Reaktionen auf Banken-Prüfung Europa fühlt sich als Stresstest-Besteher

"Positives Signal", "robuste Kapitalausstattung": Nach Veröffentlichung des Stresstests singen Deutschland und die EU-Kommission Lobeshymnen auf die Stabilität des europäischen Bankensystems. Die Durchgefallenen dagegen schmollen - sie fühlen sich ungerecht behandelt.

Skyline von Frankfurt am Main: "Positives Signal"
dapd

Skyline von Frankfurt am Main: "Positives Signal"


Hamburg - Am Ende war alles etwas weniger schlimm als befürchtet. Nur acht Banken sind komplett durch den Stresstest gefallen, keine einzige davon in der Bundesrepublik. Zuvor war noch von bis zu 15 Durchgefallenen die Rede gewesen. Zwar bestanden zahlreiche Institute die Prüfung auf ihre Krisenfestigkeit nur mit Ach und Krach - trotzdem sind die Reaktionen aus Deutschland und Europa weitgehend positiv.

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) wertete die Resultate des Tests als Beleg für die Krisenfestigkeit der Branche. Er sprach von einem "positiven Signal".

Der Deutsche Bundesbank attestierte den heimischen Instituten ausreichend Krisenresistenz. Ihre Kapitalausstattung habe sich als "robust und ausreichend" erwiesen, sagte Vizepräsidentin Sabine Lautenschläger.

Raimund Röseler von der Finanzaufsicht BaFin nannte das Ergebnis ebenfalls "positiv". Es unterstreiche die erfolgreichen Bemühungen vieler Banken, ihr Eigenkapital zu stärken.

Die EU-Kommission deutete das Ergebnis als wichtigen Schritt auf dem Weg zu einem stabilen Finanzsystem in Europa. Es zeige, dass "die große Mehrheit" der europäischen Banken inzwischen deutlich stabiler aufgestellt sei als früher, hieß es in einer gemeinsamen Erklärung von Binnenmarktkommissar Michael Barnier und Währungskommissar Olli Rehn. "Von den Banken, die die Mindestanforderungen nicht geschafft haben und jenen, die substanzielle Schwächen gezeigt haben, erwarten wir, dass sie alles tun, um ihre Kapitalstruktur zu stärken."

Der griechische Notenbankchef Giorgos Provopoulos zeigte sich in diesem Punkt einsichtig. Zwei Banken seines Landes - die ATE Bank und die EFG Eurobank - hatten den Test nicht bestanden. Er ermahnte die Branche, Lehren aus dem Stresstest zu ziehen. "Das Ergebnis der Simulation ist ermutigend für die Position unserer Banken, die ihren Kapitalstock erhöht und ihre Stellung in einer schwierigen Umgebung gestärkt haben", erklärte er. Andere sollten sich ein Beispiel daran nehmen.

Kritik an Kriterien

Durchgefallene Banken fühlten sich durch den Test teils ungerecht behandelt - und kritisieren seine Kriterien. Die Österreichische Volksbanken AG (ÖVAG) etwa nannte das Ergebnis unerfreulich. Der Test sei für seine Bank zu früh gekommen, monierte ÖVAG-Generaldirektor Gerald Wenzel. Jüngste Maßnahmen wie der Verkauf von Beteiligungen seien gar nicht berücksichtigt worden.

Auch die spanische Regierung und die spanischen Geldinstitute fühlten sich benachteiligt. 5 von 25 Banken haben den Test nicht bestanden. Nach Spaniens Ansicht aber nur, weil die EBA Rücklagen für Krisenzeiten nicht als Eigenkapital angerechnet hat. Diese sind eine spanische Besonderheit. Vereinfacht gesagt halten spanische Institute Teile ihrer Gewinne zurück, um Kredite bereits bei der Vergabe abzusichern. Nach Angaben der Wirtschaftszeitung "Expansión" wurden Rücklagen in Höhe von 90,5 Milliarden Euro nicht berücksichtigt.

Die Durchgefallenen bräuchten also gar keine höhere Kapitalausstattung, sagte der Präsident der Bank von Spanien, Miguel Angel Fernandez Ordóñez. Der Test sei ungültig.

Streit um Helaba

Noch aggressiver wehrte sich die Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba) gegen den Stresstest. Sie hatte sich am Donnerstag geweigert, dass ihre Ergebnisse veröffentlicht werden, weil bei ihr ebenfalls bestimmte Risikopuffer nicht berücksichtigt worden waren.

Finanzexperten springen ihr nun bei. Lautenschläger und Röseler betonten, sie hielten auch die Kapitalausstattung der Helaba für ausreichend. Der Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes (DSGV) findet es "konsequent", dass sich die Helaba selbst aus dem Test ausgeschlossen habe. Sie sei ein wirtschaftlich starkes Institut, das die Krise gut und ohne fremde Hilfe überwunden habe, sagte Heinrich Haasis.

Die Helaba selbst veröffentlichte ihre ganz persönlichen Stresstest-Berechnungen. Die harte Kernkapitalquote liegt demnach im Krisenszenario mit 6,8 Prozent klar über dem geforderten Mindestwert von fünf Prozent. Laut EBA-Kriterien hätte sie nur einen Wert von 3,9 Prozent erreicht.

Auch die HSH Nordbank kritisierte den Stresstest. Mit einer harten Kernkapitalquote von 5,5 Prozent hatte sie den Test nur knapp bestanden. "Dieses Ergebnis spiegelt die ökonomische Realität unserer Bank in keiner Weise wider", sagte Vorstandschef Paul Lerbinger. Die EBA habe zahlreiche Posten nicht berücksichtigt, die die Quote nach oben treiben. Sonst hätte sie Ende 2012 bei mindestens 9,1 Prozent gelegen.

Ergebnis Stresstest 2011: Kernkapitalquoten deutscher Banken in Prozent*

Bank
Basisszenario
Krisenszenario
2010 2011 2012 2011 2012
BayernLB 9,3 9,1 9,0 8,1 7,1
Commerzbank 10,0 8,3 8,9 6,8 6,4
Dekabank 13,0 10,5 12,3 8,6 9,2
Deutsche Bank 8,8 8,0 8,5 6,7 6,5
DZ Bank 8,2 9,4 9,5 7,9 6,9
HSH Nordbank 10,7 10,4 10,5 9,8 5,5
Hypo Real Estate 28,4 17,1 14,8 12,6 10,0
Landesbank Berlin 14,6 13,8 13,9 10,4 10,4
LBBW 8,2 8,3 9,1 7,1 7,1
Nord/LB 4,6 6,9 6,8 6,2 5,6
WestLB 8,7 8,8 8,8 7,3 6,1
WGZ-Bank 10,8 11,7 11,9 9,6 8,7
Helaba** 5,5 8,7 9,0 7,8 6,8

Basisszenario: Wie entwickelt sich das harte Kernkapital, wenn die Wirtschaft in der Euro-Zone 2011 um 1,5 Prozent und 2012 um 1,8 Prozent wächst?
Krisenszenario: Die Wirtschaft in der Euro-Zone schrumpft 2011 um 0,5 Prozent und 2012 um 0,2 Prozent. Die Aktienkurse brechen ein, die Schuldenkrise verschärft sich.
* Hartes Kernkapital ist Geld, das in Krisenzeiten stets verfügbar ist - sofort und bedingungslos. Dazu zählen Aktien und Gewinnrücklagen.
** Nach eigenen Angaben: Die Helaba (Landesbank Hessen-Thüringen) schloss sich am Donnerstag selbst aus dem Test aus, weil die Bankenaufsicht die milliardenschwere stille Einlage des Landes Hessens nicht als Sicherheit anerkennt.

ssu/dapd/dpa/Reuters



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 9 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Absurdistan-Veteran 15.07.2011
1. Was ist mit Szenario Nr. 3 ?
Szenario 3: Griechenland pleite
silenced 15.07.2011
2. <->
Irgendwann sind auch die Taschen voll, man kann sich nicht ewig in selbige Lügen.
rabenkrähe 15.07.2011
3. Lachnummer
Zitat von sysop"Positives Signal", "robuste Kapitalausstattung": Nach Veröffentlichung des Stresstests singen Deutschland und EU-Kommission Lobeshymnen auf die Stabilität des europäischen Bankensystems. Die Durchfaller dagegen schmollen - sie fühlen sich ungerecht behandelt. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,774786,00.html
...... Das Ganze ist eine einzige Lachnummer. Die wirklichen Probleme heißen: Schulden, USA und "innovative Finanzprodukte". Schon die jüngste Finanzkrise wurde nur mit einer daraus herrührenden Schuldenkrise dank staatlicher Eingriffe verdrängt. Wenn die Schulden über den Staaten zusammenbrechen, die USA nicht mehr zaubern können und die Finanzinstitute mit Derivaten keine Kunstgewinne mehr schaffen, dann hilft auch keine noch so große Solidität einzelner Banken, dann bricht das System mitsamt seiner Banken! rabenkrähe
cibag 15.07.2011
4. Von wegen...
...eine "robuste Kapitalausstattung" sieht anders aus. Mit welcher Selbstverständlichkeit hier die Menschen an der Nase herumgeführt werden, wenn es man es höflich ausdrückt, schlägt dem Fass den Boden aus. Wer daran glaubt, hat aber letztendlich, so hart es klingen mag, möglicherweise auch nichts anderes verdient. Sich eigene und vorallem kritische Gedanken zu machen, ist scheinbar schon höherer Denksport. Armes Europa!
genugistgenug 15.07.2011
5. seit wann gelten Tests als Ersatz für die Realität?
Zitat von sysop"Positives Signal", "robuste Kapitalausstattung": Nach Veröffentlichung des Stresstests singen Deutschland und EU-Kommission Lobeshymnen auf die Stabilität des europäischen Bankensystems. Die Durchfaller dagegen schmollen - sie fühlen sich ungerecht behandelt. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,774786,00.html
*seit wann gelten Tests als Ersatz für die Realität?* ich sehe schon Bankster die vor einer mit Testergebnissen tapezierten Wand die aktuelle Situation 'Pleite' darlegen und dann greinen 'wir haben doch immer gute Ergebnisse gehabt' PS wurden tatsächlich ALLE Daten veröffentlicht? Falls Ja, dann haben die keine Ahnung von Firmengeheimnis - falls Nein wurde gelogen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.