Rigide Verpackungsvorschriften Marlboro-Konzern verklagt Australien

Warnungen vor Lungenkrebs, abschreckende Bilder von faulenden Zähnen: All das müssen die Tabakkonzerne bereits auf ihren Zigarettenschachteln erdulden. Australien will nun noch einen Schritt weiter gehen - und zieht damit eine Klage des US-Konzerns Philip Morris auf sich.

Marlboro-Packung: In Australien soll es mit dem Logo bald vorbei sein
AP

Marlboro-Packung: In Australien soll es mit dem Logo bald vorbei sein


Canberra - Die Tabakkonzerne verlieren die Geduld: Eine Stunde nach dem das australische Parlament ein neues Gesetz für Zigarettenverpackungen verabschiedet hatte, reichte das US-Unternehmen Philip Morris am Montag Klage gegen die neuen Regeln ein. "Es bleibt uns keine andere Wahl", sagte eine Sprecherin. Zu dem Konzern gehört unter anderem die Marke Marlboro.

Australien geht mit dem Gesetz weiter als alle anderen Staaten. Ab dem 1. Dezember 2012 sollen demnach olivgrüne Einheitsschachteln die bisherigen Verpackungen ersetzen. Markenlogos sind verboten. Auf den Schachteln darf nur der in gleicher Schrift geschriebene Name der jeweiligen Marke stehen, außerdem sind großflächige Warnungen vor den Gefahren des Rauchens vorgeschrieben.

Die australische Regierung sprach von "einer der bedeutendsten Gesundheitsmaßnahmen in der Geschichte Australiens". Gesundheitsministerin Nicola Roxon nannte das Gesetz ein Beispiel, dem die Welt folgen werde.

Philip Morris will genau das verhindern und fordert eine Aussetzung des Gesetzes sowie Kompensationszahlungen in Milliardenhöhe. Die Regierung habe es nicht vermocht nachzuweisen, dass das Gesetz zur Senkung des Tabakkonsums beitragen werde, sagte die Sprecherin.

stk/AFP/dapd



insgesamt 52 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
feuercaro1 21.11.2011
1. Abschreckung?
Das mit den einheitlichen Schachteln ist ein schöner Ansatz - das mit den Abschreckungsfotos wird wirkungslos bleiben. Denn wie sagte schon Allan Carr, der Nichtraucher-Papst zutreffend? "Raucher sehen das, erschrecken und zünden sich zur Beruhigung erst einmal eine an!" Selbst bin ich von 3 Schachteln täglich nach Lektüre des Carr-Buches "Endlich Nichtraucher!" vor einigen Jahren komplett von der Sucht geheilt worden :-). Und: ich brauchte weder Willenskraft noch Disziplin dazu. Erkenntnis über die Mechanismen des Rauchenwollens waren absolut ausreichend. Außerdem hab ich mich beim Lesen oft wiedererkannt und auch durchaus sehr amüsiert ;-)
_j_o_e_ 21.11.2011
2. .
"Die Regierung habe es nicht vermocht nachzuweisen, dass das Gesetz zur Senkung des Tabakkonsums beitragen werde, sagte die Sprecherin." Wenn Philip Morris davon ausginge, die Maßnahme würde den Tabakkonsum nicht senken, dürften sie ja kein allzu großes Problem mit der Maßnahme haben. Tja, damit dürfte es immer schwieriger werden, den Lifestyle-Faktor und das mühsam aufgebaute Markenimage in die Köpfe der Konsumenten zu bringen.
hachingerbach 21.11.2011
3. Boykott
Die Tabakkonzerne sollten sich mal zusammentun und geschlossen den Laden für unbestimmte Zeit dichtmachen in Australien. Entfall der Tabaksteuer Entfall von Arbeitsplätzen Mehrkosten beim Zoll wegen Schmugglern Fernsehreportagen über hungernde Tabakbauern (weniger globale Nachfrage) wütende Raucher (=Wähler) Mal sehen obs dann nicht vielleicht ein moderates Umdenken beim Gesetzgeber gibt.
Guillermo Emmark 21.11.2011
4. Die Weltgesundheitsdiktatur
macht Riesenfortschritte. Die Bildchen auf den Packungen sind nur der erste Schritt. Richtig gut wirds est, wenn auch VW und Mercedes auf den Armaturenbrettern Bilder - unkaputtbar - montieren müssen, auf denen blutüberströmte Menschen, abgetrennte Gliedmassen und der Spruch "Autofahren mordet" zu sehen sein werden. In Anlehnung an die neue australische Regelung könnte man dann auch alle Autos grün spritzen, den Markennamen in unauffälliger Schrift, nix mehr Stuttgarter Stern und stattdessen auch an den Aussenseiten grosse und möglichst abstossende Hinweise auf die Gefahren des Autofahrens. Besonders heute, wo die Finanzmärkte die Politik übernommen haben und die Politiker nix mehr zu sagen, geschweige denn zu gestalten haben, ist es nur allzu verständlich, dass diese nach Betätigungsfeldern suchen, wo sie ihre Macht noch spüren und die blöden Bürger bevormunden können. Weiter so auf dem Weg zur Gartenzweg-Demokratie!
drnice1983 21.11.2011
5. xxx
Na wen interessierts? Raucher kaufen kaum wegen der tollen Zigarettenschachtel ihre Kippen, oder?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.