröffentlichte Zahlen ebenso ein wie Brancheneinschätzungen oder eine Beurteilung des Managements.
Die Noten der Rating-Agenturen
Das bedeuten die Ratings
Moody's S&P Fitch Bewertung
Aaa AAA AAA Beste Qualität
Aa1 AA+ AA+ Sichere Anlage
Aa2 AA AA
Aa3 AA- AA-
A1 A+ A+ Prinzipiell sichere Anlage
A2 A A
A3 A- A-
Baa1 BBB+ BBB+ Durchschnittlich gute Anlage
Baa2 BBB BBB
Baa3 BBB- BBB-
Ba1 BB+ BB+ Spekulative Anlage
Ba2 BB BB
Ba3 BB- BB-
B1 B+ B+ Hochspekulative Anlage
B2 B B
B3 B- B-
Caa1 CCC+ CCC+ Substantielle Risiken / Extrem spekulativ
Caa2 CCC CCC
Caa3 CCC- CCC-
Ca CC CC
Ca C C
C D D Zahlungsausfall
Bedeutung der Noten
Je schlechter sie die Bonität eines Marktteilnehmers beurteilen, umso teurer und schwieriger wird es für diesen, sich Geld zu besorgen. Die Refinanzierungskosten steigen, schlimmstenfalls ziehen Geldgeber ihr Kapital ab. Am Rating orientieren sich nicht nur Banken, sondern zum Beispiel auch institutionelle Investoren.

Hochspekulative Anleihen (Moody's: Ba1, S&P: BB+, Fitch: BB+) gelten als "Ramsch". Wird eine Anleihe als spekulativ eingestuft, müssen beispielsweise Zentralbanken sie verkaufen.
Kritik
Kritiker bemängeln, es bleibe oft unklar, welcher Anteil der Bonitätseinstufungen (Ratings) Mathematik und welcher Meinung ist. In der Finanzkrise wurden Rating-Agenturen an den Pranger gestellt: Weil sie Ramschpapiere als sichere Geldanlage anpriesen, wurde ihnen eine Mitschuld an der Krise gegeben.

Rating
Das bedeuten die Ratings
Moody's S&P Fitch Bewertung
Aaa AAA AAA Beste Qualität
Aa1 AA+ AA+ Sichere Anlage
Aa2 AA AA
Aa3 AA- AA-
A1 A+ A+ Prinzipiell sichere Anlage
A2 A A
A3 A- A-
Baa1 BBB+ BBB+ Durchschnittlich gute Anlage
Baa2 BBB BBB
Baa3 BBB- BBB-
Ba1 BB+ BB+ Spekulative Anlage
Ba2 BB BB
Ba3 BB- BB-
B1 B+ B+ Hochspekulative Anlage
B2 B B
B3 B- B-
Caa1 CCC+ CCC+ Substantielle Risiken / Extrem spekulativ
Caa2 CCC CCC
Caa3 CCC- CCC-
Ca CC CC
Ca C C
C D D Zahlungsausfall