Rekordumsatz Starbucks verdient riesig an Kaffeelust der Kunden

Der Radikalumbau bei Starbucks hat sich gelohnt: Die US-Kaffeehauskette hat im vergangenen Jahr mit Espresso, Kuchen und Milchshakes drei Milliarden Euro eingenommen - so viel wie noch nie. Jetzt will der Konzern die Expansion in Indien vorantreiben.

Starbucks-Filiale: Keine Angst vor der Konkurrenz?
REUTERS

Starbucks-Filiale: Keine Angst vor der Konkurrenz?


Seattle - Noch vor einem Jahr sah es nicht rosig aus für Starbucks Chart zeigen. Die US-Kaffeehauskette musste ihr Geschäftsmodell durchbürsten, unrentable Standorte wurden geschlossen. Jetzt aber ist die Trendwende geschafft: Starbucks hat im ersten Geschäftsquartal den Umsatz auf den Rekordwert von drei Milliarden Dollar hochschrauben können - ein Plus von acht Prozent. Und das ausgerechnet zum 40. Geburtstag.

Vor allem die US-Amerikaner gönnten sich häufiger ein heißes Getränk, einen Milchshake oder ein Stück Kuchen. So legte der Gewinn im Vergleich zum Vorjahreszeitraum sogar um 44 Prozent auf 347 Millionen Dollar zu, wie das Unternehmen am späten Mittwoch am Firmensitz in Seattle mitteilte.

Weltweit betreibt die Kette derzeit 17.000 Filialen, die überwiegende Mehrheit davon in den Vereinigten Staaten, wo in großen Städten wie New York alle paar Blocks ein Starbucks zu finden ist. Starbucks wolle weiter wachsen, vor allem im Ausland, sagte Konzernchef Howard Schultz. Das Unternehmen will unter anderem die Teetrinkernation Indien erobern.

Höhere Rohstoffkosten drücken die Stimmung der Anleger

Starbucks verkauft seine Spezialitäten wie den Instant-Kaffee "Via" längst auch über Supermärkte und erschließt sich damit neue Einnahmequellen. Allerdings tobt derzeit eine öffentliche Schlammschlacht zwischen Starbucks und dem Lebensmittelriesen Kraft, der den abgepackten Kaffee fertigt und vertreibt. Starbucks will das Geschäft in die eigene Hand nehmen, Kraft verlangt dafür eine Ablösesumme.

Starbucks gibt sich im Konflikt siegessicher, und fürchtet nach eigenen Angaben auch nicht die Konkurrenz durch diverse Nachahmer oder den Fast-Food-Giganten McDonald's Chart zeigen, der mit seiner McCafé-Linie Erfolge feiert. Die Kaffeehauskette will den Gewinn in diesem Jahr um 15 bis 20 Prozent steigern.

Allerdings machen Starbucks die höheren Preise für Rohkaffee zu schaffen. Anleger sind besorgt, die Aktie fiel nachbörslich um gut zwei Prozent.

yes/dpa



insgesamt 12 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
stupp 27.01.2011
1. Erstaunlich
Ich sehe bei Starbucks regelmäßig Menschen, die eine lange Schlange bilden und anstehen, um für 5€ einen Kaffe im Pappbecher zu kriegen - und nebenan gibt es ein gemütliches Kaffee, in dem einem für das halbe Geld der Kaffee in einer Tasse an den Tisch gebracht wird. Da braucht man sich über die Gewinne von Starbucks nicht zu wundern, sondern über die Leute, die diesen Hype mitmachen.
EmmetBrown 27.01.2011
2. Gewinne
Ich würde auch gerne wissen inwieweit die Angestellten ihren "Beitrag" zum Rekordgewinn geleistet haben.
Ferde 27.01.2011
3. Starbucks
Wenn man in einer fremden Stadt ist, kann man beim Kaffee nebenan aber auch richtig Pech haben. Bei Starbucks weiß man, dass er ganz gut schmeckt. Trotzdem gehe ich in unbekannter Umgebung lieber zu McD ins McCafè, kostet ein Drittel bis knapp die Hälfte und ist geschmacklich vergleichbar.
daniel141 27.01.2011
4. ....
Zitat von FerdeWenn man in einer fremden Stadt ist, kann man beim Kaffee nebenan aber auch richtig Pech haben. Bei Starbucks weiß man, dass er ganz gut schmeckt. Trotzdem gehe ich in unbekannter Umgebung lieber zu McD ins McCafè, kostet ein Drittel bis knapp die Hälfte und ist geschmacklich vergleichbar.
und spätestens JETZT kann man sehen ... sorry ich will niemanden beleidigen ... lieber vorredner sie haben echt keinen schimmer von kaffee geschweige denn von gutem kaffee egal ob MCD starbucks und wie sie alle heissen ... die plörre ist alles aber mit sicherheit kein kaffee es ist immer wieder erschreckend, unverständlichund unbegreifflich für mich warum menschen mehr geld für weniger qualität ausgeben ( erste recht in zeiten wo alle nur am jammern sind wie wenig sie haben ) während bitros und kaffeehäuser im nächsten umfeld besseres für weniger geld anbieten
SVW80 27.01.2011
5. ...
Zitat von stuppIch sehe bei Starbucks regelmäßig Menschen, die eine lange Schlange bilden und anstehen, um für 5€ einen Kaffe im Pappbecher zu kriegen - und nebenan gibt es ein gemütliches Kaffee, in dem einem für das halbe Geld der Kaffee in einer Tasse an den Tisch gebracht wird. Da braucht man sich über die Gewinne von Starbucks nicht zu wundern, sondern über die Leute, die diesen Hype mitmachen.
Hier in Deutschland tatsächlich kaum nachvollziehbar. Anders, wenn Sie in die USA reisen. Da wird Starbucks zur letzten Rettung, da man in den USA nur dort ein Getränk bekommt, welches man nach deutschen Maßstäben überhaupt als Kaffee bezeichnen kann. Und natürlich ist es auch deutlich billiger als in Deutschland.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.