Mappus-Affäre: Razzia bei französischem Stromriesen EDF

Von

Im Zuge der EnBW-Affäre haben Ermittler Büros beim französischen Energiekonzern EDF durchsucht. In Deutschland ist deswegen unter anderem gegen den Ex-Ministerpräsidenten Stefan Mappus ein Verfahren eingeleitet worden. Geprüft wird, ob der CDU-Mann sich der Untreue schuldig gemacht hat.

Energiekonzern EDF: Durchsuchungen im Pariser Hauptsitz des Konzerns Zur Großansicht
REUTERS

Energiekonzern EDF: Durchsuchungen im Pariser Hauptsitz des Konzerns

Paris - Im Zuge der Ermittlungen zur EnBW-Affäre gab es nun auch in Frankreich erste Durchsuchungen. Das berichtet das französische Magazin "L'Express" auf seiner Internetseite. Dem Magazin zufolge soll bereits in der vergangenen Woche das Büro von Henri Proglio, dem Vorstandsvorsitzenden der EDF, im Pariser Hauptsitz des Konzerns durchsucht worden sein. Dabei seien auch Dokumente beschlagnahmt worden. Proglio soll bei der Durchsuchung anwesend gewesen sein. Der Stromkonzern EDF wollte den Bericht bislang nicht kommentieren.

Abhängig vom Inhalt der beschlagnahmten Dokumente in der EDF-Zentrale könnte eine gründlichere Untersuchung in Frankreich folgen. Die Durchsuchungen in Paris stehen offensichtlich im Zusammenhang mit den deutschen Ermittlungen gegen den ehemaligen CDU-Ministerpräsidenten Stefan Mappus. Im Dezember 2010 hatte Stefan Mappus den Rückkauf von Anteilen an den Energiekonzern EnBW vom französischen Staatskonzern EDF am Landtag vorbei eingefädelt.

Im Herbst 2011 hatte der Staatsgerichtshof in Baden-Württemberg das Ausschalten des Parlaments für verfassungswidrig erklärt. Die heutige grün-rote Landesregierung wirft Mappus vor, der Preis sei mit 4,7 Milliarden Euro viel zu hoch gewesen.

Seit Juli 2012 ermittelt die Stuttgarter Staatsanwaltschaft wegen des Verdachts der Untreue gegen den ehemaligen Regierungschef. Dem Land könnte ein Vermögensschaden in dreistelliger Millionenhöhe entstanden sein. Auch gegen den ehemaligen Deutschland-Chef von Morgan Stanley und Jugendfreund von Mappus, Dirk Notheis, wird ermittelt. Notheis steht im Verdacht der Beihilfe zur Untreue. Er soll damals den Kontakt zwischen Mappus und Henri Proglio hergestellt haben.

Mit Material von AFP

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 28 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Es stellt sich....
aprilapril 28.02.2013
Zitat von sysopREUTERSIm Zuge der EnBW-Affäre haben Ermittler Büros beim französischen Energiekonzern EDF durchsucht. In Deutschland ist deswegen unter anderem gegen den Ex-Ministerpräsidenten Stefan Mappus ein Verfahren eingeleitet. Geprüft wird, ob der CDU-Mann sich der Untreue schuldig gemacht hat. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/razzia-bei-franzoesischem-stromriesen-edf-a-886223.html
die Frage, wer Opfer und wer Täter war. Mappus gehorchte untertänigst den Weisungen seines Freundes Notheis. Der Politiker Mappus ist zwar korrupt, wird jedoch stets von seiinenIntimus und Bankster Dirk übertroffen.
2. Mein
Schiebetürverriegler 28.02.2013
Zitat von sysopREUTERSIm Zuge der EnBW-Affäre haben Ermittler Büros beim französischen Energiekonzern EDF durchsucht. In Deutschland ist deswegen unter anderem gegen den Ex-Ministerpräsidenten Stefan Mappus ein Verfahren eingeleitet. Geprüft wird, ob der CDU-Mann sich der Untreue schuldig gemacht hat. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/razzia-bei-franzoesischem-stromriesen-edf-a-886223.html
lieber Mann ! Unser Steinbrück sucht sich seine Clowns im Ausland, statt er mal lieber nach Stuttgart geschaut hätte. In Europa können sich ein paar clowneske Politiker gegenseitig die Hand reichen.....
3.
Zaunsfeld 28.02.2013
Zitat von sysopREUTERSIm Zuge der EnBW-Affäre haben Ermittler Büros beim französischen Energiekonzern EDF durchsucht. In Deutschland ist deswegen unter anderem gegen den Ex-Ministerpräsidenten Stefan Mappus ein Verfahren eingeleitet. Geprüft wird, ob der CDU-Mann sich der Untreue schuldig gemacht hat. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/razzia-bei-franzoesischem-stromriesen-edf-a-886223.html
Bitte einknasten den Mann. Dann kann Mappus mal von seiner eigenen Medizin kosten. Er hätte es wahrlich mehr als verdient.
4. Das ist zu billig.
si tacuisses 28.02.2013
Zitat von aprilaprildie Frage, wer Opfer und wer Täter war. Mappus gehorchte untertänigst den Weisungen seines Freundes Notheis. Der Politiker Mappus ist zwar korrupt, wird jedoch stets von seiinenIntimus und Bankster Dirk übertroffen.
Mappus ist doch nicht komplett hohl. Ein wenig schon aber er wußte exakt was er tat. Es kann aber allgemeine Beruhigung eintreten: Die Ermittlungen werden eingestellt weil sich kein hinreichender Anfangsverdacht ergab. Auf deutsche Staatsanwaltschaften war immer Verlaß.
5.
Zaunsfeld 28.02.2013
Zitat von aprilaprildie Frage, wer Opfer und wer Täter war. Mappus gehorchte untertänigst den Weisungen seines Freundes Notheis. Der Politiker Mappus ist zwar korrupt, wird jedoch stets von seiinenIntimus und Bankster Dirk übertroffen.
Na und? Glauben Sie etwa, Mappus ist bei dem Deal leer ausgegangen? Der EnBW-Kauf ist auf Notheis' Anweisung und "Beratung" hin 50% teurer geworden, als er hätte sein müssen. Der ba-wü Steuerzahler kommt nun dafür auf. Entsprechend höher fiel auch die Umsatzbeteiligung der beratenden Bank Goldman-Sachs und des Einfädlers Notheis aus. Aber er brauchte jemanden, der das unterschreibt. Das war Mappus selbst. Und Sie glauben ernsthaft, Mappus kriegt von den zusätzlichen Bonis nix ab? Die werden Halbe-Halbe vereinbart haben.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema EnBW
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 28 Kommentare