Einzelhandel Streit zwischen Rewe und Haub eskaliert

Im Gerangel um die Übernahme der Handelsgruppe Kaiser's Tengelmann liefern sich Besitzer Karl-Erivan Haub und Rewe-Chef Lionel Souque einen offenen Schlagabtausch. Im SPIEGEL machte Souque noch einmal seine Position deutlich.

Kaiser`s Supermarkt: Heftiger Übernahmestreit
DPA

Kaiser`s Supermarkt: Heftiger Übernahmestreit


Im Übernahmepoker um die Supermärkte von Kaiser's Tengelmann spitzt sich die Auseinandersetzung zwischen Tengelmann-Besitzer Karl-Erivan Haub und der Kölner Rewe-Gruppe zu. "Ich persönlich habe Herrn Haub bereits im Februar 2014 im direkten Gespräch unmissverständlich das Interesse der Rewe an einer vollständigen Übernahme des Unternehmens Kaiser's Tengelmann mitgeteilt", sagte Rewe-Vorstand Lionel Souque dem SPIEGEL. (Lesen Sie hier die ganze Geschichte im neuen SPIEGEL.)

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 30/2015
Was Allianz, R+V und Co. alles tun, um nichts leisten zu müssen

Haub, der seine Supermärkte an Edeka verkaufen will, hatte solche Gespräche bislang immer geleugnet. Erst als der SPIEGEL vor einer Woche über ein sogenanntes Non-binding-offer der Rewe berichtete, bestätigte er das Interesse der Rewe. Dort habe man aber "sehr zögerlich agiert", es sei keine "Ernsthaftigkeit" zu spüren gewesen.

Dieses Thema stammt aus dem neuen SPIEGEL-Magazin - am Kiosk erhältlich ab Samstagmorgen und immer freitags bei SPIEGEL+ sowie in der digitalen Heft-Ausgabe.

Was im neuen SPIEGEL steht und welche Geschichten Sie bei SPIEGEL+ finden, erfahren Sie auch in unserem kostenlosen Politik-Newsletter DIE LAGE, der sechsmal in der Woche erscheint - kompakt, analytisch, meinungsstark, geschrieben von den politischen Köpfen der Redaktion.

mik



insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
penie 18.07.2015
1. Wo ist denn das Problem?
Herr Haub kann doch verkaufen an wen er will, wenn man mal von kartellrechtlichen Aspekten absieht.
hansulrich47 18.07.2015
2. Das ist ja das Problem!
Zitat von penieHerr Haub kann doch verkaufen an wen er will, wenn man mal von kartellrechtlichen Aspekten absieht.
Herr Haub will an Edeka verkaufen, was das Kartellamt nicht akzptiert und jetzt soll Gabriel für Haub das Geschäft durchwinken. Das wird noch interessant, ob der sich das traut!
eckawol 18.07.2015
3. Wenn man den baulichen Zustand und das Personal
manch kleiner Kaiser's-Filiale in Berlin sieht ( bspw. Reichstrasse / Ecke Länderallee) , dann kann man sich nicht vorstellen, dass jemand Interesse an der Übernahme von Kaiser's hat.
pevoraal 18.07.2015
4. wird schon klappen
und Gabriel wird es natürlich absegnen. Ich habe sowieso nie verstanden warum ein Minister einen Beschluss aufheben darf. Wahrscheinlich hängt das mit der hohen Sachkompetenz die natürlich jeder Minister hat zusammen. Aber egal hier regiert ja sowieso das Kapital vertreten durch ein Puppentheater im Parlament
juanth 18.07.2015
5. Irgendwas stimmt nicht bei diesem Deal
Bietet REWE vielleicht weniger als EDEKA? Warum nicht an MIGROS verkaufen?(Angebot zu niedrig?) Oder gibt es noch ein geheimes Extra von EDEKA an Herrn Haub?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.