Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Rohstoffspekulation: Foodwatch gibt Ackermann Mitschuld an Hungersnöten

Die Verbraucherorganisation Foodwatch attackiert die Banken: Weil die auf Agrarpreise wetten, hätten sie Mitschuld am weltweiten Hungerproblem. Ein Report zeigt, wie Spekulation durch Institute wie die Deutsche Bank die Kosten für Lebensmittel hochtreibt. Das Geldhaus weist den Vorwurf zurück.

Getreideernte: Welchen Einfluss hat die Spekulation auf die Rohstoffpreise? Zur Großansicht
REUTERS

Getreideernte: Welchen Einfluss hat die Spekulation auf die Rohstoffpreise?

Hamburg - Für ihre neue Kampagne hat sich Foodwatch eine Reizfigur der deutschen Wirtschaft herausgepickt - Josef Ackermann, den Chef der Deutschen Bank. "Hände weg vom Acker, Mann!" heißt die Foodwatch-Aktion, die sich gegen die Spekulation mit Agrarrohstoffen richtet. Die Organisation von Ex-Greenpeace-Chef Thilo Bode stellt am Dienstag einen Bericht vor, in dem sie die Banken für ihre Rolle dabei kritisiert.

"Die Banken kassieren Gebühren und können mit ihren hochspekulativen Wetten nur gewinnen, während die Risiken andere tragen", sagt Bode. "Vor allem die Ärmsten der Armen, die mit diesen Finanzprodukten überhaupt nichts zu tun haben, aber ihr Essen nicht mehr bezahlen können." Ackermann trage als oberster Bankenlobbyist und Deutsche-Bank-Chef auch eine persönliche Verantwortung dafür, dass Menschen Hunger leiden.

Den Report "Die Hungermacher. Wie Deutsche Bank, Goldman Sachs & Co. auf Kosten der Ärmsten mit Lebensmitteln spekulieren" hat der Journalist Harald Schumann im Auftrag von Foodwatch verfasst. Darin legt er mehrere Belege dafür vor, dass die Wetten an den globalen Rohstoffbörsen tatsächlich die Preise in die Höhe treiben. "Die These der Finanzindustrie, dass die Spekulation keinen Einfluss auf die Preise hat, ist nicht zu halten", sagt Schumann.

Fotostrecke

3  Bilder
Foodwatch-Report: Wie die Spekulanten die Preise treiben
Ursprünglich seien die Wetten dafür gedacht gewesen, Händler gegen Preisschwankungen abzusichern. "Doch die Finanzindustrie hat dieses System missbraucht und ein Riesenchaos gestiftet", kritisiert Schumann. Er hat sechs Monate für den 70-seitigen Report recherchiert, die wichtigsten Studien gelesen und mit Akteuren gesprochen. Seine umfassende Analyse zeigt, wie groß der Einfluss der Spekulation auf die Rohstoffpreise mittlerweile ist.

Schumanns Fazit: "Die Preise haben mit Angebot und Nachfrage nichts mehr zu tun." Das habe sich etwa gezeigt, als Russland im Mai 2011 sein Exportverbot für Getreide aufhob. Obwohl dadurch auf einen Schlag 15 Millionen Tonnen Weizen auf den Weltmarkt strömten, immerhin knapp zehn Prozent des gesamten Exports, sank der Weizenpreis fast gar nicht. Stark reagierten die Märkte dagegen, als in der zweiten Juniwoche der Streit über die Griechenland-Krise eskalierte und die Anleger eine neue Finanzkrise befürchteten. Da wurde Weizen an der Leitbörse in Chicago plötzlich um 20 Prozent billiger.

Deutsche Bank weist Vorwürfe zurück

Auf Nachfrage weist ein Sprecher der Deutschen Bank die Foodwatch-Vorwürfe zurück: "Wir handeln nicht mit physischen Agrarrohstoffen." Das stimmt, allerdings bietet die Bank Indexfonds an, die die Preise der realen Güter nachbilden. Der Banksprecher beharrt darauf, dass diese Preise sich durchaus nach Angebot und Nachfrage richten. Weil die Nachfrage vor allem aus Schwellenländern wachse, stiegen auch die Preise. Die Terminkontrakte an den Rohstoffbörsen hätten dagegen "keinen Einfluss darauf, wie teuer Weizen, Reis und Mais sind".

Das sieht Schumann anders. Wie groß der Anteil der Spekulation an den Rohstoffpreisen allerdings konkret ist, kann aber auch er nicht beziffern. "Studien von deutschen und amerikanischen Wissenschaftlern nennen aber Werte von 15 bis 50 Prozent." Auf Kosten der Ärmsten, die über 80 Prozent ihres Lebensunterhalts für Nahrungsmittel ausgeben, würden Anleger Profite machen. 2011 lagen die Preise für Weizen, Mais und Reis im weltweiten Durchschnitt um 150 Prozent über jenen im Jahr 2000.

Auf Basis des Schumann-Reports hat Foodwatch zwei Forderungen formuliert, die Thilo Bode in einem offenen Brief an Ackermann übermittelt: Die Bankenlobby solle sich effektiver staatlicher Regulierung nicht länger widersetzen, um den schädlichen Einfluss der Agrarspekulation zu verhindern.

Und zweitens: Die Deutsche Bank solle mit gutem Beispiel vorangehen, und "in den Produkten und Fonds auf jeglichen börslichen und außerbörslichen Handel mit Nahrungsmittelrohstoffen verzichten".

cte

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 300 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. .
cemi 18.10.2011
Schlimme Sache, aber nicht wirklich neu oder überraschend. Fast noch schlimmer ist allerdings der Titel des Artikels. Verehrte SpOn-Redakteure, könnte es sein, dass die Erkältungswelle die Redaktionsstuben verwaisen ließ, und nun habt Ihr Euch Aushilfskräfte aus der BILD-Redaktion geholt? Ja? Na, dann wünsche ich mal rasche Genesung, das Niveau wird sich freuen.
2. Vielleicht...
Kalle, 18.10.2011
... wettet man sogar darauf, ob der Mohnanbau in Afghanistan zunimmt oder abnimmt? Wäre doch auch ein Betätigungsfeld für die Spekulanten, oder Investoren, wie sie von der Regierungsseite genannt werden.
3. !
unterländer 18.10.2011
Zitat von sysopDie Verbraucherorganisation Foodwatch attackiert die Banken: Weil die Institute auf Agrar-Preise wetten, hätten sie Mitschuld am weltweiten Hungerproblem. Ein Report zeigt, wie die Spekulationen die*Kosten für Lebensmittel*hochtreiben. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,792387,00.html
Der Bode ist Mitglied bei foodwatch? Auch wenn ich deren Arbeit grundsätzlich positiv bewerte, so überkommt mich das kalte Grausen, wenn dieser Herr irgendwo seine Finger drin hat. Und natürlich wieder ganz vorne mit dabei. Drunter macht er's ja nicht, der feine Herr. Schade, dass ich mich bislang nicht besser informiert habe. Die kriegen von mir keinen Cent mehr. Der Mann ist unglaubwürdig und eine Schande für jedes Bürgerprojekt.
4. Stimmt so nicht
thomas_b. 18.10.2011
Preise steigen, wenn das Angebot knapper als die Nachfrage ist. Dieses Marktgesetz können auch Spekulationen letztlich nicht ausser Kraft setzen. Ansonsten wäre jede Spekulation ein risikoloser Gewinn, dem ist aber nicht so. Es dürfte eher daran liegen, dass in zunehmendem Maße Ackerflächen für Biosprit genutzt werden und daher für den Lebensmittelanbau entfallen, was das Angebot mit den bekannten Folgen verknappt.
5. ?
unterländer 18.10.2011
Zitat von cemiSchlimme Sache, aber nicht wirklich neu oder überraschend. Fast noch schlimmer ist allerdings der Titel des Artikels. Verehrte SpOn-Redakteure, könnte es sein, dass die Erkältungswelle die Redaktionsstuben verwaisen ließ, und nun habt Ihr Euch Aushilfskräfte aus der BILD-Redaktion geholt? Ja? Na, dann wünsche ich mal rasche Genesung, das Niveau wird sich freuen.
Wieso? Der offene Brief vom Subjekt Bode an Herrn Ackermann wurde doch ausdrücklich im Artikel erwähnt.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH





Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: