Kosten des Klimawandels Munich Re steigt aus Kohlegeschäft aus

Der weltgrößte Rückversicherer Munich Re will nicht mehr in Unternehmen investieren, die ihr Geld mit Kohle verdienen. Grund: Die teuren Folgen des Klimawandels.

Joachim Wenning
picture alliance / Lino Mirgeler

Joachim Wenning


Der weltweit größte Rückversicherer Munich Re steigt angesichts des Klimawandels aus dem Geschäft mit der Kohle aus. Künftig wolle der Konzern weder in Aktien noch in Anleihen von Unternehmen investieren, die mehr als 30 Prozent ihres Umsatzes mit Kohle erzielen, schreibt Vorstandschef Joachim Wenning in einem Gastbeitrag in der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung".

"Und wir werden im Einzelrisikogeschäft, wo wir die Risiken genau sehen können, im Grundsatz künftig keine neuen Kohlekraftwerke oder -minen in Industrieländern mehr versichern."

Die Munich Re Chart zeigen werde die eigene Klimastrategie an das Zwei-Grad-Ziel des Pariser Klimaabkommens knüpfen, erläuterte Wenning. Wenn es nicht gelinge, die Erderwärmung um weniger als zwei Grad zu begrenzen, müsse mit teuren und gesellschaftlich einschneidenden Folgen gerechnet werden, heißt es in dem Gastbeitrag laut "FAZ"-Vorabbericht.

Unter den fossilen Brennstoffen sei die Kohle für den größten Anteil an klimaschädlichen CO2-Emissionen verantwortlich, begründete Wenning die Entscheidung des Münchener Konzerns.

Fotostrecke

10  Bilder
Umwelt: Die wahren Krisenherde des Klimawandels

Zuvor hatten bereits andere Versicherer, darunter Axa, Allianz und Zurich, ähnliche Pläne verkündet. So beschloss etwa Allianz-Chef Oliver Bäte im Mai, bis zum Jahr 2040 komplett aus Kohlegeschäften jeder Art auszusteigen.

ans/Reuters



insgesamt 11 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
egonv 05.08.2018
1.
Klingt vernünftig. Vielleicht führt ja die Versicherung der Kraftwerke und des Drumherum dazu, dass sie unrentabel werden. Damit leisten die Versicherungen einen (vllt ungewollten) Beitrag zur Modernisierung der Energiegewinnung, insbesondere der Förderung erneuerbarer Energien.
Europa! 05.08.2018
2. Es ist erstaunlich ...
Wenn schon die großen Versicherer aus einem Geldgeschäft aussteigen, kann man sicher sein, dass es wirklich verbrecherisch ist. Allianz, Munich Re und die anderen haben glücklicherweise die Mittel und den Verstand, die Risiken durchzurechnen, die uns bedrohen.
tatsache2011 05.08.2018
3. nicht versicherbar
Nach Kernkraftanlagen werden nun Kohle-Anlagen nicht versichert. Die unberechenbaren Kernkraftwerke wurden schon immer nicht versichert. Gut, dass PV- und Windanlagen weiterhin versichert werden.
lepuslateiner 06.08.2018
4. ökonomisch
Das ist kein "ungewollter" Beitrag - das ist pure Ökonomie auf mathematischer (Versicherungs-)Berechnungen. Gerade die Munich Re als Rückversicherer sammelt seit vielen Jahrzehnten gezielt und möglichst allumfassend weltweite Daten zu klimatischen Ereignissen. MIt heutiger Rechenkraft und modernsten Rechenmethoden lassen sich aus diesem "Sammelschatz" bemerkenswerte Schlußfolgerungen ziehen. Und KOHLE ist ein inwischen überbordendes Risiko, von dem man - alle und besonders die MUNICH RE - besser die Finger lässt !
Jerome E. Gruber 06.08.2018
5. Keine Sorge! Politik und Justiz hauen Wirtschaft und Industrie raus...
Keine Sorge! Politik und Justiz hauen Wirtschaft und Industrie doch stets raus... Man schaue sich nur die Folgekosten der ach so billigen Atomindustrie an.... Millionen Jahre strahlt der Abfall noch.... Und die Kosten von Lagerung, Wartung und Bewachung dieser sicherlich in keiner Weise ungesunden oder gefährlichen Lager müssen die Firmen nicht selbst bezahlen.... Sie dürfen Unterfirmen gründen, die ggf. dann pleite gehen können... Die Gewinne bleiben bei den Mutti-Konzernen..... Und sie kippen die ganzen Kosten, die die schönen Boni-Gewinnmargen irgendwie schmälern könnten dem Souverän, den Steuerzahlern vor die Füße.... womit der Souverän einerseits die Gewinne der Industrie bezahlt und dann nochmal horrend zur Kasse gebeten wird. Die Justiz betrachtet dies keineswegs als betrügerisch, verbrecherisch, als Diebstahl oder als Raub, sondern als Marktwirtschaft... und schon braucht sie bei dieser Definition nichts mehr tun und kann weiter den Schlaf der "Gerechten" schlafen.... Schlafjustiz für die Großen und Strafjustiz für die Kleinen.... Wie früher so ach heute und auch später....
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.