Rückkehr nach 23 Jahren Volkswagen eröffnet neues Werk in den USA

Volkswagen kehrt als US-Produzent zurück - und startet zur Eröffnung seinen neuen Werks eine Charme-Offensive: In Tennessee punktet VW mit 12.000 Arbeitsplätzen, in New York ließ sich Konzernchef Winterkorn als Kultursponsor feiern.

DPA

Chattanooga/New York - Volkswagen Chart zeigen feiert die Rückkehr nach mehr als 20 Jahren: Konzernchef Martin Winterkorn hat am Dienstag ein neues VW-Werk in Chattanooga im US-Bundesstaat Tennessee eröffnet. An dem Standort sollen 2000 Mitarbeiter jährlich 150.000 speziell für den amerikanischen Markt entwickelte Passat-Modelle produzieren.

Die USA spielen eine Schlüsselsrolle in den Plänen des VW-Konzerns, bis 2018 zum größten Automobilproduzenten der Welt aufzusteigen. Dementsprechend begleitete das Unternehmen die Werkseröffnung mit einer öffentlichkeitswirksamen Charme-Offensive.

Bereits am Montagabend hatte VW-Chef Winterkorn eine Partnerschaft mit dem Museum of Modern Art (MoMA) in New York besiegelt. Die Aufgabenteilung dieser Partnerschaft sieht folgendermaßen aus: Die Wolfsburger geben mehrere Millionen Dollar für zeitgenössische Kunst und bekommen dafür im Gegenzug etwas vom Glanz des weltbekannten Museums ab. So dinierte Winterkorn am Freitag mit Promis wie Madonna, Yoko Ono und "Sex and the City"-Star Kim Cattrall.

Fotostrecke

8  Bilder
Werk in Chattanooga: VWs neue Heimat in Tennessee
Am Dienstag dann punktete der Konzernchef bei der Eröffnung in Chattanooga als Arbeitgeber in der Südstaaten-Stadt. Zusätzlich zu den eigenen Arbeitsplätzen kalkuliere VW durch die Zulieferer, die sich in der Region angesiedelt haben, mit weiteren zehntausend Jobs. Und es könnten noch mehr Arbeitsplätze entstehen. "Die Fabrik ist so angelegt, dass wir sie problemlos erweitern können. Theoretisch wären weitere Modelle möglich", sagte Winterkorn.

Im Jahr 1988 hatte VW sein damals letztes US-Werk in Pennsylvania geschlossen. Ein großer Teil der VW-Modelle für den US-Markt kommt seitdem aus dem Werk im mexikanischen Puebla. Mit der nun in Tennessee gefertigten Mittelklasse-Limousine Passat zum Kampfpreis von 20.000 Dollar plus Steuern will der Konzern seinen US-Marktanteil bis 2018 auf sechs Prozent verdoppeln.

fdi/dpa/dapd

insgesamt 30 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
k.h.a. 24.05.2011
1. Solange es nicht in Deutschland ist,
läßt sich fast überall auf der Welt investieren, sogar in USA, die bekanntermaßen nicht bloß eine (popelige) Demokratie ist, sondern Wert darauf legt, eine Republik zu sein - neben manch anderem.
Emil Peisker 24.05.2011
2. Winterkorn sagte etwas von 2.000 Arbeitsplätzen...
Zitat von sysopVolkswagen kehrt als US-Produzent zurück - und startet zur Eröffnung seinen neuen Werks eine Charme-Offensive: Mindestens 12.000 Arbeitsplätze sollen in Tennessee entstehen, und Konzernchef Winterkorn ließ sich in New York als Kultursponsor feiern. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,764736,00.html
Winterkorn sagte ewtas von 2.000 Arbeitsplätzen. Der Spiegel-Autor legt da nochmal 10.000 drauf. Vielleicht sollte man das korrigieren.
libertarian, 24.05.2011
3. das wird nix
Wenn VW nicht mal schleunigst eine andere Marketingstrategie fuer Amerika ausarbeitet, wird das (wieder mal) nichts. Alles was da derzeit laeuft - und zu kaufen ist - geht voll am Markt vorbei. Und die Werbung ist auch grauenhaft.
SirTurbo, 24.05.2011
4.
Zitat von Emil PeiskerWinterkorn sagte ewtas von 2.000 Arbeitsplätzen. Der Spiegel-Autor legt da nochmal 10.000 drauf. Vielleicht sollte man das korrigieren.
Das dürften die 10k sein die bei Zulieferern entstehen sollen...
tutnet 24.05.2011
5. Passat für 14.200 EUR
auch wenn es eine amerikanische Version des Passat ist, für $20.000 entsprechend 14.200 EUR plus Steuern bekommt man hier keinen Passat. Da fragt man sich doch, wie hoch die Marge für VW hierzulande ist?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.