EU-Projekt Rheinmetall will Soldatenausrüstung vereinheitlichen

Europas Armeen wollen enger kooperieren. Davon profitiert ein deutscher Rüstungskonzern: Unter Führung von Rheinmetall soll die Ausrüstung von Infanteristen aus neun Ländern aufeinander abgestimmt werden.

Firmenlogo von Rheinmetall in Düsseldorf
DPA

Firmenlogo von Rheinmetall in Düsseldorf


Es geht um Ausrüstung, Logistik und die Fahrzeugentwicklung: Der Rüstungskonzern Rheinmetall übernimmt die Führung bei einem EU-Projekt zur Vereinheitlichung der Ausrüstung von Soldaten in Europa. Das Projekt ist Teil der vereinbarten europäischen Verteidigungsunion in Europa, welches Ende 2017 vereinbart wurde.

In dem Projekt geht es darum, Sensoren, Software und Kommunikationssysteme für den Einsatz von Infanteristen aus neun EU-Ländern aufeinander abzustimmen. So sollen gemeinsame Einsätze erleichtert werden. Zum Umfang des Auftrags gab es zunächst keine Angaben.

Rheinmetall liefert bereits unter dem Schlagwort "Infanterist der Zukunft" High-Tech-Steuersysteme für Bodentruppen an die Bundeswehr. Sie umfassen Sensoren, Navigationssysteme und einen mobilen Computer, über den der Einsatz des Soldaten sich steuern und verfolgen lässt. Die Systeme sind seit 2013 etwa in Afghanistan im Einsatz.

Rheinmetall sieht sich selbst als weltweiten Technologieführer bei solchen Soldatensystemen. Europaweit gibt es weitere Systeme etwa in Spanien, Italien, den Niederlanden, Polen, Portugal und Schweden.

bam/dpa



insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
chico 76 19.02.2018
1. Es ist sinnvoll,
dass diese wichtige Aufgabe von einem Konzern mit Erfahrung übernommen wird. Da liegt Rheinmetall vorne.
thorsten.fritsche 19.02.2018
2. Erfahrung worin?
Schmiergeldzahlungen? Umgehung der Exportkontrollen? Ja - da hat der Konzern große Erfahrung.
le.toubib 19.02.2018
3. Aha!
Zitat von thorsten.fritscheSchmiergeldzahlungen? Umgehung der Exportkontrollen? Ja - da hat der Konzern große Erfahrung.
Und? Gibt es zum Vorwurf der Bestechung irgendein rechtskräftiges Urteil? Ansonsten wäre ich mit solchen Behauptungen etwas vorsichtiger ...
mr.zoui 19.02.2018
4.
Zitat von le.toubibUnd? Gibt es zum Vorwurf der Bestechung irgendein rechtskräftiges Urteil? Ansonsten wäre ich mit solchen Behauptungen etwas vorsichtiger ...
Rheinmetall gesteht Schmiergeldzahlungen ein (http://http://www.zeit.de/wirtschaft/unternehmen/2014-12/rheinmetall-korruption-eingestaendnis) Bei den aktuellen Bestrebungen des Konzerns wird es nicht anders laufen, was allerdings nur meine Meinung ist und nicht leicht zu prüfender Fakt...
auweia 19.02.2018
5. Gute Botschaft
Abgesehen von der Tatsache, dass das Vorhaben militärisch sinnvoll und aus Effizienzgründen ebenfalls wünschenswert ist, stützt es auch den Rheinmetall-Aktienkurs. Daumen hoch!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.