Rekordverlust Immobilienfonds verzockt 5,4 Milliarden Dollar

Es ist der wohl größte Verlust in der Geschichte der Beteiligungsbranche: Ein Immobilienfonds der US-Großbank Morgan Stanley hat laut einem Pressebericht ein Minus von 5,4 Milliarden Dollar angehäuft. Grund seien "misslungene Investments".

Morgan-Stanley-Chef John Mack (bei einer Anhörung im US-Kongress): Schock für Anleger
REUTERS

Morgan-Stanley-Chef John Mack (bei einer Anhörung im US-Kongress): Schock für Anleger


New York - Es ist ein Schock für Anleger der US-Großbank Morgan Stanley: Ein Immobilienfonds des Instituts hat laut einem Zeitungsbericht wahrscheinlich rund zwei Drittel seiner Gelder verloren. Dies entspreche 5,4 Milliarden Dollar, schreibt das "Wall Street Journal". Als Grund gibt die Zeitung "misslungene Investments" an.

Morgan Stanley habe die Horrornachricht einigen Investoren anvertraut, berichtet die Zeitung weiter. Demnach konnten auch Redakteure des Blatts selbst Unterlagen des Fonds einsehen.

Der Fonds hat der Zeitung zufolge ein Volumen von 8,8 Milliarden Dollar. Mit einem Minus von 5,4 Milliarden Dollar wäre es laut "Wall Street Journal" der größte je realisierte Verlust bei einem Private-Equity-Investment in Immobilien.

Morgan Stanley lehnte einen Kommentar dazu ab. Das Unternehmen will am 21. April seine Bilanz für das erste Quartal vorlegen.

Im Sommer hatte Morgan Stanley in Deutschland seinen offenen Immobilienfonds P2 Value um knapp 14 Prozent abgewertet und damit für erhebliche Unruhe unter Investoren gesorgt.

Die Immobilienkrise hat seit 2008 zu rapide sinkenden Mieteinnahmen weltweit geführt. Viele Fondsanbieter gerieten in Liquiditätsnöte und setzten die Rücknahme von Anteilsscheinen aus. Weltweit sind auch heute noch einige Fonds eingefroren.

wal/Reuters

insgesamt 42 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
medienquadrat, 14.04.2010
1. ...
Aha! Es hat also "für erhebliche Unruhe bei den Investoren gesorgt". Könnte ich doch nur beschreiben, wie mir das am Ar*** vorbeigeht, ob da ein "Invstor" beunruhigt ist.
Realo, 14.04.2010
2. Mal verliert man.....
.....mal gewinnt der andere ! Kann ja mal passieren, wenn die Anleger bloß nicht immer so gierig wären. ;-)
Stefanie Bach, 14.04.2010
3. Wer haftet?
Zitat von sysopEs ist der wohl größte Immobilienverlust in der Geschichte der Beteiligungsbranche: Ein Fonds der US-Großbank Morgan Stanley hat laut einem Pressebericht ein Minus von 5,4 Milliarden Dollar angehäuft. Grund sind "misslungene Investments". http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,688950,00.html
Verluste, Pleiten und "misslungene Investments" sind unverzichtbare Bestandteile der Marktwirtschaft. Haften müssen die Haftenden. Wird aber die öffentliche Hand in die Haftung hineingezogen, dann gilt: Gescheitert - Warum die Politik vor der Wirtschaft kapituliert (http://www.plantor.de/2009/gescheitert-warum-die-politik-vor-der-wirtschaft-kapituliert/)
larsmach 14.04.2010
4. Müssen die Manager jetzt draufzahlen!?
Bei solchen Verlusten drängt sich die Frage auf, ob boniverwöhnte Manager jetzt umgekehrt Geld an ihren Arbeitgeber zurückzahlen müssen. Wohl kaum! Nein: Man ist eher gewohnt, vom Gewinnen anvertrauten Geldes erhebliche Anteile für sich zu beanspruchen - zur Belohnung für gute Arbeit. Die besteht allzu oft darin, bei bestem Marktumfeld mit steigenden Aktien-, Rohstoff- oder Immobilienpreisen zu kaufen. Und wenn das Geld der Anleger nicht reicht, sucht man Banken, die zu wahnwitzig hohen Kreditfinanzierungen bereit sind.
kdshp 14.04.2010
5. aw
Zitat von sysopEs ist der wohl größte Immobilienverlust in der Geschichte der Beteiligungsbranche: Ein Fonds der US-Großbank Morgan Stanley hat laut einem Pressebericht ein Minus von 5,4 Milliarden Dollar angehäuft. Grund sind "misslungene Investments". http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,688950,00.html
Hallo, wow banken können auch mal verluste machen! So ist das eben als unternehmer auf dem markt man kann gewinne machen aber auch verluste. Also ansich was ganz normales nur das hier wohl auch der staat wieder eingreifen muss.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.