Razzia bei Erdgas-Unternehmen: Fahnder durchsuchen Büros von E.on Ruhrgas

Zum Schaden von Verbrauchern sollen Gasversorger Preise abgesprochen haben: Unangemeldet haben Ermittler Büros in ganz Europa durchsucht. Die EU-Kommission verdächtigt die Unternehmen des wettbewerbswidrigen Verhaltens.

E.on Ruhrgas: Auch die Büros des Essener Unternehmens durchsuchten die Fahnder Zur Großansicht
DPA

E.on Ruhrgas: Auch die Büros des Essener Unternehmens durchsuchten die Fahnder

Brüssel/Essen - Mehrere Erdgas-Unternehmen befinden sich im Visier der Wettbewerbshüter: In einer europaweiten Razzia sind am Dienstag unter anderem die Räume von Deutschlands größter Ferngasgesellschaft E.on Ruhrgas durchsucht worden. Die EU-Kommission verdächtigt die Gasversorger des wettbewerbswidrigen Verhaltens. Fahnder hätte Geschäftsräume in mehreren zentral- und osteuropäischen Ländern unangemeldet durchsucht, teilte die EU-Kommission in mit.

Ein Sprecher von E.on bestätigte, Büros des Essener Unternehmens seien durchsucht worden. Man werde "konstruktiv" mit der EU-Kommission zusammenarbeiten. Zu weiteren Einzelheiten wollte er keine Stellung nehmen. Die EU-Kommission nannte die Namen der betroffenen Firmen nicht. Es handle sich um Unternehmen in Zentral- und Osteuropa, die in der Versorgung, der Lieferung und Lagerung von Erdgas aktiv seien - im Fokus stünden die Versorgungsmengen.

Preis- und Konditionenabsprachen zum Schaden von Verbrauchern und Kunden sind in der EU streng verboten. "Die EU-Kommission befürchtet, dass die Unternehmen unfaire Wettbewerbspraktiken anwenden", schrieb die Kommission. Falls die EU-Wettbewerbshüter später ein förmliches Kartellverfahren eröffnen sollten, drohen den beteiligten Unternehmen Bußgelder von bis zu zehn Prozent eines Jahresumsatzes.

kra/dpa

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Diese Nachricht hat mich völlig
geistigmoralischewende 27.09.2011
Zitat von sysopZum Schaden von Verbrauchern*sollen Gasversorger Preise abgesprochen haben: Unangemeldet haben*Ermittler Büros in ganz Europa*durchsucht. Die EU-Kommission verdächtigt die Unternehmen des wettbewerbswidrigen Verhaltens. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,788719,00.html
überrascht! Energieunternehmen haben Preise abgesprochen? Unglaublich! Wohl möglich auch die Benzin- und Dieselanbieter? Daran hätte ich im Traum nicht zu denken gewagt! Wo soll das noch hinführen?
2. Viel Lärm um nichts...
sappelkopp 27.09.2011
...am Ende kann wieder nichts bewiesen werden, die Zeche zahlt der Verbraucher und die Politik freut sich über die eine oder andere Parteispende. Und was war sonst noch?
3. Och ne, nicht schon wieder.
si_tacuisses 27.09.2011
Zitat von sysopZum Schaden von Verbrauchern*sollen Gasversorger Preise abgesprochen haben: Unangemeldet haben*Ermittler Büros in ganz Europa*durchsucht. Die EU-Kommission verdächtigt die Unternehmen des wettbewerbswidrigen Verhaltens. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,788719,00.html
kann man Steuergelder nicht sinnvoller verbrennen ? Zuschüsse zu Formel 1 Rennen z.B sind doch besser angelegt. Oder Olympische Spiele Sparten Eiskunstlauf, Eistanz, Dressurreiten, und noch eine Menge anderer Massensportarten. Wir könnten auch Steuerfahneder europaweit einstellen. Mit einr fantastischen Renditegarantie übrigens. Ach ne, geht ja nach dem neuen Artenschutzbkommen mit der Schweiz nicht mehr.
4. jetzt nicht
savanne 27.09.2011
Zitat von si_tacuisseskann man Steuergelder nicht sinnvoller verbrennen ? Zuschüsse zu Formel 1 Rennen z.B sind doch besser angelegt. Oder Olympische Spiele Sparten Eiskunstlauf, Eistanz, Dressurreiten, und noch eine Menge anderer Massensportarten. Wir könnten auch Steuerfahneder europaweit einstellen. Mit einr fantastischen Renditegarantie übrigens. Ach ne, geht ja nach dem neuen Artenschutzbkommen mit der Schweiz nicht mehr.
Dies ist die einzig mögliche Art einen solchen "Nachrichten-Erguss" geistig zu verarbeiten. Na, jetzt sind ja wenigstens ein Dutzend Auswerter wieder für ein Jahr beschäftigt. Nur frage ich mich, ob Politik im Medienverbund nicht krampfhaft nach einer wirklich "großen Sau für die Dorfjagd sucht" um endlich von den anstehenden Eurothemen ablenken zu können. Die verzweifeln doch schon: keine anständige Katastrophe, keine Pandemie, kein 10tausend-Tote Attentat nichts, nada, niente, njet - noch nicht mal der iranische "Kampfzwerg" bringt was auf die Reihe. Die Mundwinkel unseres "Hosenanzugs" erreichen schon fast Teppichbodenhöhe. Schönen Gruß noch
5. Preisabsprache ?
calibrator 28.09.2011
Ja glaubt denn irgendjemand wirklich dass keine Preisabsprachen stattfinden nur weil keine Schriftstücke zu finden sind? Diese Konzerne sind grenzen u.- skrupellos gierig aber nicht so blöd irgendetwas herumliegen zu lassen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema Ruhrgas
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 5 Kommentare
  • Zur Startseite