Rubel-Krise Russland muss Bank mit 435 Millionen Euro stützen

Sogar Hollywood-Star Bruce Willis warb für ihre Konditionen, doch in der Rubel-Krise ist die russische Trust-Bank offenbar ins Wanken geraten. Die Zentralbank stellte das Finanzinstitut unter staatliche Aufsicht und will sie notfalls mit 30 Milliarden Rubel stützen.

Willis-Werbung für Trust-Bank in Moskau: Unter staatliche Aufsicht gestellt
REUTERS

Willis-Werbung für Trust-Bank in Moskau: Unter staatliche Aufsicht gestellt


Moskau - Russland muss wegen der Rubel-Krise erstmals eine Bank vor der Pleite retten. Der Trust-Bank würden bis zu 30 Milliarden Rubel (rund 435 Millionen Euro) zur Verfügung gestellt, teilte die russische Zentralbank am Montag in Moskau mit. Die Agentur für Einlagensicherung werde zudem die Aufsicht über das angeschlagene Institut übernehmen.

Wegen der westlichen Sanktionen gegen Russland und des Ölpreisverfalls hat der Rubel in diesem Jahr rund 45 Prozent seines Wertes gegenüber dem Dollar verloren. Das setzt den Bankensektor unter Druck. Die Regierung will ihn mit bis zu einer Billion Rubel (knapp 15 Milliarden Euro) stützen.

Die Trust-Bank gehört nach eigenen Angaben zu den 20 größten Banken des Landes und hat 253 Filialen in 160 Städten. Als Werbefigur für das Finanzinstitut trat Hollywoodstar Bruce Willis auf. In einem Filmspot verkörpert er einen Trust-Mitarbeiter, der eine Frau rettet und nebenher am Telefon die Konditionen der Bank anpreist.

dab/Reuters



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 54 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
wermoe 22.12.2014
1. Nicht einmal eine halbe Milliarde € ...
Verglichen mit den Abermilliarden, die die Rettung maroder Banken der Eurozone kostet, sind das nicht einmal die sprichwörtlichen Peanuts !
Eduschu 22.12.2014
2.
Zitat von wermoeVerglichen mit den Abermilliarden, die die Rettung maroder Banken der Eurozone kostet, sind das nicht einmal die sprichwörtlichen Peanuts !
Das war so klar. Das mögen Peanuts für die EU sein. Für die RF nicht.
Partyzant 22.12.2014
3. Wladimir
Putin kann alles retten von jetzt auf gleich in dem er einfach die Krim verlässt und seine Urlaubsarmee und die Soldaten die sich verlaufen haben nach Russland holt. so einfach ist es...im schritt 2 kann man dann den Abschuss der mh-17 aufklären.
hirzer68 22.12.2014
4. abwarten
ob die peanuts nicht noch etwas größer werden. meistens ist das Chaos hinter den Kulissen etwas größer als vordergründig dargestellt wird.
conny1969 22.12.2014
5. neugierig
mal gespannt ob die Russen auch unsere Banken stützen, 128 Milliarden schulden russische Unternehmen europäischen Banken. Was solls, es gibt ja einen Rettungsschirm, da hängen wir schlimmstenfalls mit über 700 Milliarden drin, da kommt es auf die paar Milliarden ja nicht mehr an.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.