Rüge vom US-Kongress Goldman Sachs lieferte Daten zum Raten

Ein Affront gegen den Finanzausschuss des US-Kongresses bringt Goldman Sachs erneut in die Schlagzeilen. Mit mehreren Terabyte an Daten hatte die Investmentbank die Parlamentarier überhäuft - nun wird ihr Verschleierung brisanter Informationen vorgeworfen.

Proteste gegen Bankenhilfe: Längst sind die Vorwürfe zum Selbstläufer geworden
REUTERS

Proteste gegen Bankenhilfe: Längst sind die Vorwürfe zum Selbstläufer geworden


New York - Ein paar Wochen war Ruhe. Die Ölkatastrophe im Golf von Mexiko beherrschte die Nachrichten, und mit ihnen der Ölkonzern BP. Doch inzwischen konzentrieren sich die amerikanischen Hauptnachrichten wieder auf die US-Investmentbank Goldman Sachs Chart zeigen: Deren Geschäftsführung hat die Ausschussmitglieder des US-Kongresses mit einer speziellen Art von Hinhaltetaktik gegen sich aufgebracht.

Der Ausschuss des US-Kongresses zur Aufarbeitung der Finanzkrise hatte Goldman Sachs um Dokumente gebeten - und anschließend mehrere Terabyte an Daten erhalten. Die Sichtung hätte Wochen und Monate in Anspruch genommen. "Wir haben sie nicht gebeten, mit dem Kipplaster vor unsere Büros zu fahren und einen Haufen Müll abzuladen", ereiferte sich der Abgeordnete Phil Angelides zu Wochenbeginn.

Doch die Politiker ließen sich nicht einschüchtern: Sie verdonnerten Goldman Sachs dazu, ihnen die angefragten Unterlagen sauber sortiert zu übergeben. Und das vor aller Öffentlichkeit. Eine schwere Schmach für die Bank, die eiligst beteuerte, sie tue alles, um den Ausschuss mit Informationen zu versorgen. Nun müssen demnächst (wieder einmal) die Bankspitzen zum Rapport erscheinen.

Es sind diese medialen Demütigungen, die Goldman Sachs so schwer schaden. Sie verunsichern die Mitarbeiter genauso wie die Geschäftspartner. Der Ruf als zwar harter, aber vertrauenswürdiger Spieler am Finanzmarkt ist dahin. Das zeigt eine Umfrage des Finanzdienstleisters Bloomberg unter 1001 Investoren. Fast zwei Drittel davon glauben, dass das Wall-Street-Haus zu Recht ins Visier der US-Börsenaufsicht SEC geraten ist.

Politiker nutzen Stimmung gegen die Wall Street

Mit der im April veröffentlichten Klage der SEC hatte der Spießrutenlauf begonnen. Die Börsenwächter werfen Goldman Sachs vor, Anleger bei einem Geschäft mit Hypothekenpapieren über den Tisch gezogen zu haben. Der Gesamtschaden liegt ihrer Meinung nach bei mehr als einer Milliarde Dollar. Eines der Opfer soll die Düsseldorfer Mittelstandsbank IKB sein.

Die Goldman-Sachs-Bosse beteuern ihre Unschuld, doch längst sind die Vorwürfe zum Selbstläufer geworden. Erst am Mittwoch hängte sich ausgerechnet einer der berüchtigten Hedgefonds an die SEC-Klage an. Die für ihre hochriskanten Geschäfte bekannten Investoren werfen der Investmentbank ebenfalls vor, sie hinters Licht geführt zu haben und verlangen mehr als eine Milliarde Dollar Wiedergutmachung. Überdies schaut sich die SEC laut US-Medien ein weiteres Goldman-Geschäft genauer an.

Vielen Politikern kommen die Vorwürfe gelegen. Sie nutzen den Fall Goldman Sachs, um einen Sittenverfall in der Finanzbranche plakativ anzuprangern. Mehr als einmal mussten Bankchef Lloyd Blankfein und seine Mannen schon vor Ausschüssen des US-Kongresses aussagen. Die Parlamentarier hielten ihnen vor laufenden Kameras genüsslich Passagen aus bankinternen E-Mails vor, in denen Mitarbeiter von "dreckigen Geschäften" sprachen.

Der Finanzmarktreform von Barack Obama gab das zweifellos Auftrieb. Der US-Präsident will mit ihr den Banken engere Grenzen setzen und eine neue Krise verhindern. Die oppositionellen Republikaner gaben im Senat ihren Widerstand auf. Noch vor Juli könnte das Gesetz unterschriftsreif sein. Dann, so glauben Goldman-Mitarbeiter, wird auch in ihrem Hause wieder Ruhe einkehren.

mik/dpa

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
sic tacuisses 10.06.2010
1. Durchgreifen ist die einzig richtige Marschrichtung.
Zitat von sysopEin Affront gegen den Finanzausschuss des US-Kongresses bringt Goldman Sachs erneut in die Schlagzeilen. Mit Terabytes an Daten hatte die Investmentbank die Parlamentarier überhäuft - und mussten sich prompt öffentlichkeitswirksam die Verschleierung von Information vorwerfen lassen. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,700021,00.html
Diesen Leutchen gehört Berufsverbot und Lizenzentzug aufgebrummt. wegen erwiesener höchst krimineller Energie.
Silverhair, 11.06.2010
2. alternativlos
Zitat von sic tacuissesDiesen Leutchen gehört Berufsverbot und Lizenzentzug aufgebrummt. wegen erwiesener höchst krimineller Energie.
Das wird nicht reichen - einziehung der "Vermögen" gehört dazu. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,699757,00.html Verbrechen lohnt sich nicht - das ist danach lachhaft - Verbrechen lohnt sich - sogar gewaltig, die Betrugssummen müssen nur gross genug sein. Und Arbeit , warum Beruf lernen .. egal ob Fabrik oder Architekt, Arzt oder Lehrer - sinnlos - lieber doch banker werden - und andere Betrügen - genau das ist die Message die hier gesendet wird! Da hat eine Seilschaft aus Banken, aus Politikern und sog. Ökonomen die sich auch noch hochtrabend "Wissenschaftler" nennen - aber nichts anderes sind als billige Teppischverkäufer der Banken und Betrüger zusammengetan um letztlich jeden ehrlichen Unternehmer und Arbeiter, - jeden "ehrlichen und Verantwortungsvollen Kaufmann" zu betrügen - mit wohlfeilen Versprechen - und der Begründung das wäre "alternativlos" werden die Menschen ausgebeutet und übers Ohr gehauen! Man erklärt das Devirate, CDS, Leerverkäufe notwendig sind .. wofür eigentlich - für die Bürger kommt dabei nur höhere Schulden heraus - und Weltwirtschaft - die funktioniert auch ohne solchen Obstrusen Instrumente! Was hat die Welt davon das Banken im Interbanking die Gelder 6 -10 mal um den Planeten senden .. nur um noch mehr künstliche Zinsen zu erzeugen .. sie können jederzeit bei den Zentralbanken ihren Geldbedarf "ehrlich" erwerben. Und diese "Geldschöpfung" ohne Grenzen .. dieses "Wir verschulden jeden und alles - mit den Scheinabsicherungen nur damit ja kein cent verlohren geht bei diesem Betrugsystem - wer hat etwas davon ausser das diejenigen die schon nicht mehr wissen wohin mit dem Geld nochmehr bekommen! Dubiose Geschäfte der Deutschen Bank .. was haben wir davon wenn dieser Laden und Ackermann den Ruf sogar jedes ehrlichen Deutschen zerstört? Bankenrettung, Geburtstagspartys . mal eben Pokerspielchen von Ackermann mit Merkel ..damit Merkel verliert und 20 inzwischen hunderte Mrd. Euro der Bürger verzockt.. welchen Sinn macht das! Moral ? Welche .. welche Vorbilder sollen die Menschen folgen - Merkel und Ackermann? den Zockern, den Betrügern .. man sollte nach dem was passiert eigentlich sagen - Ja - genau das bringt das Geld in die eigene Tasche - nicht die Dummheit sie gewähren zu lassen, sondern ebenso rücksichtslos gegen alle anderen zu Konkurrieren - solange bis jedermann darniederliegt .. hauptsache wir haben ein Gigantisches Glückspiel und Abzockersystem gerettet! Nicht arbeiten gehen .. nein Zocken gehen sollten wir - nicht Moral pflegen .. nein die Unmoral die hier vorgeführt wird sollten wir wählen .. und wenn dabei ein paar Banker, Politiker oder andere Abzocker über die Klinge springen ... die hat es doch auch nicht gestört .. Pech eben dann .. Ist das die Message nicht? Das was die Medien so verbreiten und Unterstützen .. was die Politik vorführt .. Rüttgers mit seiner Käuflichkeit und dann den Saubermann spielen der die Arbeiter retten will? .. He wieviel kriegt man für eine Opelrettung .. wäre doch interessant zu wissen wie hoch man sich bestechen lassen muss um immer Mehr geld in den Rachen der Zocker zu stecken! Alle sollten mal über die Message nachdenken .. das Unmoral "alternativlos" notwendig geworden ist!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.