Rüstungsindustrie Rheinmetall gründet US-Tochter

Der deutsche Rüstungskonzern Rheinmetall gründet in den USA ein Tochterunternehmen, um Munition für den US-amerikanischen Markt herzustellen. Das Joint Venture soll etwa Munition für den Strike Fighter F 35 liefern.

Kampfpanzer Leopard II
picture-alliance/ dpa/dpaweb

Kampfpanzer Leopard II


Der Düsseldorfer Rüstungskonzern Rheinmetall gründet ein Gemeinschaftsunternehmen mit der amerikanischen Firma Day & Zimmermann. Ziel der Kooperation sei es, Munition für den US-Markt herzustellen. Das teilten beide Unternehmen in Washington D.C. mit.

Das Unternehmen soll etwa Munition für den Strike Fighter F 35, das neueste Kampfflugzeug der U.S. Air Force, liefern. Sitz der Gesellschaft, die Rheinmetall und Day & Zimmermann zu gleichen Teilen gehört, wird Rosslyn im US-Bundesstaat Virginia sein. "Der Fokus der Gesellschaft liegt auf Munitionstypen aus den Bereichen Mittelkaliber und indirektes Feuer", hieß es.

Der Rheinmetall-Konzern zählt nach eigenen Angaben zu den größten Anbietern für militärische Waffensysteme und Munition weltweit. Das Angebotsspektrum der Firma reicht von Infanteriebewaffnung über Mittelkaliberkanonen für Flugzeuge bis hin zu Großkalibersysteme für Kampfpanzer. Weltweit bekannt ist Rheinmetall für seine "120mm-Glattrohrtechnologie", die die deutschen Kampfpanzer Leopard 2 nutzen.

hej/dpa-AFX



© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.