Rote Zahlen: Lufthansa machte 13 Millionen Euro Verlust

2011 war kein besonders gutes Jahr für Europas größte Fluggesellschaft: Die Lufthansa musste einen Verlust von 13 Millionen Euro verkraften, wie am Mittwoch bekannt wurde. Doch das Unternehmen hatte auch ein paar gute Nachrichten parat.

Lufthansa-Maschinen am Frankfurter Flughafen: Optimistisch trotz Millionenverlust Zur Großansicht
DPA

Lufthansa-Maschinen am Frankfurter Flughafen: Optimistisch trotz Millionenverlust

Frankfurt am Main - Die Lufthansa hat im vergangenen Jahr unter dem Strich rote Zahlen geschrieben. Der Verlust lag bei 13 Millionen Euro, wie das Unternehmen am Mittwoch in Frankfurt mitteilte. Im Jahr zuvor hatte Europas größte Fluggesellschaft noch ein Plus von 1,1 Milliarden Euro verbuchen können.

Zuletzt hatte die Lufthansa unter den weiter steigenden Energiepreisen und dem anhaltenden Druck auf die Margen insbesondere auf der Kurz- und Mittelstrecke gelitten. Negativ auf das Geschäft wirkten sich auch die deutsche Luftverkehrssteuer, angedrohte Lotsenstreiks und das Nachtflugverbot am Drehkreuz Frankfurt aus.

Schuld an den roten Zahlen hat zudem der Verkauf der defizitären britischen Tochtergesellschaft British Midland (bmi). Das Unternehmen ist an die British Airways-Mutter IAG verkauft worden und wird in der Bilanz für 2011 als aufgegebener Geschäftsbereich geführt. Dieser trug zum negativen Konzernergebnis einen Verlust von 285 Millionen Euro bei.

Doch es gibt auch gute Nachrichten von der Fluggesellschaft: Operativ wies die Lufthansa im vergangenen Jahr einen Gewinn von 820 Millionen Euro aus, im Vorjahreszeitraum war es noch 1 Milliarde Euro gewesen. Der Umsatz wuchs den Angaben zufolge von 26,5 Milliarden Euro auf 28,7 Milliarden Euro. Aus den Vergleichszahlen von 2010 sei zur besseren Vergleichbarkeit jeweils der Beitrag der bmi herausgerechnet worden, sagte eine Sprecherin.

Der Vorstand will der Hauptversammlung eine von 60 auf 25 Cent abgesenkte Dividende pro Aktie empfehlen. Damit sollten die Aktionäre "in einem für das Finanzprofil vertretbaren Maße" am operativen Gewinn beteiligt werden, sagte ein Sprecher des Unternehmens. 2009 war die Ausschüttung nach einem Verlust noch ausgefallen. Nähere Informationen über die Entwicklung der einzelnen Geschäftsfelder will der Konzern auf seiner Bilanz-Pressekonferenz am 15. März geben.

So viele Passagiere wie nie zuvor

An der Börse sorgten die Nachrichten aus Frankfurt kurzzeitig für einen Anstieg der Aktie, zum Handelsende schloss sie jedoch unverändert. Ein Händler wertete es als positiv, dass die Fluggesellschaft trotz eines sehr schwierigen Jahres für die Airline- und Reisebranche die Analystenschätzung für den operativen Gewinn übertroffen habe. Die Lufthansa wie auch der gesamte Sektor stehe aber in diesem Jahr vor großen Herausforderungen, besonders mit Blick auf steigende Kerosinkosten und der nur schwach wachsenden Wirtschaft in Europa.

Immerhin: Um mangelnde Fluggäste muss sich die Lufthansa offenbar keine Sorgen machen. Den Angaben vom Mittwoch zufolge haben sich im vergangenen Jahr 106,3 Millionen Passagiere für einen Flug mit einer der Lufthansa-Gesellschaften entschieden - so viele wie noch nie. Das waren 7,5 Prozent mehr als im Jahr zuvor und damit ein deutlich stärkerer Zuwachs als beim kleineren Konkurrenten Air Berlin. Die Lufthansa transportierte 2011 zudem 2,1 Millionen Tonnen Fracht und Luftpost, was einem Plus von 4,8 Prozent gegenüber 2010 gleichkam.

aar/dpa/Reuters

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Und die Aktionäre lächeln trotzdem
TribbleOO 07.03.2012
Zitat von sysop2011 war kein besonders gutes Jahr für Europas größte Fluggesellschaft: Die Lufthansa musste einen Verlust von 13 Millionen Euro verkraften, wie am Mittwoch bekannt wurde. Doch das Unternehmen hatte auch ein paar gute Nachrichten parat. Rote Zahlen: Lufthansa machte 13 Millionen Euro Verlust - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Wirtschaft (http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,820006,00.html)
Ja, das ist logisch - der Konzern macht Verluste. Trotzdem wird eine Dividende ausgezahlt. Klingt logisch.
2. nix logik
titule 07.03.2012
Zitat von TribbleOOJa, das ist logisch - der Konzern macht Verluste. Trotzdem wird eine Dividende ausgezahlt. Klingt logisch.
Da ist nix logosch. Hier mal die Apple Dividenden der letzten Jahre zum Vergleich, bekanntlich machten die schöne Gewinne. Apple Dividende 2012, 2011, 2010, ... @ GOYAX - Dividendenrendite, Dividendenzahlung & GpA (http://www.goyax.de/apple-Dividende)
3. Operativer Gewinn
fahrgast07 08.03.2012
Zitat von TribbleOOJa, das ist logisch - der Konzern macht Verluste. Trotzdem wird eine Dividende ausgezahlt. Klingt logisch.
Erst Artikel lesen: Operativ hat die Lufthansa Gewinn gemacht. Trotz 285 Mio Abschreibung wegen Verkauf von BMI, steht am Ende nur ein Minus von 13 Mio.
4. Operativ ist alles OK...
sappelkopp 08.03.2012
Zitat von sysop2011 war kein besonders gutes Jahr für Europas größte Fluggesellschaft: Die Lufthansa musste einen Verlust von 13 Millionen Euro verkraften, wie am Mittwoch bekannt wurde. Doch das Unternehmen hatte auch ein paar gute Nachrichten parat. Rote Zahlen: Lufthansa machte 13 Millionen Euro Verlust - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Wirtschaft (http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,820006,00.html)
...was sind schon 15 Millionen? Ist ja ein einmaliger Effekt.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema Lufthansa
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 4 Kommentare